Slowenische Eishockeyliga 1993/94

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Slowenische Eishockeyliga
◄ vorherige Saison 1993/94 nächste ►
Meister: HK Jesenice

Die Saison 1993/94 war die dritte Austragung der slowenischen Eishockeyliga nach der Unabhängigkeitserklärung Sloweniens von Jugoslawien. Sie wurde mit sieben Mannschaften ausgetragen. Titelverteidiger und auch neuer Meister war der HK Jesenice.

Teilnehmerfeld und Modus[Bearbeiten]

Das Teilnehmerfeld aus dem Vorjahr wuchs mit dem Hinzukommen des HDK Stavbar Maribor von sechs auf sieben Mannschaften an. Nachdem in der Saison 1992/93 nur der HK Jesenice an der internationalen Alpenliga teilgenommen hatte, zog sich auch dieser in der Saison 1993/94 aus der Liga zurück, sodass diese Spielzeit ohne slowenische Beteiligung absolviert wurde.

Die slowenische Meisterschaft startete mit einem Grunddurchgang in Form einer einfachen Hin- und Rückrunde. Nach diesen zwölf Spielen je Mannschaft wurde das Teilnehmerfeld in zwei Gruppen zu vier bzw. drei Mannschaften geteilt. Die besten vier Teams spielten eine weitere Hin- und Rückrunde gegeneinander, die drei Mannschaften auf den Rängen fünf bis sieben, spielten eine doppelte Runde. Die erzielten Punkte wurden zur bisherigen Tabelle addiert.

Es folgten die Playoffs mit Halbfinale und Finale im Modus Best of Seven. Ebenso wurden Serien um den dritten und fünften Rang ausgetragen.

Grunddurchgang[Bearbeiten]

Nachdem der HK Celje bereits in den beiden ersten Austragungen der Liga eine stetig steigende Form bewiesen hatte, gelang es der Mannschaft im dritten Anlauf, sich punktegleich mit dem gewohnt starken HDD Olimpija Ljubljana an der Tabellenspitze zu platzieren. Der amtierende Meister aus Jesenice kämpfte zunächst mit einem Formtief, erreichte aber dennoch den dritten Rang. Erneut enttäuschend verlief die Saison für den HK Slavija Ljubljana, der erneut im Grunddurchgang kein Spiel gewinnen konnte.

Platz Team Punkte Spiele S U N Tore TVH
1 HK Celje 21 12 10 1 1 108:32 +76
2 HDD Olimpija Ljubljana 21 12 10 1 1 110:33 +77
3 HK Jesenice 17 12 8 1 3 97:39 +58
4 HK Bled 13 12 6 1 5 85:48 +37
5 HK Triglav 8 12 4 0 8 51:95 -44
6 HDK Stavbar Maribor 3 12 1 1 10 33:136 -103
7 HK Slavija Ljubljana 1 12 0 1 11 17:118 -111

Zwischenrunde[Bearbeiten]

Die Platzierungen des Grunddurchgangs blieben auch in der Zwischenrunde unverändert. Ljubljana konnte sämtliche Spiele gewinnen und so einen deutlichen Vorpsung herausspielen. Dem HK Slavija gelangen in der unteren Gruppe die beiden ersten Saisonsiege.

Obere Gruppe
Platz Team Punkte Spiele S U N Tore TVH
1 HDD Olimpija Ljubljana 33 18 16 1 1 149:55 +94
2 HK Celje 28 18 14 0 4 97:64 +33
3 HK Jesenice 25 18 12 1 5 138:62 +76
4 HK Bled 16 18 8 0 10 113:74 +39
Untere Gruppe
Platz Team Punkte Spiele S U N Tore TVH
5 HK Triglav 20 20 10 0 10 89:120 -31
6 HDK Stavbar Maribor 11 20 5 1 14 62:173 -111
7 HK Slavija 8 20 4 0 16 69:161 -92

Topscorer des Grunddurchgangs[Bearbeiten]

Platz Spieler Team G A Pts
1 Trevor Jobe Olimpija 80 42 122
2 Pavel Kadykow Jesenice 41 47 88
3 Colin Patterson Olimpija 31 50 81
4 Mikhaïl Anfiorow Bled 47 29 76
5 Tomaž Vnuk Celje 50 23 73
6 Vladimir Leonov Triglav 37 32 69
7 Sergei Powecherowski Celje 38 30 68
8 Ildar Rahmatuljin Jesenice 42 25 67
9 Toni Tislar Olimpija 29 36 65
10 Rok Rojsek Celje 28 37 65

Playoffs[Bearbeiten]

In den Playoffs kristallisierte sich schnelle eine Neuauflage des Finales der beiden letzten Jahre heraus, da sowohl der HK Jesenice als auch der HDD Olimpija Ljubljana im Halbfinale ohne größere Probleme ihre Gegner besiegen konnten. Die Finalserie lief erneut über die volle Distanz. Laibach konnte zwar drei Siege in Folge aufweisen, scheiterte aber in den drei letzten Begegnungen immer wieder an der Verwertung des Matchpucks. Der HK Jesenice verteidigte seinen Titel schließlich erfolgreich im letzten Spiel auf fremdem Eis.

Halbfinale[Bearbeiten]

  • HDD Olimpija Ljubljana (1) - HK Bled (4): 4:0 (7:1, 8:5, 3:2, 4:1)
  • HK Celje (2) - HK Jesenice (3): 1:4 (4:5, 4:3, 3:5, 3:4, 4:7)

Finale[Bearbeiten]

  • HDD Olimpija Ljubljana (1) - HK Jesenice (3): 3:4 (3:5, 6:2, 3:0, 6:4, 5:2, 6:2, 2:3)

Serie um Platz drei[Bearbeiten]

  • HK Celje (2) - HK Bled (4): 4:3 (4:3, 3:4, 4:5, 5:1, 7:2, 3:4, 3:1)

Serie um Platz fünf[Bearbeiten]

  • HK Triglav (5) - HDK Stavbar Maribor (6): 2:0 (8:5, 5:4)

Playoff-Topscorer[Bearbeiten]

Platz Spieler Team G A Pts
1 Trevor Jobe Olimpija 10 12 22
2 Sergei Powecherowski Celje 7 11 18
3 Tomaž Vnuk Celje 13 4 17
4 Pavel Kadykow Jesenice 10 7 17
5 Ildar Rahmatuljin Jesenice 9 7 16

Kader des slowenischen Meisters[Bearbeiten]

Slowenischer Meister

Logo des HK Jesenice
HK Jesenice

Torhüter: Klemen Mohorič

Verteidiger: Elvis Bešlagič, Boris Kuncic, Dejan Varl, Borut Vukcevic

Angreifer: Pavel Kadykow, Ildar Rahmatuljin, Peter Rozic

Cheftrainer:

Meisterschaftsendstand[Bearbeiten]

  1. HK Jesenice
  2. HDD Olimpija Ljubljana
  3. HK Celje
  4. HK Bled
  5. HK Triglav
  6. HDK Stavbar Maribor
  7. HK Slavija Ljubljana

Quellen und Einzelnachweise[Bearbeiten]