Smash (The-Offspring-Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Smash (Album))
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Bedeutung, Entstehungsgeschichte, Musikstil
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Smash
Studioalbum von The Offspring
Veröffentlichung 8. April 1994
Label Epitaph Records
Format LP, CD
Genre Punk Rock
Anzahl der Titel 14
Laufzeit 46:38

Besetzung

Produktion Thom Wilson
Studio Track Record, North Hollywood
Chronologie
Ignition
(1992)
Smash Ixnay on the Hombre
(1997)
Singleauskopplungen
10. März 1994 Come Out and Play
22. Dezember 1994 Self Esteem
2. Februar 1995 Gotta Get Away
15. März 1995 Bad Habit

Smash (engl. für: „Krach“, „Schlag“) ist das dritte Studioalbum der US-amerikanischen Punkrock-Band The Offspring und wurde am 8. April 1994 über das Label Epitaph Records veröffentlicht. Es verkaufte sich bis heute über elf Millionen mal weltweit und ist somit das meistverkaufte Album, das auf einem Independent-Label veröffentlicht wurde.[1]

Produktion[Bearbeiten]

Das Album wurde von dem Musikproduzent Thom Wilson produziert und in den Track Record Studios in North Hollywood aufgenommen.

Covergestaltung[Bearbeiten]

Das Albumcover ist in gelben Farbtönen gehalten. Es zeigt Oberkörper und Schädel eines Skeletts, das an eine Röntgenaufnahme erinnert. Am oberen Bildrand steht der weiße Schriftzug Offspring und am unteren Rand der Titel Smash in Rot.[2]

Trackliste[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Smash
  DE 4 19.12.1994 (51 Wo.)
  AT 2 05.02.1995 (40 Wo.)
  CH 3 29.01.1995 (38 Wo.)
  UK 21 25.02.1995 (39 Wo.)
  US 4 1994 (101 Wo.)
Singles
Come Out and Play
  UK 98 01.10.1994 (1 Wo.)
Self Esteem
  DE 4 03.04.1995 (28 Wo.)
  AT 4 11.06.1995 (19 Wo.)
  UK 37 25.02.1995 (3 Wo.)
Gotta Get Away
  AT 36 17.09.1995 (6 Wo.)
  UK 43 19.08.1995 (2 Wo.)
[3]
  1. Time to Relax – 0:25 (nicht auf der Kassetten-Version enthalten)
  2. Nitro (Youth Energy) – 2:27
  3. Bad Habit – 3:43
  4. Gotta Get Away – 3:52
  5. Genocide – 3:33
  6. Something to Believe In – 3:17
  7. Come Out and Play (Keep ’Em Seperated) – 3:17
  8. Self Esteem – 4:17
  9. It’ll Be a Long Time – 2:43
  10. Killboy Powerhead – 2:02
  11. What Happened to You? – 2:12
  12. So Alone – 1:17
  13. Not the One – 2:55
  14. Smash / Come Out and Play (Acoustic Reprise) – 10:39

Alle Stücke wurden von The Offspring geschrieben, bis auf Killboy Powerhead, das eine Coverversion der Punkband The Didjits ist.

Charterfolge und Singles[Bearbeiten]

Smash stieg Ende 1994 in die deutschen Albumcharts ein und erreichte in der 18. Kalenderwoche des Jahres 1995 mit Platz 4 die Höchstposition. Insgesamt hielt sich das Album 51 Wochen in den Top 100, davon 22 Wochen in den Top 10.[4] In den USA belegte Smash ebenfalls Rang 4 und konnte sich 101 Wochen in den Charts halten.[5]

Als Singles wurden die Lieder Come Out and Play, Self Esteem (DE #4, 28 Wo.), Gotta Get Away und Bad Habit ausgekoppelt.

Verkaufszahlen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Smash verkaufte sich bis heute über elf Millionen mal weltweit und ist somit das meistverkaufte Album, das auf einem Independent-Label veröffentlicht wurde.[1] Nach Americana ist es der kommerziell erfolgreichste Tonträger von The Offspring. Allein in den Vereinigten Staaten wurden mehr als sechs Millionen Einheiten verkauft, wofür es dort im Jahr 2000 mit sechsfach Platin ausgezeichnet wurde.[6] Im Vereinigten Königreich verkaufte sich das Abum bis 2013 über 300.000 mal und erhielt eine Platin-Schallplatte.[7] Außerdem wurde es in Europa für mehr als zwei Millionen Verkäufe mit Doppel-Platin ausgezeichnet.[8]

Professionelle Bewertungen
Kritiken
Quelle Bewertung
Rolling Stone [9]
allmusic [10]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Geschichte von The Offspring auf offspring.com
  2. Albumcover
  3. Chartquellen: DE AT CH UK US
  4. Chartverfolgung Smash auf musicline.de
  5. Smash auf billboard.com
  6. USA: 6-fach Platin
  7. UK: Platin
  8. EU: Doppel-Platin
  9. Bewertung: Rolling Stone
  10. Bewertung: allmusic.com