Snow Cruiser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Snow Cruiser

Bei dem Snow Cruiser handelt es sich um ein riesiges Schneemobil, das ursprünglich gebaut wurde, um die Antarktis zu erforschen. Auf dem Dach des Snow Cruisers war ein Flugzeug befestigt, das bei Bedarf von dort aus gestartet werden sollte. Das Projekt wurde von Dr. Thomas C. Poulter und Admiral Richard Evelyn Byrd geleitet und scheiterte, da der Snow Cruiser im praktischen Anwendungsfall nicht in der Lage war, selbst kleinste Erhebungen zu überwinden. Man war schlicht nicht in der Lage, die Witterungsverhältnisse der Antarktis in den USA zu simulieren. Der Snow Cruiser wurde aufgegeben.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Eine Antarktisexpedition, bei der Admiral Byrd beinahe ums Leben kam, jedoch von Dr. Poulter gerettet wurde, gilt als Geburtsstunde des Snow Cruisers. Hier kam Dr. Poulter erstmals die Idee, ein solches Fahrzeug zu bauen. Zurück in den USA setze er dieses Vorhaben dann in die Realität um.

Mit dem Bau des Snow Cruisers wurde im August 1939 in Chicago, Illinois begonnen. Man hatte elf Wochen Zeit, die Pläne in ein fertiges Fahrzeug umzusetzen. Nach seiner Fertigstellung wurde es nach Boston, Massachusetts gebracht, getestet und auf ein Schiff geladen, welches es in die Antarktis brachte.

Am 12. Januar 1940 erreichte das Schiff den antarktischen Kontinent, wo das riesige Gefährt über eine eigens dafür konstruierte Rampe vom Schiff geladen wurde. Der Snow Cruiser erfüllte jedoch die Anforderungen nicht, sank im Schnee ein und hatte selbst bei kleinsten Steigungen Anfahrtsprobleme. Selbst nach einigen Modifikationen rund um die Traktion des Fahrzeug konnte nicht die erwartete Verbesserung der Fahrleistung erzielt werden. Daraufhin wurde das Projekt aufgegeben und der Snow Cruiser kurzerhand in der Antarktis zurückgelassen.

Literatur[Bearbeiten]

Der Bestsellerautor Clive Cussler gibt diesem Gefährt in seinem Roman Atlantis Found (In Deutschland „Akte Atlantis“) eine entscheidende Rolle.

  • Edwin P. Hoyt: The Last Explorer - The Adventures of Admiral Byrd. John Day Co., New York NY 1968.

Technische Spezifikationen[Bearbeiten]

Maschinen: zwei 6-Zylinder Cummins Dieselmotoren
Antriebsmotoren: vier General Electrics je 75 PS
Höchstgeschwindigkeit: ca. 50 km/h
Länge: 15,4 m
Höhe: 4,4 m
Breite: 5.25 m
Reichweite: ca. 8000 km

Weblinks[Bearbeiten]