Slipstreaming

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert das Konzept der Aktualisierung von Softwareinstallationsmedien. Zu weiteren Bedeutungen siehe Slipstream.

Als Slipstreaming bezeichnet man das Integrieren eines oder mehrerer Service Packs, Hotfixes oder Patches in das Installationsmedium eines Software-Produkts (meist Microsoft Windows oder Microsoft Office). Somit wird die direkte Installation einer aktuellen Version der Software ermöglicht, ohne im Anschluss manuell die besagten Service Packs, Bugfixes oder sonstigen Updates installieren zu müssen.

Durchführung[Bearbeiten]

Zunächst werden die alten Setupdateien vom Medium auf die Festplatte kopiert, um die Verbesserungen einzuspielen. Nach erfolgter Aktualisierung und Anpassung verschiedener Parameter in den Windows-Setup-Dateien, zum Beispiel der txtsetup.sif, werden alle Dateien, inklusive der Verbesserungen, in einem neuen Verzeichnis zusammengestellt, welches man dann auf CD brennen und somit ein neues Installationsmedium erstellen kann.

Programme, die dieses Verfahren automatisch und relativ bedienerfreundlich ausführen, sind zum Beispiel nLite (für XP), vLite (für Vista), Win Toolkit (für Windows 7 und 8), xp-Iso-Builder, Office SP Slipstreamer für Office 2003 & 2007 oder WUCD (Windows Unattended CD Creator).

Manche Programme liefern die Slipstream-Funktionalität bereits mit. Hier kann man mit bestimmten Kommandozeilenparametern (Schaltern) zum gewünschten Ergebnis kommen. Neben dem Windows-Setup seit Windows 2000 sind dies zum Beispiel MSI-Pakete, die mittels MSP-Updatepaketen aktualisiert werden können, so etwa bei Microsoft Office-Programmen. Bei anderen Programmen muss man sich verschiedener Hilfsprogramme bedienen, um das Gleiche zu erreichen.

Weblinks[Bearbeiten]