Snecma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

Snecma ist ein französisches Unternehmen, das sich auf Antriebe für die Luft- und Raumfahrt spezialisiert hat. Snecma steht als Akronym für Société nationale d'études et de constructions de moteurs d'aviation (Nationale Gesellschaft zur Erforschung und Konstruktion von Flugmotoren). Im Mai 2005 schlossen sich Snecma und das ebenfalls französische Unternehmen Sagem zu Safran mit Hauptsitz in Paris zusammen.

Snecma ist der führende französische Hersteller im Bereich Antriebe für Flugzeuge und Raketen. Das Snecma-Portfolio geht vom kleinen Kolbenmotor über Strahltriebwerke bis zu Ariane-Booster-Triebwerken. Das Unternehmen bedient dabei sowohl den zivilen als auch militärischen Markt.

Geschichte[Bearbeiten]

Snecmas Wurzeln können bis 1905 zurückverfolgt werden, als die Seguin-Brüder die Société des Moteurs Gnome à Gennevilliers (Gesellschaft der Gnome Motoren bei Gennevilliers) gründeten. 1915 schlossen sich Snecma und Le Rhône, eine andere Motorengemeinschaft, zusammen. 1945 wurde der Name SNECMA, Société nationale d'études et de constructions de moteurs d'aviation (Nationale Gesellschaft zur Erforschung und Konstruktion von Flugmotoren) eingeführt. 1974 gründeten General Electric und SNECMA CFM International. 1990 wurde die Rafale mit einem M88 Snecma-Motor ausgerüstet, 1999 erfolgte die 10.000ste Auslieferung des CFM56-Turbofan, der erstmals für die KC135 eingesetzt wurde und heute noch in der A320, A340-200, Boeing 737 und der älteren DC-8 Einsatz findet. 2005 wurde der 15.000ste CFM56 ausgeliefert. 2006 wurde das Projekt „Silvercrest“ gestartet, das für die Motorisierung von Businessjets bestimmt ist. 2009 wurde das 20.000ste CFM56-Triebwerk ausgeliefert. Die Zusammenarbeit mit General Electric Aviation soll bis 2040 bestehen.

Triebwerke[Bearbeiten]

Über diverse Partnerschaften mit anderen Herstellern, zum Beispiel General Electric, ist Snecma an vielen weit verbreiteten Triebwerken beteiligt. An CFM International, dem Hersteller des weit verbreiteten CFM56-Triebwerks, ist Snecma zu 50 Prozent beteiligt. Das Triebwerk Olympus 593, das in Zusammenarbeit von Snecma und Rolls-Royce gebaut wurde, fand seinen Einsatz in der Concorde.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Snecma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien