Snooker-Saison 2005/06

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Snooker-Saison 2005/06 war eine Serie von Snooker-Turnieren, die zur Main Tour zählten. Sie bestand wie in der Vorsaison aus neun Wettbewerben: Bei sechs Weltranglistenturnieren wurden neben Titel und Siegprämie auch Weltranglistenpunkte vergeben, daneben gab es drei Einladungsturniere.

Nach 21 Jahren waren die British Open erstmals nicht mehr im Turnierkalender. Ebenso wurde das Irish Masters nach drei Jahren Main Tour gestrichen. Dafür wurde erstmals die Northern Ireland Trophy in Belfast ausgetragen, die am 17. August 2005 auch die Saison eröffnete. Sie hatte ebenso den Status eines Einladungsturniers wie der Pot Black Cup, der nach längerer Pause wiederbelebt wurde. Bei diesem Cup handelte es sich allerdings nur um ein eintägiges Showturnier, bei dem in einem einzigen Frame über Weiterkommen bzw. Turniersieg entschieden wurde. Abgeschlossen wurde die Saison traditionell am 1. Mai 2006 mit dem Finale der Weltmeisterschaft.

Saisonergebnisse[Bearbeiten]

Die folgende Tabelle zeigt die Endspielergebnisse dieser Saison.

Datum Turnier Austragungsort Art Sieger Finalist Ergebnis
17. August bis 21. August 2005 NordirlandNordirland Northern Ireland Trophy Belfast Einladungsturnier WalesWales Matthew Stevens SchottlandSchottland Stephen Hendry 9:7
8. Oktober bis 16. Oktober 2005 EnglandEngland Grand Prix Preston Weltranglistenturnier SchottlandSchottland John Higgins EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 9:2
29. Oktober 2005 EnglandEngland Pot Black Cup London Einladungsturnier WalesWales Matthew Stevens EnglandEngland Shaun Murphy 1:0 (53:27)
5. Dezember bis 18. Dezember 2005 EnglandEngland UK Championship York Weltranglistenturnier China VolksrepublikChina Ding Junhui EnglandEngland Steve Davis 10:6
15. Januar bis 22. Januar 2006 EnglandEngland Masters Wembley Einladungsturnier SchottlandSchottland John Higgins EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 10:9
30. Januar bis 5. Februar 2006 MaltaMalta Malta Cup Portomaso Weltranglistenturnier IrlandIrland Ken Doherty SchottlandSchottland John Higgins 9:8
27. Februar bis 5. März 2006 WalesWales Welsh Open Newport Weltranglistenturnier EnglandEngland Stephen Lee EnglandEngland Shaun Murphy 9:4
19. März bis 26. März 2006 China VolksrepublikChina China Open Peking Weltranglistenturnier WalesWales Mark J. Williams SchottlandSchottland John Higgins 9:8
15. April bis 1. Mai 2006 EnglandEngland World Championship Sheffield Weltranglistenturnier SchottlandSchottland Graeme Dott EnglandEngland Peter Ebdon 18:14

Weltrangliste[Bearbeiten]

Die Snookerweltrangliste wird erst nach jeder vollen Saison aktualisiert und berücksichtigt die Leistung der vergangenen zwei Spielzeiten. Die folgende Tabelle zeigt die 32 bestplatzierten Spieler der Saison 2005/06, sie beruht also auf den Ergebnissen aus 2003/04 und 2004/05. In Klammer ist jeweils die Vorjahresplatzierung angegeben.

Platz 1 – 8 Platz 9 – 16 Platz 17 – 24 Platz 25 – 32
1 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan (1) 9 WalesWales Mark Williams (2) 17 EnglandEngland Anthony Hamilton (25) 25 HongkongHongkong Marco Fu (16)
2 SchottlandSchottland Stephen Hendry (3) 10 EnglandEngland Stephen Lee (9) 18 EnglandEngland Barry Pinches (21) 26 EnglandEngland Robert Milkins (28)
3 SchottlandSchottland Stephen Maguire (24) 11 IrlandIrland Ken Doherty (7) 19 EnglandEngland Ali Carter (19) 27 EnglandEngland Nigel Bond (35)
4 WalesWales Matthew Stevens (6) 12 SchottlandSchottland Alan McManus (10) 20 EnglandEngland Mark King (23) 28 AustralienAustralien Neil Robertson (68)
5 EnglandEngland Paul Hunter (4) 13 SchottlandSchottland Graeme Dott (15) 21 EnglandEngland Shaun Murphy (48) 29 EnglandEngland John Parrott (31)
6 SchottlandSchottland John Higgins (5) 14 EnglandEngland Joe Perry (20) 22 AustralienAustralien Quinten Hann (18) 30 EnglandEngland Barry Hawkins (43)
7 EnglandEngland Peter Ebdon (8) 15 EnglandEngland Steve Davis (13) 23 EnglandEngland David Gray (14) 31 EnglandEngland Andy Hicks (51)
8 EnglandEngland Jimmy White (11) 16 EnglandEngland Ian McCulloch (17) 24 EnglandEngland Michael Holt (29) 32 ThailandThailand James Wattana (33)

Qualifikation für die Main-Tour 2005/06[Bearbeiten]

Neben den 64 bestplatzierten Spielern der Weltrangliste zum Abschluss der Saison 2004/05 – wobei die Spieler Chris Small, Nick Walker und Anthony Davies zurücktraten – wurden die übrigen 35 Startplätze wie folgt vergeben:[1]

Verbleib auf der Main-Tour über die Einjahreswertung 2004/05
  1. WalesWales Paul Davies
  2. EnglandEngland Sean Storey
  3. WalesWales Darren Morgan
  4. SchottlandSchottland Scott MacKenzie
  5. EnglandEngland Alfie Burden
  6. IrlandIrland Leo Fernandez
  7. IrlandIrland Joe Delaney
  8. EnglandEngland Andrew Norman
  9. EnglandEngland Paul Wykes
  10. IrlandIrland David McDonnell
  11. EnglandEngland Adam Davies
  12. EnglandEngland Gary Wilson
  13. EnglandEngland Nick Dyson
  14. SchottlandSchottland Hugh Abernethy
  15. EnglandEngland Björn Haneveer
  16. EnglandEngland Gary Wilkinson
  17. EnglandEngland Steve James
Qualifikation über die Challenge Tour 2004/05
  1. EnglandEngland Jamie Cope
  2. EnglandEngland Lee Spick
  3. EnglandEngland Justin Astley
  4. EnglandEngland Matthew Couch
  5. EnglandEngland Chris Norbury
  6. EnglandEngland James Tatton
  7. EnglandEngland Stuart Mann
  8. EnglandEngland David Gilbert
  9. SchottlandSchottland James McBain
Qualifikation über Internationale Amateurmeisterschaften
  1. NordirlandNordirland Mark Allen (IBSF-Weltmeister)
  2. EnglandEngland Gary Wilson (IBSF-U21-Weltmeister)
  3. MaltaMalta Alex Borg (EBSA-Europameister)
  4. EnglandEngland Chris Norbury (EBSA-U19-Vizeeuropameister)
  5. China VolksrepublikChina Jin Long (ACBS-Asienmeister)
  6. MalaysiaMalaysia Moh Keen Ho (ACBS-U21-Asienmeister)
Qualifikation über WPBSA Wildcard
  1. EnglandEngland Judd Trump
  2. BahrainBahrain Habib Subah
  3. China VolksrepublikChina Liang Wenbo

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 2005-6 Main Tour Players globalsnookercentre.co.uk