Slotter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Slotter
neuere Ausgabe von MB
neuere Ausgabe von MB
Daten zum Spiel
Verlag MB-Spiele,
Golden,
Western Publishing,
Hasbro,
Editrice Giochi
Erscheinungsjahr 1973
Art Strategiespiel
Mitspieler 2 oder 4
Dauer 15 Minuten
Alter ab 7 Jahren
Auszeichnungen

Mensa Select 1994

Slotter ist ein Spiel für zwei oder vier Spieler. Es erschien Anfang der 1970er Jahre bei Milton Bradley als Downfall in englischer Sprache und 1977 als Slotter auf deutsch. Golden verlegte das Spiel als Down Fall und Western Publishing 1994 als Downfall. Es wurde auch unter diversen anderen Namen in verschiedenen anderen Sprachen verlegt.[1] Nach der Übernahme von MB durch Hasbro wird es auch unter dem Hasbro-Label vermarktet.

Ziel des Spiels ist es, eine Anzahl von Plättchen in einer vorgegebenen Reihenfolge durch Drehen von Rädern nach unten zu befördern.

Wie bei anderen Strategiespielen ist die Ausgangslage den Spielern komplett bekannt (wie die Figurenaufstellung beim Schach). Da aber jeder Spieler nur die eigene Seite des Spiels sehen kann, muss bei fortschreitender Entwicklung des Spiels die Spielposition des Gegners durch die sichtbaren Drehungen der Zahnräder bzw. die hörbaren Übergänge der Plättchen von einem Zahnrad zum nächsten deduziert werden. Dadurch hat Slotter auch Elemente eines Gedächtnisspiels.

Aufbau[Bearbeiten]

Das Spiel besteht aus fünf unterschiedlich großen Rädern die jeweils unterschiedlich viele Plättchen aufnehmen können. Die Räder sind auf beiden Seiten des Spiels vorhanden und über eine starre Achse miteinander verbunden. Wird ein Rad gedreht, dreht sich das entsprechende Rad auf der Gegenseite mit. Die Lücken beider Räder auf der Vor- und Rückseite sind gegeneinander verdreht.

Räder[Bearbeiten]

Rad Lücken Startposition Verdrehung Vorne/Hinten
1 1 295° -75°
2 3 60° 30°
3 2 10° 90°
4 4 20° -20°
5 5 40° -20°

Übergänge[Bearbeiten]

von Rad nach Rad Winkel
1 Eingang 1 20°
1 Eingang 2 160°
1 2 305°
2 3 210°
2 4 270°
3 4 325°
3 5 255°
4 5 200°
5 Ausgang 320°

Diese Beschreibung bezieht sich auf folgende Annahmen und die Kompakt Version von MB:

  • Betrachtung von vorne, mit fünftes Rad links als Vorderseite
  • Startposition gibt den Winkel zwischen 0° (Rechts) und der ersten Lücke gegen den Uhrzeigersinn an
  • Verdrehung von der Vorderseite aus betrachtet
  • positive Winkel: gemessen gegen den Uhrzeigersinn
  • negative Winkel: gemessen im Uhrzeigersinn
  • Übergangswinkel betrachtet vom jeweils oberen Rad

Unterschiede in den Versionen[Bearbeiten]

Die aktuell verkaufte neuere Ausgabe hat abweichende Winkel und enthält zwei alternative Halbräder mit einer um je eins reduzierten Lückenanzahl für die Positionen vier und fünf im Lieferumfang. Dadurch kann bei unterschiedlich starken Gegnern die Schwierigkeit durch Austausch eines oder beider Halbräder für einen der beiden Spieler erhöht werden.

Spielregeln[Bearbeiten]

Beim Spiel zu zweit erhält jeder Spieler zwei Sätze Chips mit den Nummern eins bis fünf. Beim Spiel zu viert erhält jeder Spieler einen Satz. Die Räder werden vor Spielbeginn in die markierte Startposition gedreht. Bei dem Spiel geht es darum, als erster seine fünf nummerierten Plättchen nach unten zu befördern, indem man an Zahnrädern dreht, die mit Lücken versehen sind, so dass die Plättchen hinein passen. Es gibt fünf verschieden große Zahnräder. Nach dem zweiten Zahnrad gibt es eine Gabelung, bei der man sich entscheiden muss, ob man das Plättchen durch Zahnrad drei oder Zahnrad vier befördert. Es ist wichtig, darauf zu achten, dass man die nummerierten Plättchen in der richtigen Reihenfolge nach unten befördert. Wenn z. B. die Nummer drei vor der Nummer zwei das Ziel erreicht, verliert der Spieler.

Bilder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Down Fall in der Spieledatenbank BoardGameGeek (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]