Sloman Neptun Schiffahrts AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sloman Neptun Schiffahrts-Aktiengesellschaft
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1873
Sitz Bremen
Leitung Sven-Michael Edye,
Dirk Lohmann
Mitarbeiter Land: um 63, See: 326[1]
Umsatz 116,6 Mio. EUR (2011)[1]
Branche Reederei
Produkte Gastransporter, Tanker, LinienschiffeVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.sloman-neptun.de

Die Sloman Neptun Schiffahrts-Aktiengesellschaft ist eine deutsche Reederei mit Sitz in der Hansestadt Bremen.

Die Reederei[Bearbeiten]

Die Sloman Neptun Reederei betreibt 15 Flüssiggas- und zwei Chemikalientanker sowie drei RoRo-Schiffe. 2012 kommen zwei Schwergutfrachter für Ladestücke bis zu 300 Tonnen hinzu.[2] Neben dem Gas- und Chemikalientransport betreibt die Reederei Linienschifffahrt nach England, Antwerpen und Nordafrika sowie Servicedienste in den Hafenbereichen.

Geschichte[Bearbeiten]

Sloman-Reederei[Bearbeiten]

Robert Miles Sloman d. Ä.

Die Sloman-Reederei ist die älteste bestehende Reederei Deutschlands. Sie wurde 1793 von dem aus der Grafschaft Norfolk stammenden Engländer und Kapitän William Sloman (1744–1800) gegründet, nachdem er 1791 nach Hamburg übersiedelte und dort die Bürgerrechte erwarb. Sein Sohn William Palgrave Sloman (1778–1811) führte den Logierbetrieb fort. Dessen Bruder der englisch-deutsche Reeder Robert Miles Sloman (Rob. M. Sloman d. Ä.) (1783–1867) konnte das Unternehmen erfolgreich ausbauen. Der Bestand an Schiffen und die Anzahl der bedienten Schifffahrtslinien nahm erheblich zu. Anfängliche fuhr sie ausschließlich von und nach England, in der Folgezeit kamen Verbindungen in alle Welt hinzu, vor allem New York wurde bevorzugter Zielhafen. Mit der Bark Franklin eröffnete sie 1836 den Liniendienst als erste regelmäßige transatlantische Verbindung.

1825 entstand eine Dampferlinie von Hamburg nach London und 1828 nach Kingston upon Hull. 1836 fuhren bereits 15 Dampfer mit 122 Reisen nach London. Die Verbindung Hamburg–Hull hatte 1836 mit 11 Dampfern und 101 Reisen ihren Höhepunkt. 1838/39 plante Sloman seine Einstieg in diese Schifffahrtserbindungen. 1841 übernahm deshalb Sloman die Hanseatische Dampfschiffahrts-Compagnie. Die Raddampfer Hamburg und Manchester kamen in den Dienst und ein Liniendienst zwischen Hamburg und Kingston upon Hull entstand.

Ein Versuch erster weltweiter Kreuzfahrten fand 1845 nicht genügend Kunden.

Dampfschiff Helena Sloman

1850 erfolgte die Jungfernfahrt der Helena Sloman von Hamburg nach New York. Dieser propellergetriebener Linien-Dampfer mit möglicher Hilfsbesegelung fuhr als erster regelmäßiger transatlantischer Dampfer auf dem Nordatlantik und hatte Platz für 310 Passagiere. Segelschiffe brauchten damals 50 Tage, die Helena Sloman konnte die Route in rund 30 Tagen bewältigen.

1859 war die Reederei mit 21 Schiffen zur größten Reederei Hamburgs aufgestiegen. 1867 verstarb der Sohn des Firmengründers Robert Miles Sloman der Ältere. Sein gleichnamiger Sohn Robert Miles Sloman der Jüngere (1812–1900) führte die Reederei in dritter Generation fort und vergrößerte das Unternehmen. In vierter Generation verblieb die Reederei in der Familie bei Eward Carr (1835–1892), John Alfred Edye (1845–1919), Crisia Sloman (1841–1933) mit Friedrich Leopold Loesener (1834–1903) und Stephani Sloman (1848–1945) mit Carl Alphons Brödermann (1840–1892).

Ab 1841 wurden durch Sloman New Orleans und Häfen im Golf von Mexico angelaufen und danach Häfen in Texas. 3.318 Auswanderer gelangten dadurch bis 1860 in die Südstaaten der USA. Einzelfahrten führten auch ab 1839 nach Kanada und verstärkt ab 1852 wurden zuweil bis zu 16 Schiffe jährlich abgefertigt. Nach dem der Apotheker Hermann Blumenau ab 1848/1850 eine Siedlerkolonie in Brasilien gründete, bediente seit 1856 die Slomanreederei mit einer Linie diese Region; bis 1865 wurden 5.298 Emigranten befördert und bis 1876 waren es 14.167 Auswanderer auf rund 80 Schiffen. Von 1848 bis 1858 führte die Reederei Schifffahrtsverbindungen nach Australien durch sie konnte diese Verbindungen aber nicht verstetigen.

Nach 1871

1872 erfolgte der Einstieg in die Mittelmeerschifffahrt, vor allem nach Italien, um die Versorgung von Südfrüchten aber auch anderen Gütern sicherzustellen. Die Australienfahrt wurde zudem verstärkt. Nach einem starken Engagement des Norddeutscher Lloyds musste Sloman diese Linie nach und nach bis 1886 aufgeben.

1879 schied Edward Carr (1835–1892), Neffe von Robert Miles Sloman d. J., als Teilhaber aus und führte eine Schiffsmaklerei. Carr war erfolgreich bei der Passagierfahrt nach Nordamerika. Die Carr-Linie konnte 1983 bei 29 Fahrten 16.471 Emigranten befördern und damit einviertel des Hamburger Auswandererverkehrs. Sloman mit seiner Australienlinie und Carr verbanden sich 1886 vertraglich zur Union-Linie, welche die Linie Hamburg–New York mit 12 Dampfern von 2.000 bis 3.500 Tonnen befuhr. Die Union-Linie war mit einem Tonnagevolumen von 27.000 BRT gegenüber der Hamburg-Amerika-Linie mit 69.000 BRT ein respektabelr Konkurrent in diesem Bereich. Union und Hamburg-Amerika-Linie bildeten einen Pool, bei dem die Hamburg-Amerika-Linie die Führung übernahm. 1901 teilten die Sloman-Erben den Besitzstand der Union wieder auf.

1900 verstarb der Enkel des Firmengründers Robert Miles Sloman der Jüngere. Um 1900 bestand die Flotte aus 21 Schiffen und der Maklerbereich fertigte 120 Schiffe jährlich ab.

Nach 1919

Nach dem Ersten Weltkrieg musste die Reederei fast alle Schiffe - bis auf zwei - an die Alliierten abgeben. Sie begann wieder 1921 mit den Mittelmeerdiensten und in Genua und Madrid wurden Büros eingerichtet. Spezielle Kühlschiffe übernahmen den Fruchttransport. 1937 sollte die Reederei wieder 23 Schiffe mit 57.361 BRT unter ihrer Flagge haben.

Nach 1945

Der Zweite Weltkrieg führte zu einem Totalverlust aller Schiffe. Erst 1951 konnten vier Schiffsneubauten in der Union-Afrika-Linie GmbH in Betrieb genommen werden, in einer Partnerschaft mit der Mathies-Reederei, Hamburg.

Schon ab 1949 bestand ein Gemeinschaftsdienst von der Neptunreederei und Sloman mit Charterschiffen im Mittelmeerraum. 1953 richteten Slomans englische Firma und Sloman die Vereinigte Sloman Mittelmeer-Linie ein. Um 1950 begann Sloman mit der Kühlschifffahrt und in den 1960er Jahren mit dem Einsatz von RoRo-Schiffen

1968 nahmen zwei weitere Kühlschiffe (Sloman Alstertor, Sloman Alsterufer) den Lateinamerikadienst (nur bis 1974) auf. Es folgten 1970 ein Mehrgutfrachter sowie 1972 und 1977 die ersten Spezialschiffe, die Starman America und die Starman Africa, als Transporter für schwere und sperrige Güter.

1973 übernahm die Slomanreederei dreiviertel der Aktien der Reederei D.G. Neptun. Seit 1974 führt das Unternehmen den Namen Sloman Neptun Schiffahrts-Aktiengesellschaft und verlagerte seine Aktivitäten nach Bremen, seit 1996 mit Sitz in der Langenstraße 44.

Die Reederei führt seitdem einheitlich die Sloman-Flagge (blauer Grund mit weißem Tor und vier Sterne) und die Schornsteine der Schiffe zeigen das blaugelbe Band der Neptunreederei.

1974 wurde die Kühlschiffahrt eingestellt. Gleichzeitig erfolgte der Ausbau im Bereich der Gastankfahrt, der 1969 bei der Neptun begonnen worden war. Neue, linienfähige Mehrzweckschiffe nahmen ihren Dienst auf. 1975 beteiligte sich Sloman am Container-Feederschiff Lappland. Ab 1978 folgte die Indienststellung von vier Mehrzweck-Containerschiffen für die Trampfahrt und fünf RoRo-Frachtern für den Mittelmeerraum. 1982 kenterte eines dieser Schiffe, die Sloman Ranger, nach Kollision im Mittelmeer, konnte aber geborgen werden. Nachdem im Nordafrikageschäft außer mit Flüssiggas kaum noch Wachstum erzielt wurde, wurde der Bau von Gastankern forciert. Die Reederei konnte ihre Position für die Gasfahrt festigen, bis die Krise von 2008/2009 und der Bürgerkrieg in Libyen zu Umsatzrückgängen führten.

Sloman-Firmen[Bearbeiten]

Die Sloman-Gruppe bestanden und bestehen aus folgenden einzelnen Firmen der Familie:

  • William Sloman, Reederei, 1793–1800 †
  • W.P. Sloman, Schiffsmakler 1798–1811 †
  • William Sloman Wwe, Reederei, 1800–1828 † und 1828–1839, Leitung: W.P. Sloman (bis 1811 †) und Robert Miles Sloman d.Ä. über Mittelsmänner als Kapitäne und „Reeder“.
  • Rob. M. Sloman, Schiffsmakler, 1814–1839 (?), Leitung durch Robert Miles Sloman d.Ä.
  • Rob. M. Sloman, Reederei, 1839–1866
  • Rob. M. Sloman jr., Schiffsmakler, 1841 (1842)–1964, Leitungen: Robert Miles Sloman d.J. (bis 1900 †), Edward Carr (1867–1879), John Alfred Edye (1872–1919),
  • Hanseatische Dampfschiffahrts-Compagnie, ab 1841, Makler: Fa. Rob. M. Sloman jr.
  • Rob. M. Sloman & Co., 1872–1968 ff, Leitungen u.a.: Robert Miles Sloman d.J. und Friedrich Loesener (1872–1900), John Alfred Edye jr. (1927–1966 †), Max Eyde (1927–1970 †)
  • Rob. M. Sloman jr. Verwaltungsgesellschaft m.b.H. , seit 1938, Leitungen u.a.: Max Eyde (1938–1970 †), Robert Miles Sloman Reincke (1938–1973 †)
  • Australien-Slomanlinie, 1882–1888
  • Aktien-Gesellschaft „Alster“, 1898–1912
  • Carl Martin Daniel Jörgensen, 1883–1902
  • Union-Linie, 1886–1901, Nordamerikalinie von Sloman und der Carr-Linie.
  • Mathies Reederei KG von 1846, Sloman ist seit 1934 beteiligt.
  • Vereinigte Sloman Mittelmeerlinie, England, 1953–1963 (?)

Befahrene Linien[Bearbeiten]

Die Slomanreederei befuhr die Linien von Hamburg nach Mittelamerika, Südamerika einschließlich Chile und nach Australien (1882–1887) sowie von New York nach Ostasien und von Europa nach Nordamerika und Westafrika. Heute befährt sie Strecken von Deutschland nach England, Antwerpen und Nordafrika sowie von Italien nach Nordafrika.

Flottenbestand der Slomanreederei[Bearbeiten]

Der Bestand der Flotte nahm zunächst ständig zu. Nach 1870 reduzierte sich die Segelschifffahrt bis etwa 1895 deutlich. Nach dem Ersten Weltkrieg waren nur noch zwei Schiffe mit 2.370 BRT im Bestand. Nach dem Zweiten Weltkrieg hat die Reederei erst wieder ab 1951 vier Schiffe unter ihrer Flagge.

Jahr Segler Commerz-
Lasten
BRT Dampfer
Motorsch.
BRT
1839 5 624 1.872 0
1850 8 1.351 4.053 0
1856 20 4.520 13.560 0
1871 17 15.717 47.151 0
1890 7 8.422 25.566 19 32.707
1901 0 0 0 20 37.529
1918 0 0 0 23 46.133
1937 0 0 0 23 57.361
1956 0 0 0 11 28.809
1968 0 0 0 10 35.770

Besonders bedeutende Schiffe[Bearbeiten]

  • Die Franklin, 1839–1911, Bark für 100 Lasten, erster transatlantischer Liniendienst der Reederei.
  • Die Howard (I), 1838–1846, Segelschiff für 125 Lasten, erster Kapitän Ocke Heinrich Flor.
  • Die Helena Sloman, 1850 erstes transatlantisches Dampfschiff auf dem Nordatlantik.

Besonders bedeutende Kapitäne[Bearbeiten]

  • Kapitän Paul Nickels Paulsen (1812–18..) Kapitän der Helena Sloman und der Howard (I und II).
  • Kapitän Ocke Heinrich Flor, Mitreeder um 1828.
  • Kapitän Carl Nommensen
  • Kapitän Wolfram Zuch, Schiffsinspekteur in den 1960er Jahren.
  • Kapitän Günther Reinwald, Kapitän des DRK-Hilfsschiffes Flora

Das Slomanhaus[Bearbeiten]

Baumwall mit Slomanhaus

Das Slomanhaus ist ein Kontorhaus in Hamburg, das die Reederei von 1908 bis 1910 nach Plänen von Martin Haller errichten ließ. 1921/22 wurde es nach Plänen von Fritz Höger erweitert und verändert. Ab etwa 1826 bemühte sich Sloman um den Ankauf von Grundstücken am Baumwall in Hamburg und bewohnte ab etwa 1830 das Grundstück Baumwall Nr. 3. Später wurden verschieden Grundstücke für den zukünftigen Geschäftsneubau grundbuchlich zusammengeschrieben und 1889 ein Platzarreal am Steinhoeft zusätzlich erworben.

Neptun-Reederei[Bearbeiten]

1869 gründeten die Bremer Tabakhändler Johann Hermann und Johann Christian Niemann die Partenreederei J.H. & C. Niemann die Niemann mit seinen guten Beziehungen zu Schweden weitgehend führte. Die Schiffe durften unter der neutralen schwedischen Flagge fahren und waren damit vor französischer Kaperei sicher. 1873 wurde die Reederei zu einer Aktiengesellschaft umfirmiert und sie nannte sich nun Dampfschifffahrts-Gesellschaft „Neptun“ Actien-Gesellschaft mit Sitz in Bremen. Die befahrenen Hauptgebiete waren die Nordsee und die Ostsee sowie die Weser und seit 1889 der Rhein. Ab 1887 wurden auch spanische und portugiesische Häfen angelaufen. Die Reederei vergrößerte sich bis 1898 auf 45 zumeist kleinere Dampfer.

Nach dem Ersten Weltkrieg wirkte sich das Verbot für deutsche Handelsschifffahrt auf großer See nicht so negativ aus, da die Neptun-Reederei nur kleinere Schiffe besaß. 1925 fuhr das erste Motorschiff unter Neptunflagge. In den 1920er Jahren war die Reederei abhängig von der Dampfschiffahrtsgesellschaft „Hansa“ (DDG „Hansa“) und vom Norddeutschen Lloyd (NDL). Der NDL erwarb 1930 die Aktienmehrheit, geriet aber ab 1930 selbst in große finanzielle Schwierigkeiten, sodass 1932 die Neptun wieder ausgegliedert wurde. 1939 wurden 72 Schiffe und vier Leichter bereedert, Schiffe die im Zweiten Weltkrieg zumeist verloren gingen. Der Neustart begann 1945 mit 12 kleinen, alten Schiffen. Seit 1949 arbeitete die Neptun-Reederei mit der Hamburger Reederei Sloman eng zusammen. 1973 übernahm die Slomanreederei die Mehrheit der Aktien der Neptun und seit 1974 führt das Unternehmen den Namen Sloman Neptun Schiffahrts-Aktiengesellschaft.

Literatur[Bearbeiten]

  • Herbert Schwarzwälder: Das Große Bremen-Lexikon. Edition Temmen, Bremen 2003, ISBN 3-86108-693-X.
  • Reinhold Thiel: Dampfschifffahrtsgesellschaft Neptun 1873: Slotman Neptun Schiffahrts-Aktiengesellschaft. Hauschild, Bremen 1998, ISBN 978-3931785727.
  • Ernst Hieke: Rob. M. Sloman. Errichtet 1793. Hanseatischer Merkur, Hamburg 1968.
  • Juliane Stier, Pilar Croÿ: 1793–1993. Sloman Hamburg - 200 Jahre Reederei. Hamburg 1993

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2011 (PDF; 2,6 MB), Website Sloman Neptun
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSloman Neptun wird Heavy-Lift-Carrier. In: Verkehrsrundschau. 2. August 2011, abgerufen am 7. Januar 2012.