Smilkov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Smilkov
Wappen von ????
Smilkov (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Středočeský kraj
Bezirk: Benešov
Fläche: 1119 ha
Geographische Lage: 49° 36′ N, 14° 37′ O49.60277777777814.616944444444521Koordinaten: 49° 36′ 10″ N, 14° 37′ 1″ O
Höhe: 521 m n.m.
Einwohner: 260 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 257 86 - 257 89
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 6
Verwaltung
Bürgermeister: Miloslav Repetný (Stand: 2006)
Adresse: Smilkov 46
257 89 Heřmaničky
Gemeindenummer: 530611
Website: smilkov.obec.cz
Kapelle am Dorfplatz

Smilkov (deutsch Smilkau) ist eine Gemeinde in der Region Středočeský kraj in Tschechien.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits zu Beginn des 16. Jh. befand sich am Ort eine Festung der Sádlové ze Smilkova. Später gehörte das Dorf auch den Familien Vejhákové z Koutů, Těmínové z Těmic, Ende des 16. Jh. Beřkovský ze Šebířova, von 1601–1697 den Herren von Talmberg. 1701 kaufte Christoph Karl Woracziczky von Pabienitz das Dorf, dessen Nachkommen Smilkov noch im 19. Jh. gehörte. 1870 erwarb Karl Georg Doerr (1814–1888), der Vater August von Doerrs, das Gut Smilkov.[2]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Smilkov besteht aus den Ortsteilen Kouty (Kaut), Líštěnec (Lischtienetz), Oldřichovec (Ullrichsgrund), Plachova Lhota (Plach Lhota), Smilkov (Smilkau) und Zechov (Sechov).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Ruine der Feste Kouty
  • Schloss Smilkov
  • Kapelle am Dorfplatz
  • Kirche in Oldřichovec
  • Statuengruppe des Hl. Johannes und Paulus
  • Nischenkapelle an der Straße in Kouty

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Smilkov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Bilder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)
  2. Biographisches Lexikon der Heraldiker (= J. Siebmachers Großes Wappenbuch Band H), hgg. vom Herold, Verein für Heraldik, Genealogie und verwandte Wissenschaften, bearbeitet von Jürgen Arndt unter Mitwirkung von Horst Hilgenberg und Marga Wehner, Neustadt an der Aisch 1992, S. 108.