Société Mathématique de France

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Société mathématique de France (SMF) ist die französische Mathematikergesellschaft. Sie wurde 1872 von Michel Chasles (dem ersten Präsidenten) gegründet und 1888 staatlich anerkannt (sie sind eine gemeinnützige Gesellschaft in der Rechtsform der Association loi de 1901). In ihren im ersten Band des Bulletin de la SMF veröffentlichten Statuten erklären sie die Förderung der Wissenschaften und der Reinen und Angewandten Mathematik zu ihrem Ziel.

Logo der SMF

Sitz der Gesellschaft ist das Institut Henri Poincaré, Rue Pierre et Marie Curie 11 in Paris. Sie haben auch eine Niederlassung in Marseille zur Lagerung und Verteilung ihrer Publikationen. Sie haben ein eigenes mathematisches Zentrum, vergleichbar mit dem deutschen Oberwolfach, das CIRM (Centre Internationale de Recontres Mathématiques) in Luminy in Südfrankreich (wo auch ein Campus der Universität des Mittelmeeres Aix-Marseille II ist) mit einer Bibliothek von 70.000 Bänden (2008). Dort werden pro Jahr etwa 50 internationale Konferenzen organisiert und Sommerschulen veranstaltet.

Die Gesellschaft hat keine große jährliche Konferenz, sondern trifft sich an einem Sonntag Mitte Juli zum Journée Annuelle, die in Paris und alle zwei Jahre außerhalb Paris stattfindet und einige Vorlesungen zu jährlich ausgewählten Themengebieten vorsieht. Außerdem veranstalten sie regelmäßig zu speziellen Themen Sessions de la Recherche (oft in ihrer Reihe Panoramas et Syntheses veröffentlicht) und Konferenzen mit anderen nationalen und internationalen Mathematikergesellschaften wie der kanadischen, spanischen, italienischen oder US-amerikanischen (AMS) oder der SMAI (Société de Mathématiques Appliquées et Industrielle), der 1983 gegründeten französischen Entsprechung des US-amerikanischen SIAM.

Die Gesellschaft veröffentlicht unter anderem den Bulletin de la SMF (seit 1873), die Gazette des Mathematiciens (ihre allgemeine Mitglieder-Zeitschrift), die Revue d'Histoire des Mathématiques (seit 1995), die Annales scientifiques de l'ENS (École normale supérieure) und geben die Reihen Mémoires de la SMF (seit 1964, Monographien) und Astérisque (seit 1973, Monographien, Tagungsberichte, Bourbaki Seminare) heraus. Sie geben auch Gesammelte Werke von Mathematikern heraus und zum Beispiel Reprints der Bourbaki Seminare.

Seit der Präsidentschaft von Jean-Pierre Bourguignon in den 1990er Jahren widmen sie sich auch verstärkt der Popularisierung der Mathematik und vergeben dafür seit 1984 den Prix d´Alembert (für Arbeiten, die die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Mathematik lenken) und den Prix Anatole Decerf (für Mathematikpädagogik). 2001 hatte die SMF etwa 2000 Mitglieder.

Literatur[Bearbeiten]

  • Colette Picard, Mireille Martin-Deschamps, European Mathematical Society Newsletter, Juni 2001

Weblinks[Bearbeiten]