Smaragdkehl-Sonnennymphe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Smaragdkehl-Sonnennymphe
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Seglervögel (Apodiformes)
Familie: Kolibris (Trochilidae)
Unterfamilie: Eigentliche Kolibris (Trochilinae)
Gattung: Sonnenengel (Heliangelus)
Art: Smaragdkehl-Sonnennymphe
Wissenschaftlicher Name
Heliangelus zusii
Graves, 1993

Die Smaragdkehl-Sonnennymphe (Heliangelus zusii), auch als Bogotá-Sonnennymphe oder Smaragdkehl-Nymphe bezeichnet, ist eine kryptische Vogelart unbekannter Herkunft aus der Familie der Kolibris (Trochilidae). Sie ist nur durch ein Museumspräparat bekannt, das im Jahre 1909 in Bogotá, Kolumbien durch Kauf erworben wurde. Die IUCN stuft die Art in die Kategorie „unzureichende Datenlage“ (Data Deficient ) ein.[1]

Merkmale[Bearbeiten]

Die Smaragdkehl-Sonnennymphe erreicht eine Körperlänge von etwa 12 Zentimetern. Der gerade, schwarze Schnabel des einzigen existierenden Exemplars ist 15,1 Millimeter lang. Der Körper des Vogels ist dunkel schwarzblau. Dabei hat er einen stark gabelförmige violetten Schwanz. Der Scheitel und die Kehle sind strahlend grün.[2]

Lebensraum[Bearbeiten]

Bisher gibt es nur Spekulationen über den Lebensraum dieser Art. Die Gattung Heliangelus kommt gewöhnlich in Nebelwäldern und Gegenden mit Gestrüpp in Höhen zwischen 1.200 und 3.400 Metern, meist jedoch zwischen 1.400 und 2.200 Metern, vor. Deshalb liegt die Vermutung nahe, dass auch diese Spezies ähnliche Lebensräumen bewohnt oder bewohnte.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1947 schickte Bruder Hermano Nicéforo María ein spektakuläres taxidermisches Präparat eines Kolibris an Rodolphe Meyer de Schauensee an der Academy of Natural Sciences of Philadelphia (ANSP) mit der Bitte um Identifikation. Es kam zu heftigen Diskussionen über das Präparat. Oft herrschte die Meinung vor, dass es sich hierbei um eine Hybride handeln müsste. James Lee Peters stufte das Taxon 1947 als Hybride zwischen den Gattungen Aglaiocercus und Heliangelus ein. John Todd Zimmer vom American Museum of Natural History (AMNH) meinte, es könnte sich um eine Hybride aus Langschwanzsylphe (Aglaiocercus kingii) und Grünkehl-Sonnennymphe (Heliangelus squamigularis) handeln. Alexander Wetmore klassifizierte Heliangelus zusii 1947 als eigenständige Spezies. Meyer de Schauensee identifizierte es als mögliche Hybride aus Purpur-Glanzschwänzchen (Metallura purpureicauda) und der Hybride Zodalia thaumasta. Christoph Hinkelmann u.a. synonymisierten Heliangelus zusii 1991 mit dem heute invaliden Taxon Neolesbia nehrkorni. Auch im South American Classification Committee (SACC) gibt es kein eindeutiges Meinungsbild über den taxonomischen Status diese Kolibris. Der erste Anlauf im Jahre 2003 für eine Aberkennung oder Beibehaltung des Artstatus schlug ebenso fehl, wie ein zweiter Anlauf im Jahre 2007.[4] [5] Neue DNA Analysen aus dem Jahr 2010 zeigen, dass es sich um eine gültige Art handelt.[6]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gary R. Grave: Relict of a lost world: A new species of sunangle (Trochilidae: Heliangelus) from Bogotá, The Auk - a Quarterly Journal of Ornithology, Vol 110, No 1, 1993
  • Tim Flannery, Peter Schouten: A Gap In Nature : discovering the world’s extinct animals. Atlantic Monthly Press, New York 2001, ISBN 978-0-87113-797-5

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heliangelus zusii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010.2. Eingestellt von: BirdLife International, 2008. Abgerufen am 15. August 2010
  2. The Auk A Quarterly Journal of Ornithology Der Artikel von Graves zu Heliangelus zusii (PDF; 658 kB)
  3. BirdLife Factsheet Bogota Sunangel
  4. Proposal (#354) to South American Classification Committee
  5. Proposal (#57) to South American Check-list Committee
  6. Biology Letters (2010) 6, 112–115 DNA from a 100-year-old holotype confirms the validity of a potentially extinct hummingbird species (engl.; PDF; 623 kB)