Snap-Lake-Diamantenmine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eingang der Snap-Lake-Diamantenmine

Die Snap-Lake-Diamantenmine liegt 220 km nordöstlich von Yellowknife in den kanadischen Nordwest-Territorien. Sie wird von De Beers, dem größten Diamantenproduzent und -händler der Welt betrieben. Laut De Beers ist sie ihr erster reiner Diamanten-Untertagebau außerhalb von Afrika und der erste in Kanada.[1]

Die Errichtung der Mine begann mit der Öffnung der Eisstraße Tibbitt to Contwoyto Winter Road im Winter 2005 und die Produktion startete am 16. Januar 2008.[2] Am 25. Juli 2008 öffnete die Mine offiziell.[1] Sie soll mindestens 20 JahreVorlage:Zukunft/In 5 Jahren in Betrieb bleiben.[1]

Die jährliche Fördermenge stieg von 440.000 Karat im Jahr 2009 und erreichte im Jahr 2010 mit 926.000 Karat ihren bisherigen Höchststand. Seitdem sinkt die Produktion; 2012 wurden 870.000 Karat gefördert.[3][4][5] Bei voller Produktion sollen jährlich 1,1 Millionen Tonnen und 1,5 Millionen Karat erreicht werden.[4]

Im Jahr 2012 arbeiteten 757 Mitarbeiter in der Mine; 275 gehörten der lokalen Bevölkerung an, 109 waren Frauen.[5] Die Gesamtkosten der Mine lagen Ende 2012 bei C $1,9 Milliarden.[5]

Die Snap-Lake-Mine war Teil der Doku-Serie Ice Road Truckers und der Discovery-Channel-Reportage „Daily Planet Goes North - More Ice for the Arctic“.[6][7] Die Eisstraße kann 6 bis 8 Wochen im Jahr genutzt werden, um die Mine mit Ausrüstung zu versorgen. Außerhalb dieser Zeit kann die Mine nur per Flugzeug erreicht werden.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Snap Lake Mine. De Beers Canada, abgerufen am 17. November 2013 (pdf; 822 kB, englisch).
  2. a b About the Snap Lake Mine. De Beers Canada, abgerufen am 17. November 2013 (englisch).
  3. Production statistics 2011. De Beers Group, abgerufen am 20. Dezember 2012 (pdf; 44 kB, englisch).
  4. a b Socio Economic Report 2010. De Beers Canada, abgerufen am 18. Mai 2012 (pdf; 2,2 MB, englisch).
  5. a b c 2012 Snap Lake Mine Socio-Economic Report. De Beers Group, abgerufen am 17. November 2013 (pdf; 2,9 MB, englisch).
  6. "Ice Road Truckers" Destination: Diamond Mine (2007). Imdb, abgerufen am 18. Mai 2012.
  7. Daily Planet Goes North - More Ice for the Arctic. Discovery Channel, abgerufen am 19. Dezember 2008.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Snap-Lake-Diamantenmine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

63.605555555556-110.86666666667Koordinaten: 63° 36′ 20″ N, 110° 52′ 0″ W