Smokie/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der britischen Pop-Rock-Musikgruppe Smokie.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1975 Pass It Around Erstveröffentlichung: Februar 1975 als Smokey
1975 Changing All the Time 16
(20 Wo.)
18
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1975 als Smokey
Verkäufe: + 60.000
1976 Midnight Café 6
(38 Wo.)
173
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1976
1977 Bright Lights & Back Alleys 6
(34 Wo.)
6
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1977
Verkäufe: + 350.000
1978 The Montreux Album 3
(24 Wo.)
6
(20 Wo.)
52
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 1978
Verkäufe: + 310.000
1979 The Other Side of the Road 17
(23 Wo.)
7
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 1979
1981 Solid Ground Erstveröffentlichung: September 1981
1982 Strangers in Paradise Erstveröffentlichung: März 1982
1982 Midnight Delight Erstveröffentlichung: Oktober 1982
1987 All Fired up Erstveröffentlichung: 1987
1989 Boulevard of Broken Dreams Erstveröffentlichung: 1989
1990 Whose Are These Boots? Erstveröffentlichung: 1990
1992 Chasing Shadows 51
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 1992
1993 Burnin’ Ambition Erstveröffentlichung: 1993
1994 Celebration 85
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 1994
1995 From Smokie with Love 49
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 1995
1995 The World and Elsewhere 77
(5 Wo.)
41
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Dezember 1995
1996 Light a Candle - The Christmas Album Erstveröffentlichung: 1996
Verkäufe: + 15.000
2004 On the Wire Erstveröffentlichung: 2004
2006 From the Heart Erstveröffentlichung: 2006
2008 Eclipse Erstveröffentlichung: 2008
2009 It’s Country Time Erstveröffentlichung: 12. Juni 2009
2010 Take a Minute Erstveröffentlichung: 2010

Live-Alben[Bearbeiten]

  • 1978: Live: The Concert
  • 1989: Greatest Hits Live
  • 1998: The Concert Essen, Gruga-Halle 1978
  • 2009: Live: Who the Fuck Is Alice?
  • 2010: Take a Minute + Live in South Afrika

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1977 BRAVO präsentiert Smokie 16
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Februar 1977
1977 Greatest Hits 1
(67 Wo.)
1
(48 Wo.)
6
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. April 1977
Verkäufe: + 580.000
1980 Greatest Hits Volume 2 - Smokie’s Hits 37
(8 Wo.)
23
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 1980
Verkäufe: + 100.000
1981 The Very Best of Smokie 16
(12 Wo.)
5
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 1981
1990 Forever Smokie 15
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 1990
1995 Smokie: The Party Hits 98
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juni 1995
1995 Who the Fuck Is Alice? 33
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juni 1995
2001 Uncovered - The Very Best of Smokie 84
(1 Wo.)
63
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. März 2001
  • 1982: Die großen Erfolge einer Supergruppe
  • 1992: The Collection
  • 1994: The Collection Vol. 2 (Komplette B-Seiten 1975 - 1982)
  • 1995: The Best of 20 Years
  • 1996: With Love from Smokie (The Best of the Ballads)
  • 1998: Smokie Play Their Rock ’n Roll to You (The Best of the Rock Songs)
  • 1998: Lay Back in the Arms of Someone - Best 1975-1986
  • 1998: Wild Horses
  • 2000: The 25th Anniversary Album 1975-2000
  • 2000: Best of the Rock Songs and Ballads
  • 2000: The German/Swedish/Danish Collection
  • 2001: The Love Collection
  • 2001: Uncovered too
  • 2002: Love Songs
  • 2002: Their Greatest Hits: Lay Back in the Arms of Smokie
  • 2003: In the Mix
  • 2004: Hit Box (Verkäufe: + 15.000)
  • 2005: Girls
  • 2008: All the Hits
  • 2008: Collections
  • 2010: Golden Hits Collection
  • 2010: Meine Besten
  • 2010: Partyalbum
  • 2010: 40 Pop & Rock Hits from Others

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1975 If You Think You Know How to Love Me
Changing All the Time
8
(28 Wo.)
3
(9 Wo.)
96
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juli 1975 als Smokey
1975 Don’t Play Your Rock ’n’ Roll to Me
Changing All the Time
10
(21 Wo.)
13
(8 Wo.)
8
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 1975 als Smokey
1976 Something’s Been Making Me Blue
Midnight Café
21
(9 Wo.)
17
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Januar 1976
1976 Wild Wild Angels
Midnight Café
15
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Mai 1976
1976 I’ll Meet You at Midnight
Midnight Café
9
(24 Wo.)
10
(12 Wo.)
11
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 1976
1976 Living Next Door to Alice
Greatest Hits
1
(27 Wo.)
1
(24 Wo.)
1
(19 Wo.)
5
(11 Wo.)
25
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 1976
Verkäufe: + 450.000
1977 Lay Back in the Arms of Someone
Greatest Hits
1
(29 Wo.)
1
(20 Wo.)
2
(14 Wo.)
12
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 1977
1977 It’s Your Life
Bright Lights & Back Alleys
3
(21 Wo.)
4
(24 Wo.)
5
(10 Wo.)
5
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juni 1977
1977 Needles and Pins
Bright Lights & Back Alleys
2
(21 Wo.)
1
(16 Wo.)
7
(9 Wo.)
10
(9 Wo.)
68
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 1977
Verkäufe: + 200.000
1978 For a Few Dollars More
The Montreux Album
2
(18 Wo.)
2
(16 Wo.)
5
(7 Wo.)
17
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Januar 1978
1978 Oh Carol
The Montreux Album
3
(22 Wo.)
5
(16 Wo.)
2
(17 Wo.)
5
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Mai 1978
Verkäufe: + 200.000
1978 Mexican Girl
The Montreux Album
1
(22 Wo.)
2
(20 Wo.)
4
(12 Wo.)
19
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 1978
1979 Do to Me
The Other Side of the Road
10
(19 Wo.)
6
(16 Wo.)
7
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juli 1979
1979 Babe It’s Up to You
The Other Side of the Road
8
(20 Wo.)
5
(10 Wo.)
8
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. November 1979
1980 San Francisco Bay
The Other Side of the Road
9
(15 Wo.)
10
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. März 1980
1980 Take Good Care of My Baby
Greatest Hits Volume 2 - Smokie’s Hits
18
(17 Wo.)
10
(10 Wo.)
34
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. April 1980
1980 Run to Me
Greatest Hits Volume 2 - Smokie’s Hits
29
(14 Wo.)
13
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. September 1980
1981 Little Town Flirt
The Very Best of Smokie
30
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 1981
1989 Young Hearts
Boulevard of Broken Dreams
43
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juni 1989
1989 Boulevard of Broken Dreams
Boulevard of Broken Dreams
77
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Dezember 1989
1992 You’re So Different Tonight
Chasing Shadows
45
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juni 1992
1992 Don’t Play That Game with Me
Chasing Shadows
84
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 1992
1993 Naked Love (Baby Love Me)
Burnin’ Ambition
71
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 1993
1995 Living Next Door to Alice (Who the Fuck Is Alice?)
Celebration
18
(19 Wo.)
3
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Mai 1995
(feat. Roy Chubby Brown)

Weitere Single-Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 1975: Pass It Around (als Smokey)
  • 1981: Jet Lagged
  • 1982: Number on My Wall
  • 1982: Don’t Throw It Away
  • 1982: Looking Daggers
  • 1987: Hold on Tight
  • 1987: Cry in the Night
  • 1988: My Heart Is True
  • 1990: In the Middle of a Lonely Dream
  • 1990: I Feel Love
  • 1993: I’d Die for You
  • 1993: Listen to Your Radio
  • 1994: Surfin’
  • 1995: Have You Ever Seen the Rain
  • 1996: Rock ’n’ Roll Rodeo
  • 2002: The Wrong Reasons

DVDs[Bearbeiten]

  • 2002: Live in Beijing
  • 2010: Take a Minute + Live in South Afrika

Box Sets[Bearbeiten]

  • 2009: Steel Box Collection - Greatest Hits
  • 2009: Original Album Classics

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte [2]

  • Großbritannien
    • 1975: für das Album „Changing All the Time / Smokie“
    • 1977: für die Single „Living Next Door to Alice“
    • 1977: für das Album „Greatest Hits“
    • 1977: für die Single „Needles and Pins“
    • 1977: für die Single „Oh Carol“
    • 1978: für das Album „The Montreux Album“

Goldene Schallplatte [2]

  • Deutschland
    • 1977: für die Single „Living Next Door to Alice“
    • 1978: für das Album „Bright Light & Back Alleys“
    • 1978: für das Album „The Montreux Album“
  • Finnland
    • 1977: für das Album „Greatest Hits“
  • Großbritannien
    • 1977: für das Album „Bright Light & Back Alleys“
    • 1981: für das Album „Greatest Hits Volume 2 - Smokie’s Hits“
  • Norwegen
    • 1996: für das Album „Light a Candle - The Christmas Album“
    • 2004: für das Album „Hit Box“

Platin-Schallplatte [2]

  • Deutschland
    • 1978: für das Album „Greatest Hits“
Land Silber Gold Platin
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 3 1
FinnlandFinnland Finnland 0 1 0
NorwegenNorwegen Norwegen 0 2 0
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 6 2 0
Insgesamt 6 8 1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. a b c Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE FI NO UK

Weblinks[Bearbeiten]