Snæfellsnes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Snæfellsnes
Südküste von Snæfellsnes, Blick vom Pass am Snæfellsjökull
Südküste von Snæfellsnes, Blick vom Pass am Snæfellsjökull
Gewässer 1 Breiðafjörður (Atlantischer Ozean)
Gewässer 2 Faxaflói (Atlantischer Ozean)

Geographische Lage

64° 51′ 28,8″ N, 23° 6′ 54″ W64.858-23.115Koordinaten: 64° 51′ 28,8″ N, 23° 6′ 54″ W
Snæfellsnes (Island)
Snæfellsnes
Länge 107 km
Breite 35 km
Fläche 1468 km²

Die Halbinsel Snæfellsnes ['stnaiːfɛlsnɛs] liegt westlich des Borgarfjörður in Westisland. Die dünn besiedelte Halbinsel hat zahlreiche landschaftliche Schönheiten aufzuweisen und man hat sie schon das „Island in Miniatur“ genannt, weil sie auf kleinster Fläche alle Reize der großen Insel wiedergibt.

Geografie[Bearbeiten]

Die Halbinsel mit ihren Orten

Snæfellsnes befindet sich zwischen der Bucht Faxaflói und dem Fjord Breiðafjörður. Der Snæfellsjökull liegt an der Spitze der Halbinsel, es handelt sich um einen weithin sichtbaren, 1446 m hohen Stratovulkan. Um ihn herum liegt einer der vier Nationalparks Islands, der Snæfellsjökull-Nationalpark. Er hat zahlreiche gekennzeichnete Wanderwege aufzuweisen, z. B. einen alten Weg die Küste entlang von Dritvík nach Djúpalónssandur.

Auf der Halbinsel liegen die Gemeinden Snæfellsbær, Helgafellssveit, Grundarfjörður, Stykkishólmur und Teile von Dalabyggð mit ihren jeweiligen Orten.

In der Nähe von Hellissandur betreibt der isländische Rundfunk eine Sendeanlage für Langwelle. Der zu dieser Anlage gehörende Sendemast Gufuskálar ist 412 Meter hoch und dürfte das höchste Bauwerk in Westeuropa sein.

Geologie[Bearbeiten]

Ca. 7 Mill. Jahre alt oder älter ist das Grundgebirge in Snæfellsnes, d. h. aus der Zeit, als die Plattengrenzen und der aktive Vulkangürtel sich in diesem Gebiet befanden. Die vulkanische Aktivität stoppte auf Snæfellsnes, als die Plattengrenzen sich vor 7 Millionen Jahren verschoben. Aus unbekannten Gründen begann sie aber wieder vor ca. 2 Mill. Jahren.[1]

Zuerst gab es Vulkanausbrüche im Vulkansystem Lýsuskarð, das etwa in der Mitte der Halbinsel liegt, und vor 1 Mill. Jahren begannen sich die Snæfellsjökuls- und Ljósufjöllsysteme zu rühren. Das System der Ljósufjöll, das sich am östlichen Ende der Halbinsel befindet, ist mit einer bemerkenswerten Länge von über 90 km eines der längsten aktiven Vulkansysteme auf Island. Es reicht vom Lavafeld Berserkjahraun bei Stykkishólmur über den Schweißschlackenkegel Eldborg im Hnappadalur am Weg von Borgarnes nach Snæfellsnes bis zu den Grábrókkratern bei Bifröst. Die letzten Ausbrüche auf Snæfellsnes waren etwa zur Zeit der Kolonisierung von Island im Hnappadalur.

Name[Bearbeiten]

Der Name der Halbinsel bedeutet die Schneeberghalbinsel. Isl. snæfell = Schneeberg. isl. fell = Berg, isl. snær ist ein Synonym für snjór = dt. Schnee.[2] Isl. nes = dt. Landzunge, Halbinsel.[3]

In dem Fall wird Bezug genommen auf den Berg Snæfellsjökull an der Spitze der Halbinsel, der in älteren Texten oft Snjófell hieß, so z.B. im Buch der Forscher Eggert Ólafsson und Bjarni Pálsson.[4] Heute wird er Snæfellsjökull genannt, d.h. der Schneeberggletscher, auch zur Unterscheidung von zwei anderen Bergen mit dem Namen Snæfell, die sich in Ostisland in der Nähe von Kárahnjúkar bzw. am Südrand des Vatnajökull befinden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ari Trausti Guðmundsson, Lebende Erde. Facetten der Geologie Islands. Reykjavík, Mál og Menning, 2007.
  • Thor Thordarsson, Ármann Höskuldsson: Iceland. Classic Geology in Europe 3. Harpenden, Terra, 2002, S. 162 ff.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ari Trausti Guðmundsson, S. 90f.
  2. Árni Böðvarsson: Íslenzk orðabók handa skólum og almenningi. Reykjavík 1963. , S. 634.
  3. Übersetzungen ins Deutsche nach: Hans U. Schmid: Wörterbuch Isländisch-Deutsch. Hamburg 2001
  4. Einar Haukur Kristjánsson: Ferðafélag Íslands, Árbók 1982. Lýsing Snæfellsness frá Löngufjörum að Ólafsvíkurenni. O.O. 1982, S. 142

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fotos und Videos[Bearbeiten]

 Commons: Snæfellsnes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wiss. Abhandlungen[Bearbeiten]

Andere[Bearbeiten]