Slowenische Literatur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Freisinger Denkmäler (Brižinski spomeniki), datierend aus dem 10. und 11. Jahrhundert, wahrscheinlich in Oberkärnten geschrieben, sind die ältesten erhaltenen Dokumente auf Slowenisch.
Castelmonte Manuskript (Starogorski rokopis)[1]
Protestantischer Prediger Primož Trubar, Autor des ersten gedruckten Buches auf Slowenisch
Der Säer (slow. Sejalec, 1907) von dem impressionistischen Maler Ivan Grohar ist eine Metapher für die Slowenen als dynamische Nation vor einer ungewissen Zukunft[2] und einer Nation, die sät, um zu ernten.[3]

Die slowenische Literatur ist die in der slowenischen Sprache verfasste Literatur. Sie beginnt mit den Freisinger Denkmälern (Brižinski spomeniki) um das Jahr 1000. Die ersten Bücher auf Slowenisch wurden 1550 gedruckt.

Bedeutende Vertreter der slowenischen Literatur sind France Prešeren (1800–1849) und Ivan Cankar (1876–1918).

Literatur in slowenischer Sprache[Bearbeiten]

Erster Schrifttext[Bearbeiten]

Die frühesten in einem slowenischen Dialekt geschriebenen Dokumente sind die Freisinger Denkmäler (Brižinski spomeniki), die zwischen 972 und 1022 datieren, und 1803 in Freising, Deutschland, gefunden wurden. Es ist der älteste slawische Text, der in lateinischer Schrift geschrieben wurde.

Zusammen mit der Handschrift von Rateče (aufbewahrt in Klagenfurt, auch: Ratschacher Handschrift oder Klagenfurter Handschrift) (vgl. St. Thomas-Kirche, Rateče/dt. Ratschach)[4], dem Cividale del Friuli Manuskript und der Sitticher Handschrift (auch Ljubljana Manuskript; siehe auch Kloster Sittich)[5] sind sie die ältesten Dokumente der slowenischen Kultur in Originalform.[6]

(Siehe auch Manoscritto di Cergneu)

Erste gedruckte Bücher[Bearbeiten]

Die ersten gedruckten Bücher auf Slowenisch waren der Catechismus in der windischen Sprache und das Abecedarium, geschrieben von dem protestantischen Reformer Primož Trubar (1508-1586) im Jahr 1550 und gedruckt in Tübingen, Deutschland. Die Bibelübersetzung von Jurij Dalmatin ins Slowenische erschien im Jahr 1584. In der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts wurde Slowenisch den anderen europäischen Sprachen durch ein von Hieronymus Megiser zusammengestelltes mehrsprachiges Wörterbuch besser bekannt.

Historische Zeitabschnitte[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.

Mittelalter[Bearbeiten]

Freisinger Denkmäler, Klagenfurter (Ratschacher) Handschrift, Sitticher Handschrift, Handschrift von Cividale (Čedad)

Volksdichtung[Bearbeiten]

Kralj Matjaž, Pegam und Lambergar, Peter Klepec, Rošlin und Verjanko, Lepa Vida

Protestantische Reformation[Bearbeiten]

Adam Bohorič (um 1520-1598), Jurij Dalmatin (um 1547-1589), Sebastijan Krelj (1538-1567), Primož Trubar (1508-1586)

Gegenreformation[Bearbeiten]

Tomaž Hren (1560-1630)

Barock[Bearbeiten]

Lovrenc Marušič (1676-1748), Tobia Lionelli (Janez Svetokriški, 1647-1714), Johann Weikhard von Valvasor (1641-1693)

Zeitalter der Aufklärung[Bearbeiten]

Marko Pohlin (1735-1801), Jurij Japelj (1744-1807), Valentin Vodnik (1758-1819), Anton Tomaž Linhart (1756-1795)

Romantik (1830-1850)[Bearbeiten]

Matija Čop (1797-1835), Janez Vesel Koseski (1798-1884), France Prešeren (1800-1849), Anton Martin Slomšek (1800-1862), Stanko Vraz (1810-1851), Fanny Hausmann, Josipina Turnograjska (1833-1854), Luiza Pesjak (1828-1898), Janez Nepomuk Primic

Realismus (1848-1899)[Bearbeiten]

Janez Trdina, Fran Levstik, Simon Jenko, Josip Jurčič, Josip Stritar, Janko Kersnik, Simon Gregorčič, Anton Aškerc, Ivan Tavčar, Zofka Kveder, Pavlina Pajk, Fran Govekar, Fran Erjavec, Pavlina Pajk

Fin de siècle[Bearbeiten]

Impressionismus, Neo-Romantik, Symbolismus (Kunst) , Decadence, Ivan Cankar, Josip Murn Aleksandrov, Dragotin Kette (1876-1899), Oton Župančič (1878-1949), Alojz Gradnik, Izidor Cankar

(Zeitraum von 1899-1918)

Später Realismus[Bearbeiten]

Fran Milčinski, Janez Jalen, Fran Saleški Finžgar

1918-1941[Bearbeiten]

Edvard Kocbek, Pavel Golia, Vladimir Bartol, Louis Adamic, Alma Karlin, Bogomir Magajna, Ivan Mrak, Anton Novačan, Lili Novy, Julius Kugy, Vladimir Kralj, Marica Gregorič Stepančič

1918-1926[Bearbeiten]

Srečko Kosovel, Anton Podbevšek

1918-1930[Bearbeiten]

Joža Lovrenčič, Miran Jarc, Anton Vodnik, France Vodnik, Božo Vodušek, Ivan Pregelj, Slavko Grum, Stanko Majcen, France Bevk, Jože Udovič, Stanko Vuk, Danilo Lokar, Cene Vipotnik

1930-1941[Bearbeiten]

Mile Klopčič, Fran Albreht, Vera Albreht, Tone Čufar, Igo Gruden, Prežihov Voranc, Miško Kranjec, Bratko Kreft, Ivan Potrč, Ludvik Mrzel, Juš Kozak, Ferdo Kozak, Lojz Kraigher, Juš Kozak, Ferdo Kozak, Fran Albreht

1941-1945[Bearbeiten]

Karel Destovnik Kajuh, Edvard Kocbek, Matej Bor, France Balantič, Ivan Hribovšek

1945-1990[Bearbeiten]

Žarko Petan, Boris Pahor, Alojz Rebula, Florjan Lipuš, Janko Messner, Mimi Malenšek, Miha Remec, Miloš Mikeln, Saša Vuga, Feri Lainšček, Marjan Tomšič, Tone Partljič, Vladimir Kavčič, Igor Torkar, Matej Bor

Neo-Realismus[Bearbeiten]

Ciril Kosmač, Tone Seliškar, Anton Ingolič, Branka Jurca, Berta Golob, Ela Peroci, Kristina Brenkova, Leopold Suhodolčan

Intimismus[Bearbeiten]

siehe Intimismus (Slowenische Dichtung)

Modernismus[Bearbeiten]

Edvard Kocbek, Vitomil Zupan, Borut Kardelj, Rudi Šeligo, Gustav Januš, Svetlana Makarovič, Andrej Capuder, Jože Snoj, Jože Javoršek, Dominik Smole, Gregor Strniša, Dane Zajc, Marjan Rožanc, Lojze Kovačič, Niko Grafenauer, Miroslav Košuta, Peter Božič

Postmodernismus[Bearbeiten]

Boris A. Novak, Marko Kravos, Drago Jančar, Evald Flisar, Tomaž Šalamun, Brina Svit, Janko Ferk, Cvetka Lipuš

Nach 1990[Bearbeiten]

Iztok Osojnik, Aleš Debeljak, Josip Osti, Miha Mazzini, Sebastijan Pregelj, Drago Jančar, Rudi Šeligo, Boris A. Novak, Igor Škamperle, Alojz Ihan, Taja Kramberger, Aleš Šteger, Uroš Zupan, Nejc Gazvoda, Andrej Blatnik, Jani Virk, Brane Mozetič, Goran Vojnović, Dušan Jelinčič, Vinko Ošlak, Janko Ferk, Benka Pulko

Literatur[Bearbeiten]

  • Erwin Köstler: Vom kulturlosen Volk zur europäischen Avantgarde. Hauptlinien der Übersetzung, Darstellung und Rezeption slowenischer Literatur im deutschsprachigen Raum. Wechselwirkungen Band 9. Bern ; Berlin ; Bruxelles ; Frankfurt am Main ; New York ; Oxford ; Wien : Lang, 2006. ISBN 3-03910-778-X
  • Anton Slodnjak: Geschichte der slowenischen Literatur. Berlin: Walter de Gruyter 1958

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. kodeks.uni-bamberg.de
  2. ng-slo.si: Slovenska moderna
  3. gorenjskiglas.si: Je človek še Sejalec
  4. krajev in obcine/rokopis-f.htm Celovški rokopis iz Rateč
  5. kodeks.uni-bamberg.de; vgl. fabian.sub.uni-goettingen.de, theeuropeanlibrary.org, nuk.uni-lj.si: Stična Manuscript & wieninternational.at, dialnet.unirioja.es
  6. ach.si, nuk.uni-lj.si: The Birth Certificate of Slovene Culture - Exhibits