Snam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Snam S.p.A
Logo
Rechtsform Società per Azioni
ISIN IT0003153415
Gründung 30. Oktober 1941
Sitz San Donato Milanese
Leitung Carlo Malacarne (CEO)
Lorenzo Bini Smaghi (VR-Vorsitzender)
Mitarbeiter 6.051 (Ende 2012)[1]
Umsatz 3,6 Mrd.(2012)[1]
Branche Erdgaswirtschaft
Website www.snam.it

Snam S.p.A (SNAM ist die Abkürzung für Società NAzionale Metanodotti) ist ein italienischer Fernleitungsnetzbetreiber für Erdgas. Es ist eine Tochtergesellschaft des italienischen Erdöl- und Energiekonzerns Eni, welcher mit 50,04 Prozent die Aktienmehrheit besitzt.

Das Unternehmen mit Firmensitz in San Donato Milanese wurde 1941 durch die vier im Gasgeschäft tätigen Firmen Ente Nazionale Metano, Agip, Regie Terme di Salsomaggiore und Società Anonima Utilizzazione e Ricerca Gas Idrocarburati (Surgi) als Gemeinschaftsunternehmen gegründet und später in die 1953 gegründete Eni integriert.

Im Zuge der Liberalisierung des Gasmarktes, welche die Trennung zwischen Förderung/Handel einerseits und dem Transport andererseits vorschreibt, wurden die Aktivitäten 2001 unter dem Name Snam Rete Gas als eigene Gesellschaft innerhalb des Eni-Konzerns neu organisiert und an die Börse gebracht. Die Aktienmehrheit verblieb dabei bei Eni. Snam Rete Gas wurde später in Snam unbenannt.

Snam besitzt ein rund 31.000 km langes Erdgasleitungssystem über das 2006 rund 88 Milliarden Kubikmeter Erdgas transportiert wurden und ist damit der größte Gastransporteur des Landes. Das Unternehmen erwirtschaftete 2006 einen Umsatz von 1,760 Mrd. Euro und beschäftigt über 2.300 Mitarbeiter.

Teile dieses Artikels scheinen seit 2007 nicht mehr aktuell zu sein. Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2012, www.snam.it, abgerufen am 23. Mai 2014.