Slovenský futbalový zväz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Slovenský futbalový zväz
Logo
Gründung 1938
FIFA-Beitritt 1993
UEFA-Beitritt 1994
Präsident Ján Kováčik
Generalsekretär Miloš Tomáš
Nationalmannschaften A-Herren, A-Frauen
Mitglieder (ca.) 427.102 (Stand 2010)
Homepage www.futbalsfz.sk

Der Slovenský futbalový zväz (SFZ) ist der slowakische Fußballverband. Er hat seinen Sitz in Bratislava und ist mit rund 430.000 Mitgliedern die größte Organisation des Landes.

Der SFZ ist zuständig für die Organisation des Fußballs in der Slowakei und ist somit unter anderem für die Slowakische Fußballnationalmannschaft verantwortlich. Zudem ist er Ausrichter der höchsten Ligen Corgoň liga, 1. Liga, 2. Liga und der 1. Liga der Damen sowie des Slowakischen Pokals.

Der Verband wurde am 4. November 1938 gegründet und wurde 1939 Mitglied der FIFA. Nach 1945 war der SFZ erneut Teil des Tschechoslowakischen Fußballverbands. Nach der Teilung der Tschechoslowakei und der Unabhängigkeit der Slowakei wurde der Verband 1993 Mitglied der FIFA und ein Jahr darauf Mitglied der UEFA[1].

UEFA-Fünfjahreswertung[Bearbeiten]

Platzierung in der UEFA-Fünfjahreswertung (in Klammern die Vorjahresplatzierung). Die Kürzel CL und EL hinter den Länderkoeffizienten geben die Anzahl der Vertreter in der Saison 2014/15 der Champions League bzw. der Europa League an.

  • 24. −6 (18) SchottlandSchottland Schottland (Liga, Pokal) – Koeffizient: 15,191CL: 1, EL: 3
  • 25. +2 (27) SerbienSerbien Serbien (Liga, Pokal) – Koeffizient: 14,625CL: 1, EL: 3
  • 26. −1 (25) SlowakeiSlowakei Slowakei (Liga, Pokal) – Koeffizient: 14,208CL: 1, EL: 3
  • 27. −1 (26) NorwegenNorwegen Norwegen (Liga, Pokal) – Koeffizient: 14,175CL: 1, EL: 3
  • 28. ±0 (28) BulgarienBulgarien Bulgarien (Liga, Pokal) – Koeffizient: 12,250CL: 1, EL: 3

Stand: Ende der Europapokalsaison 2012/13[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Steckbrief auf der offiziellen Homepage (engl.)
  2. Bert Kassies: Aktuelle UEFA-Fünfjahreswertung 2013. Abgerufen am 16. Mai 2013 (englisch).