Slinky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Slinky aus Metall

Slinky (englisch to slink: schleichen), erfunden um 1945 von dem Mechaniker Richard James aus Philadelphia (Pennsylvania), ist ein Spielzeug aus einer Metall- oder auch Kunststoffschraubenfeder, das zu verschiedensten Spielen animiert. So kann Slinky zum Beispiel eine Treppe herunter steigen.[1] Aus der Idee entstanden viele Spielzeuge. Der Spielzeughund Slink oder Slinkydog machte eine Karriere im Pixar-Film Toy Story.

Beobachtungen mit Hilfe einer Hochgeschwindigkeitskamera zeigen, dass sich gedehnte Slinkys beim Fallen folgendermaßen verhalten: Sobald die Verbindung des Endes zu der Halterung unterbrochen wird, setzt sich die oberste Windung in Bewegung. Wenn sie die nächst untere Windung trifft, fallen sie zusammen in einem „Block“, der sich laufend vergrößert. Währenddessen bleibt derjenige Teil des Slinkys, welcher noch nicht vom „Block“ erfasst wurde, bewegungslos in der Luft. Diese Tatsache erklärt sich dadurch, dass sich das untere Ende des Blocks mit einer Geschwindigkeit, die größer als die Wellengeschwindigkeit im Slinky ist, bewegt. Sind alle Windungen vom Block erfasst, fällt das Slinky geschlossen zum Boden. Diese Beobachtung konnte mit Hilfe eines physikalischen Modelles erklärt werden.[2]

Sebastian Krämer hat dem Slinky das Lied Ding, das die Treppe runtergehen kann gewidmet.[3]

Der Begriff „Slinky“ wird in der Mode auch für leicht fallende, weiche Bekleidung verwendet. So gibt es Slinky-Hosen, -Röcke, -Kleider, -Jacken, -T-Shirts, -Tops und mehr. Alle haben gemeinsam, dass sie gerade geschnitten sind und aus weichen, elastischen Jerseystoffen hergestellt werden, nicht eng am Körper anliegen und der Schwerkraft folgend fallen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Slinky® (Inventor of the week archive). Massachusetts Institute of Technology, abgerufen am 28. Dezember 2012.
  2. M. C. Cross, M. S. Wheatland: Modeling a falling slinky. 22. August 2012, arXiv:1208.4629.
  3. Sebastian Krämer - Akademie der Sehnsucht Trackliste. Abgerufen am 6. Dezember 2011.

Weblinks[Bearbeiten]