Slowenische Streitkräfte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SlowenienSlowenien Slowenische Streitkräfte
''Slovenska vojska''
Slowenische Streitkräfte
Führung
Oberbefehlshaber: Präsident
Borut Pahor
Militärischer Befehlshaber: Brigadegeneral
Andrej Osterman
Sitz des Hauptquartiers: Ljubljana
Militärische Stärke
Aktive Soldaten: 7.000[1]
Wehrpflicht: Keine[2]
Wehrtaugliche Bevölkerung: rund 500,000
Wehrtauglichkeitsalter: 17[3]
Haushalt
Militärbudget: 567 Mio. €[1]
Anteil am Bruttoinlandsprodukt: 1,5 %[1]
Geschichte
Gründung: 1991

Die Slowenischen Streitkräfte (slowenisch:Slovenska vojska) unterstehen dem Verteidigungsministerium Sloweniens. Die für den Schutz der 46 Kilometer langen Adriaküste zuständige Marine und die Luftstreitkräfte sind keine selbständigen Teilstreitkräfte.

Geschichte[Bearbeiten]

Beim 10-Tage-Krieg in Slowenien standen 1991 etwa 30.000 (Angaben des Stabes) bis 35.200 (Angaben der Nato) Mann der Jugoslawischen Volksarmee rund 26.000 (Angaben der NATO) bis 30.000 (Angaben des Generalstabes der slowenischen TO) der slowenischen Territorialverteidigung (Teritorijalna Obramba) gegenüber. Diese wurden vom neuen Staat Slowenien vor allen Dingen aus Verbänden der früheren jugoslawischen Territorialverteidigung Sloweniens und der Polizei rekrutiert. 30 % der Gesamtstärke der RV i PVO (jugoslawische Luftwaffe) und in einigen Einheiten bis zu 76 % der Piloten waren slowenischer Abstammung. Etwa 200 Mann der RV i PVO entschieden sich dazu, noch vor dem Ende des Konflikts die Seite zu wechseln.[4]

Die Territorialverteidigung konnte erfolgreich die jugoslawische Bundesarmee abwehren und wurde die Keimzelle der 1993 gegründeten slowenischen Armee. Seit 1994 nahm das Land am NATO-Programm Partnerschaft für den Frieden teil. Seit 2004 ist Slowenien NATO-Mitglied, in einer Volksabstimmung im März 2003 stimmten 63 Prozent der Wähler für den Beitritt. Die Verteidigungsstärke soll von 47.000 Mann im Jahre 2001 auf 14.000 (Aktiv und Reserve) bis zum Jahr 2010 reduziert werden.

Nur in Kriegszeiten wird der militärische Rang eines "Generals" vergeben. Der derzeitige Stabschef Andrej Osterman trägt nur den Rang eines Brigadegenerals.

Mannschaftszahlen[Bearbeiten]

Slowenische PC9

Mannschaftszahlen[Bearbeiten]

  • Armee: 8.750
  • Luftwaffe: 250

Ausrüstung[Bearbeiten]

Leichte Bewaffnung (Infanterie)[Bearbeiten]

  • 9 mm Beretta 92 FS Selbstladepistole
  • 5,56 mm FN F2000 Sturmgewehr
  • 40 mm FN LG1 Granatwerfer
  • 5,56 mm FN Minimi Maschinengewehr
  • 7,62 mm PGM Ultima Ratio Scharfschützengewehr
  • 8,6 mm PGM Précision 338 Scharfschützengewehr
  • 12,7 mm PGM Hécate II Scharfschützengewehr
  • 7,62 FN MAG Maschinengewehr
  • 12,7 mm FN M2HB QCB Machine Gun
  • 40 mm Heckler&Koch GMW automatischer Granatwerfer
  • RPOO 90mm DND RGW 90 - Der RGW 90 ist ein tragbarer rückstoßfreier Raketenwerfer. Eine Einweg-Anti-Panzer-Mehrzweck-Waffe von der Schulter abgefeuert
  • PORS SPIKE MR/LR - Das Spike-System ist ein autonom, tragbarer, elektro-optischer, dritte Generation Anti-Tank-Lenkflugkörper mit automatischen Tracking-System

Landfahrzeuge[Bearbeiten]

Slowenischer Schützenpanzer vom Typ Valuk

Schiffe[Bearbeiten]

  • 1 Super Dvora Mk2 Patrouillenboot
  • 1 Triglav Patrouillenboot (russischer Typ: "Svetlyak")[5]

Luftfahrzeuge[Bearbeiten]

Die Slowenischen Luftstreitkräfte verfügen über keine Kampfflugzeuge, aber über verschiedene Trainings- und Transportmaschinen:

Außerdem werden Hubschrauber folgender Typen eingesetzt:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Slovenian Armed Forces – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c „Financial and Economic Data Relating to NATO Defence“, Press Release Communique PR/CP(2009)009, NATO Public Diplomacy Division, 19. Februar 2009 (PDF, 128kB)
  2. Information der Slowenischen Botschaft zur Wehrpflicht (abgerufen am 6. Februar 2009)
  3. https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/geos/si.html#Military
  4. Brigadier Janez J. Svajncer: War for Slovenia 1991. Slovenska vojska, May 2001 + Slovenian Government + Nato Statistics 1991.
  5. Slowenische Streitkräfte - Weblink: http://www.slovenskavojska.si/oborozitev-in-oprema/mornariska-oprema-in-plovila/vecnamenska-ladja-triglav-11/#c2129. Triglav 11.