Snow Belt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gebiete um die großen Seen mit mehr als 150 cm Niederschlag

Snow Belt (engl. für „Schneegürtel“) ist die Bezeichnung für ein Gebiet um die Großen Seen im Nordosten und Mittleren Westen der Vereinigten Staaten von Amerika. In den Regionen am südlichen und östlichen Ufer der Seen kommt es im Winter häufiger zu starken Schneefällen. Eine Ursache hierfür ist der Lake effect snow. Dabei nehmen kalte Winde beim Überqueren der Seen Feuchtigkeit auf, die dann in Form von Schneefall in den Uferzonen niedergeht. Dieser Effekt hält während der Wintermonate solange an, wie die Wassertemperatur höher als die der Luft ist oder bis der See zufriert.

Der Snow Belt umfasst Teile der US-Staaten

Ähnliche Schneefallbedingungen wie im Snow Belt finden sich auch an der Westseite von Hokkaidō in Japan und Kamtschatka in Russland. Dort reichern sich kalte Winde aus den Winterhoch Sibiriens bei der Überquerung des Japanischen Meeres und dem Ochotskischen Meer mit Feuchtigkeit an, die dann über den Küsten als Steigungsniederschlag ausfällt.

Siehe auch[Bearbeiten]