So ein Flegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel So ein Flegel
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1934
Länge 84 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Robert A. Stemmle
Drehbuch Hans Reimann
Produktion Felix Pfitzner,
Ernst Garden
Musik Harald Böhmelt
Kamera Carl Drews
Schnitt Rudolf Schaad
Besetzung

So ein Flegel ist ein deutscher Schwarzweißfilm des Regisseurs Robert A. Stemmle aus dem Jahr 1934. Die Filmkomödie ist die erste Verfilmung des Romans Die Feuerzangenbowle von Heinrich Spoerl und wurde am 13. Februar 1934 im Berliner U.T. Kurfürstendamm uraufgeführt. Heinz Rühmann spielt wie in der Version von 1944 die Hauptrolle.

Handlung[Bearbeiten]

Im Gegensatz zur späteren Verfilmung von 1944 variiert Reimanns Drehbuch den Roman stark. Rühmann stellt in diesem Film die Brüder Pfeiffer dar, die ihre Rollen tauschen. Der Theaterautor geht auf die Schule seines Bruders, während der jüngere Bruder an der Premiere des neuen Stückes im Theater mitwirkt. Im Finale des Filmes stehen sie gemeinsam am Premierenabend im Theater auf der Bühne, ein für das Jahr 1934 bemerkenswerter filmtechnischer Trick.

Kritik[Bearbeiten]

„Mit treffender Milieukomik ausgestatteter Vorgänger der "Feuerzangenbowle", in der ein Bühnenschriftsteller entgangene Pennälererlebnisse nachholt: Die Ähnlichkeit mit seinem Bruder stempelt den Autor vorübergehend zum Oberprimaner, während dieser in die Rolle des Schriftstellers schlüpft. Heinz Rühmann in einer gut gespielten Doppelrolle.“

kabel eins[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.kabeleins.de/film_dvd/filmlexikon/ergebnisse/index.php?filmnr=28274

Weblinks[Bearbeiten]