Smash Mouth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Smash Mouth
Smash Mouth live bei der VMWorld 2007
Smash Mouth live bei der VMWorld 2007
Allgemeine Informationen
Genre(s) Alternative Rock, Pop-Rock, Ska-Punk
Gründung 1994
Website www.smashmouth.com
Gründungsmitglieder
Steve Harwell
Greg Camp
Paul De Lisle
Kevin Coleman
Aktuelle Besetzung
Steve Harwell
Greg Camp
Paul De Lisle
Michael Urbano (wieder, seit 2009)
Ehemalige Mitglieder
Kevin Coleman (bis 1999)
Jason Sutter (bis 2007)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Astro Lounge
  DE 96 33/1999 ( 2 Wo.)
Get The Picture?
  US 100 34/2003 ( 1 Wo.)
All Star - The Smash Hits
  US 96 36/2005 ( 1 Wo.)
Singles[1][2][3]
Walkin’ On The Sun
  UK 19 43/1997
  DE 90 07/1998 ( 1 Wo.)
All Star
  UK 24 43/1997
  US 4 21/1999
  DE 74 30/1999 ( 8 Wo.)
Then The Morning Comes
  US 11 44/1999
I’m A Believer
  US 25 32/2001
  DE 94 37/2001 ( 2 Wo.)

Smash Mouth ist eine US-amerikanische Alternative-Rock-Band.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Band 1994 von Steve Harwell, Greg Camp, Kevin Coleman und Paul de Lisle in San José (Kalifornien)

Ihren ersten Hit, und somit ihren Durchbruch im Musikgewerbe, hatte Smash Mouth 1997 mit dem Song Walking on the Sun. Die nachfolgenden Singles konnten nicht an diesen Erfolg anknüpfen und somit wurde Smash Mouth als eine weitere „One-Hit-Wonder“-Band bezeichnet.

Dies änderte sich im Sommer 1999 mit der Single All Star. Sie wurde auch für die Filme Shrek von Dreamworks, Rat Race von Universal Studios, Digimon Adventure und Inspektor Gadget 1999 verwendet. Im selben Jahr wurde auch Kevin Coleman von Mitch Marine ersetzt. Dieser dann ebenfalls später durch Mike Urbano. Für Shrek coverten sie zudem I’m A Believer von The Monkees.

Für das Album Astrolounge bekam Smash Mouth im Jahre 2000 3-fach Platin.

In den USA hat Smash Mouth eine große Fangemeinde, im deutschsprachigen Raum ist die Gruppe eher unbekannt.

Stil[Bearbeiten]

Smash Mouth spielt hauptsächlich poppigen Ska-Punk. Die Texte sind nicht politisch geprägt, sondern sehr optimistisch.

Sonstiges[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1997: Fush Yu Mang
  • 1999: Astro Lounge
  • 2002: Smash Mouth
  • 2003: Get The Picture?
  • 2005: All Star - Smash Hits
  • 2005: The Gift of Rock
  • 2006: Summer Girl
  • 2012: Magic

Singles[Bearbeiten]

  • 1997: Walkin’ on The Sun
  • 1999: All Star
  • 2000: Come on, Come on
  • 2001: I’m A Believer
  • 2002: Pacific Coast Party
Quelle:[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Smash Mouth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Musicline: Chartdaten
  2. Chart-Surfer Chartgebnis
  3. αCharts Chartdaten
  4. Diskografie auf discogs.com