Slovenske železnice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die slowenische Bahngesellschaft Slovenske železnice. Für die historische slowakische Bahngesellschaft siehe Slovenské železnice.
Slowenische Eisenbahnen
Logo der ŽS
Rechtsform GmbH
Gründung 1991
Sitz Ljubljana, Slowenien
Leitung Dušan Mes
Branche Eisenbahn
Website slo-zeleznice.si
Dieseltriebwagen SŽ 715-127

Slovenske železnice () [slo'venske ʒe'leznitse] (sln. Slowenische Eisenbahnen) ist die staatliche slowenische Eisenbahngesellschaft. Diese wurde 1991 gegründet, nachdem sich Slowenien von Jugoslawien losgelöst hatte. Seit dem 10. Juni 1992 sind die SŽ Mitglied im UIC. Die SŽ sind seit dem 1. September 2011 als staatseigene Holdinggesellschaft aufgestellt. Das operative Geschäft obliegt seither den jeweils vollständig von der SŽ gehaltenen Tochtergesellschaften SŽ – Infrastruktura, d.o.o. (Eisenbahninfrastruktur), SŽ – Potniški promet, d.o.o. (Personenverkehr) und SŽ – Tovorni promet, d.o.o. (Güterverkehr).

Infrastruktur und Streckennetz[Bearbeiten]

Die Länge des slowenischen Streckennetzes beträgt 1229 km mit 128 Bahnhöfen, davon elf nur für den Güterverkehr. Die Teilstrecke Šentilj - Celje wurde 1846 eröffnet und gehört zu den ältesten Eisenbahnstrecken in Europa.

Bahnstrom[Bearbeiten]

Das slowenische Bahnstromsystem verwendet 3 kV Gleichstrom. Dies rührt von der teilweise italienischen Besatzung im 2. Weltkrieg her: Die italienische Besatzungsmacht ließ 1942 erste Teile des slowenischen Bahnnetzes elektrifizieren und setzte dabei auf dasselbe System wie in Italien. 504 km des Netzes sind elektrifiziert (Stand 2004).

Personenverkehr[Bearbeiten]

Seit dem Jahr 2000 wird ein Intercityverkehr betrieben, der zunächst zwischen Ljubljana und Maribor aufgenommen wurde (Teil der Bahnstrecke Spielfeld-Straß–Triest). Zwischen Maribor und Ljubljana verkehren auch Pendolino-Züge der SŽ-Baureihe 310, die als InterCity Slovenija (ICS) bezeichnet werden. Einzelne Verbindungen gibt es auch nach Koper.

Fuhrpark[Bearbeiten]

Der Fuhrpark der SŽ ist sehr vielfältig und besteht vor allem aus deutschen, französischen und amerikanischen Lizenzbauten. Dazu kommen noch Elektrolokomotiven italienischer Bauart, wie z. B. die Baureihen 342 und 362. Weiterhin verfügt die SŽ über 30 elektrische Triebwagen vom Typ Siemens Desiro, die 2000–2002 angeschafft wurden und die Bezeichnung SŽ-Baureihe 312 haben.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnverkehr in Slowenien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien