Snofruchaef

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Snofruchaef in Hieroglyphen
Hiero Ca1.svg
s nfr f
r
w
Hiero Ca2.svg
N28
f
Snofruchaef
(Snofru cha ef)
Snfr.w ḫˁ=f
Es erglänzt (König) Snofru [1]

Snofruchaef (nach anderer Lesung Chaefsnofru) war ein Prinz der altägyptischen 4. Dynastie. Er war ein Sohn des Wesirs Nefermaat und somit ein Urenkel von Pharao Snofru. Reliefs aus seinem Grab zeigen zwei Söhne, deren Namen jedoch unbekannt sind.

Sein Grab[Bearbeiten]

Snofruchaef gehört die Mastaba G 7070 auf dem Ostfriedhof der Cheops-Pyramide. Sie enthielt einen unbeschrifteten Sarkophag, der sich heute im Ägyptischen Museum in Kairo befindet. Die Opferkapelle der Grabanlage enthält neben anderen Reliefs auch eine genealogische Inschrift, die Snofruchaef hinter seinem königlichen Urgroßvater Snofru, seiner Großmutter Neferetkau und seinem Vater Nefermaat einreiht. Kurt Sethe[2], [3] gelangte aufgrund dieser Inschrift zu der irrtümlichen Annahme, Snofru hätte mit seiner eigenen Tochter einen Sohn gezeugt. Neuere Funde von George Andrew Reisner[4] haben diese Theorie allerdings widerlegt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Aidan Dodson, Dyan Hilton: The Complete Royal Families of Ancient Egypt. The American University in Cairo Press, London 2004, ISBN 977-424-878-3, S. 52–61.
  • Karl Richard Lepsius: Denkmaeler aus Aegypten und Aethiopien. Zweite Abteilung, 3. Band, Tafel 16 (PDF; 16,4 MB).
  • Karl Richard Lepsius: Denkmaeler aus Aegypten und Aethiopien. Text I, S. 82 (PDF; 19 MB).
  • Berta Porter, Rosalind L. B. Moss: Topographical Bibliography of Ancient Egyptian Hieroglyphic Texts, Reliefs and Paintings. III. Memphis. 2. Auflage. Oxford University Press, Oxford 1974, S. 183–184 (PDF 30,5 MB).
  • George Andrew Reisner: A History of the Giza Necropolis. Volume I. Harvard University Press, Harvard 1942, S. 60, 116, 209, 309, 381 (PDF; 249,8 MB).
  • George Andrew Reisner: Nefertkauw, the eldest daughter of Sneferuw. In: Zeitschrift für Ägyptische Sprache und Altertumskunde (ZÄS), Band 64, Leipzig 1929, S. 97–99.
  • Kurt Sethe: Das Fehlen des Begriffes der Blutschande bei den Alten Ägyptern. In: Zeitschrift für Ägyptische Sprache und Altertumskunde (ZÄS), Band 50, Leipzig 1912, S. 57–60.
  • Kurt Sethe: Zum Inzest des Sneferu. In: Zeitschrift für Ägyptische Sprache und Altertumskunde (ZÄS), Band 54, Leipzig 1918, S. 54–56.
  • Laurel Flentye: The development of art in the eastern and GIS cemeteries at Giza. In: Jean Claude Goyon, Christine Cardin: Actes Du Neuvième Congrès International Des égyptologues (= Proceedings of the Ninth International Congress of Egyptologists, Band 1 der Reihe Orientalia Lovaniensia Analecta). Peeters Publishing, Lieuven 2007, ISBN 9042917172, S. 733.
  • Laurel Flentye: The development of art in the fourth dynasty: the eastern and GIS cemeteries at Giza. In: Mamdouh Eldamaty, MaiTrad und Zahi Hawass: Egyptian Museum Collections around the World. Band 1. American University in Cairo Press, Kairo/ New York 2002, ISBN 9774247779, S. 392.
  • George Andrew Reisner: A history of the Giza Necropolis. Band 2. Harvard University Press, Oxford (UK) 1942, S. 11.
  • Supreme Council of Antiquities: Bulletin of the Egyptian Museum. Band 3. American Univ in Cairo Press, Kairo/ New York 2008, ISBN 9774372964, S. 76.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hermann Ranke: Die altägyptischen Personennamen, Band 1. Augustin, Glückstadt 1935, S. 263, Zeile 18; siehe auch Anm. 1. (Online als pdf-Datei)
  2. Kurt Sethe: Das Fehlen des Begriffes der Blutschande bei den Alten Ägyptern. In: ZÄS 50
  3. Kurt Sethe: Zum Inzest des Sneferu. In: ZÄS 54
  4. G. A. Reisner: Nefertkauw, the eldest daughter of Sneferuw. In: ZÄS 64