Snow Patrol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Snow Patrol
Snow Patrol (2006)
Snow Patrol (2006)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Alternative Rock, Britpop, Indie-Rock, Power-Pop
Gründung 1994
Website http://www.snowpatrol.com/
Aktuelle Besetzung
Gary Lightbody
Jonny Quinn
Nathan Connolly (seit 2002)
E-Bass, Keyboard, Hintergrundgesang
Paul Wilson (seit 2005)
Ehemalige Mitglieder
E-Bass, Keyboard
Mark McClelland (1994-2005)
Lead-Sänger Gary Lightbody 2005

Snow Patrol ist eine britische Rockband aus Glasgow (Schottland) und Belfast (Nordirland). Stilistisch wird die Gruppe oft dem Alternative Rock zugerechnet. Bislang wurden weltweit über 8 Millionen Alben verkauft.

Geschichte[Bearbeiten]

Zunächst nannte sich die Band Polarbear. Unter diesem Namen hatte sie ihre erste EP Starfighter Pilot (Electric Honey Label) veröffentlicht, bevor sie sich aus rechtlichen Gründen umbenennen musste.

Ihren kommerziellen Durchbruch schafften Snow Patrol Anfang 2004 mit dem dritten Album Final Straw. In den britischen Albumcharts stieg die Platte bis auf den dritten Platz. Die Single-Auskopplung Run erreichte Platz 5 der Singlecharts. Es folgten drei weitere Singles: Chocolate und die Wiederveröffentlichung von Spitting Games schafften jeweils Positionen unter den besten 30. How to Be Dead erreichte Platz 39.

2006 erschien das Album Eyes Open, das es bis an die Spitze der britischen Charts schaffte. Die erste Singleauskoppelung wurde You’re All I Have (UK #7). Die zweite Single, Chasing Cars, erreichte im September 2006 mit dem sechsten Platz im Vereinigten Königreich zwar nicht die Spitze der Charts, befand sich jedoch insgesamt 142 Wochen in den UK Top 100 und ist damit Stand Anfang Januar 2011 die Single mit der höchsten Verweildauer in den UK Charts.[1] Snow Patrol schafften mit diesem Song den Durchbruch in den USA: Erstmals gelang eine Notierung in den Billboard-Hot-100, und das gleich in den Top 10 (Platz 5).

In Deutschland ließ der Durchbruch auf sich warten. Erst durch massive Werbung gelang Anfang November der Einstieg in die Charts. Die Single Chasing Cars stieg auf Platz 12 neu ein und schaffte zwei Wochen später mit Platz 8 den Einzug in die Top 10, während sich das Album Eyes Open langsam nach oben arbeitete und es nach 36 Wochen erstmals in die Top 20 schaffte: Platz 19.

Am 24. Oktober 2008 veröffentlichten Snow Patrol ihr fünftes Album mit dem Titel A Hundred Million Suns. Die Band nahm einen Großteil des Albums in Irland (Grouse Lodge Studios) und in den Berliner Hansa-Studios, auf. Drummer Jonny Quinn äußerte sich in einem Interview im August 2008 gegenüber dem Belfast Telegraph wie folgt: “It’s still very much melody-based, but it’s different too in ways from the other albums. It’s hard to know what everyone will make of it but we’re happy. I’d go as far as to say I think it’s our best album yet.” (deutsch: „Es (das Album) ist sehr melodiös, aber auch anders als die anderen Alben. Es ist schwer abzuschätzen, wie es den Leuten gefallen wird, aber wir sind glücklich. Ich würde sagen, es ist unser bislang bestes Album.“) Die nordirische Tageszeitung „The Belfast Telegraph“ hatte sich nach dem Interview jedoch nicht an die Abmachung gehalten, den Titel erst zu publizieren, wenn die Band ihre Zusage für diesen übermitteln würde und veröffentlichte zu früh den falschen Titel des Albums mit dem Schreibfehler „One Hundred Million Suns“. Der darüber verärgerte Sänger Gary Lightbody veröffentlichte daraufhin persönlich eine Richtigstellung auf der Band-Homepage und benannte den exakten und richtigen Titel „A Hundred Million Suns“.

2009 tourte die Band als Vorgruppe bei der 360-Grad-Tour der irischen Rockband U2 durch die Fußballstadien Europas und Teilen Amerikas und traten dabei zwischen Juni und September 2009 insgesamt 18 mal auf.[2]

Am 11. November 2011 erschien das Studioalbum Fallen Empires und debütierte in den deutschen Albumcharts auf Platz drei.[3] Für Snow Patrol war dies die bis dato beste Chartplatzierung in Deutschland.

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Die Single-Auskoppelung Run aus dem Album Final Straw ist in der ersten Folge der apokalyptischen Fernsehserie „Jericho – Der Anschlag“ zu hören, zudem hört man das Lied auch in einer Folge der ersten Staffel „One Tree Hill“.
  • Das Lied Open Your Eyes aus dem Album Eyes Open wird am Ende einer Folge der Arztserie „Emergency Room“ (21 Schüsse, 12. Staffel, Episode 22) sowie „Grey’s Anatomy“ (Genug Muffins, 3. Staffel, Episode 2) und am Ende einer Folge der Soap „Hand aufs Herz“ (Folge 18) gespielt.
  • Für das Musikvideo Open Your Eyes (2007) greift man auf den Kurzfilm C’était un rendez-vous (1976) von Claude Lelouch zurück: unterlegt mit dem Song wird eine schnelle Autofahrt durch Paris gezeigt, wo an jenem frühen Sommermorgen praktisch noch kein Verkehr herrscht.
  • Der Song Chasing Cars aus demselben Album ist im Staffelfinale von „Grey’s Anatomy“ (Staffel 2, Folge 27), mehrfach in einer Folge der Serie „GSG 9 – Ihr Einsatz ist ihr Leben“ (Staffel 1, Folge 7), sowie im Hauptmenü und Abspann der DVD zum deutschen Kinofilm „Wo ist Fred?“ zu hören. Auch zu Hören in der dritten Staffel von „One Tree Hill“.
  • Bei „Grey’s Anatomy“ wurde Chasing Cars im Rahmen einer Musicalfolge (Song Beneath the Song, Staffel 7, Folge 18) durch mehrere Protagonisten interpretiert.
  • Der Song Take Back the City ist in der Folge „Die Braut“ von „Alarm für Cobra 11“ (Staffel 14, Folge 2), gleich zu Beginn zu hören.
  • Die Songs „Make This Go On Forever“ sowie „Somewhere a Clock Is Ticking“ wurden ebenfalls in der Sendung „Grey’s Anatomy“ verwendet.
  • Für die Unterstützung der Kampagne Make Some Noise von Amnesty International hat Snow Patrol eine Coverversion des John-Lennon-Klassikers Isolation aufgenommen.
  • Für den Soundtrack zum Blockbuster Spider-Man 3, der am 1. Mai 2007 in den deutschen und österreichischen Kinos startete, steuerte die Gruppe den Titelsong Signal Fire bei. Damit ist Snow Patrol nach Chad Kroeger und Josey Scott (Spider-Man) sowie Ana Johnsson (Spider-Man 2) der dritte Interpret eines Titellieds aus der Spider-Man-Trilogie. [4]
  • Der Song „Run“ wurde von Leona Lewis sehr erfolgreich gecovert.
  • 2010 wurde „Set the Fire to the Third Bar“ im offiziellen Trailer zur Verfilmung des Bestsellers Das Leuchten der Stille verwendet.
  • 2010 wurde der Song „Run“ als Titelsong zum Film Wie durch ein Wunder verwendet.
  • Ende 2011 wurde der Song „Called Out in the Dark“ zum offiziellen Song der ARD Sportschau Wintersportübertragungen.
  • Seit 2012 wird der Song „Berlin“ für einen TV-Werbespot der irischen Tourismusbranche im deutschen Fernsehen verwendet.
  • Im Trailer zum Animationsfilm Epic – Verborgenes Königreich, der wohl 2013 erscheinen wird, sind Teile aus dem 16-minütigen Song „The Lightning Strike“ zu hören.

Diskografie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Snow Patrol/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1998 Songs for Polarbears Erstveröffentlichung: 31. August 1998
Verkäufe: 100.000[6]
2001 When It’s All Over, We Still Have to Clear Up Erstveröffentlichung: 5. März 2001
Verkäufe: 100.000[6]
2003 Final Straw 3
(107 Wo.)
91
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. August 2003
Verkäufe: 2.000.000[6]
2006 Eyes Open 17
(60 Wo.)
3
(47 Wo.)
15
(49 Wo.)
1
(111 Wo.)
27
(66 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Mai 2006
2008 A Hundred Million Suns 14
(26 Wo.)
17
(9 Wo.)
7
(13 Wo.)
2
(25 Wo.)
9
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2008
2011 Fallen Empires 3
(13 Wo.)
10
(10 Wo.)
6
(19 Wo.)
3
(22 Wo.)
5
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. November 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Snow Patrol – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chart Stats. Overall Stats. In: chartstats.com. Abgerufen am 4. Januar 2011 (englisch).
  2. Vorgruppe bei U2s 360° Tour
  3. „Aura“ von Kool Savas überstrahlt Album-Charts, Pressemitteilung media control vom 22. November 2011.
  4. musicchannel.cc: Details zum Soundtrack von Spider-Man 3 – ein Must-Have für Alternative-Fans, 4. April 2007
  5. Chartquellen: DE AT CH UK US
  6. a b c Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH UK US