Société Franco-Belge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Franco-Belge 040 KDL

Die Société Franco-Belge de Matériel de Chemins de Fer war ein französisches Maschinenbau-Unternehmen, welche sich hauptsächlich auf den Bau von Schienenfahrzeugen sowie deren Komponenten und Zubehör spezialisiert hatte. Sitz war Raismes im Département Nord, in Belgien befanden sich Fabriken in La Louvière, Seneffe und Godarville. Das Unternehmen ist in den Bahnkonzern Alstom aufgegangen.

Sie war während der Besetzung Frankreichs durch das Deutsche Reich im Zweiten Weltkrieg unter Anderem federführend an der Ablieferung der Kriegsdampflokomotiven (KDL) beteiligt.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1859 wird die Compagnie Belge pour la Construction de Matériel de Chemins de Fer gegründet, sie ist aus den Établissements Charles Évrard und Parmentiers aufgegangen.[1] Diese geht wiederum, am 15. September 1881 in die Société Anonyme pour la Construction de Machines et Matériel de Chemins de Fer auf, welche in Belgien und Frankreich Fabrikstandorte (Raismes und La Croyère) besitzt.[2] Im Jahr 1927 teilt sich dieses Unternehmen auf in die Société Franco-Belge de Matériel de Chemins de Fer (Sitz in Raismes) und die Société Anglo-Belge de Matériel de Chemins de Fer (Sitz in La Croyère). Die Société Anonyme Anglo-Franco-Belge des Ateliers de la Croyère, Seneffe et Godarville entsteht 1939 aus dem Zusammenschluss mehrerer metalverarbeitenden Fabriken. Im Jahr 1964 ändert sich der Firmenname in Société Anglo-Franco-Belge (AFB), da die Société Anonyme des Ateliers Germain aufgekauft wird.

Dampftriebwagen[Bearbeiten]

Ab 1876 wurden auch Dampftriebwagen hergestellt, ab 1880 nach Lizenz Rowan, die gemeinsam mit Borsig erworben wurde. Bis 1891 entstanden bei beiden Unternehmen etwa 85 drei- und vierachsige Rowan-Straßen- und Nebenbahnen. Der erste dieser Triebwagen war ein Doppelstöcker mit vier Achsen für 98 Passagier, davon 8 in der ersten, 30 in der zweiten und 60 in der dritten Klasse im offenen Oberstock.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Société Franco-Belge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Firmin Lentacker: La frontière francobelge. Service de reproduction des thèses, Univ. de Lille, 1974 eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  2. Odette Hardy-Hémery: Industries, patronat et ouvriers du Valenciennois pendant le premier XXè siècle. Atelier National Reproduction des Theses, Université Lille III, 1985 eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  3. Walter Hefti: Dampf-Strassenbahnen, Birkhäuser Verlag Basel (1984); ISBN 3-7643-1536-9, Hardcover; S. 37-40

50.386143.474877Koordinaten: 50° 23′ 10″ N, 3° 28′ 30″ O