Société des Artistes Français

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Société des artistes français, kurz SAF, ist ein 1881 in Paris gegründeter Berufsverband französischer bildender Künstler. Er präsentiert bis heute die Werke seiner Mitglieder in einer jährlichen Kunstausstellung, dem Salon des Artistes Français.

Als William-Adolphe Bouguereau 1890 vorschlug, man solle den Salon jungen, noch nicht arrivierten Künstlern widmen, kam es zur Sezession von etablierten Größen wie Ernest Meissonier, Puvis de Chavannes und Auguste Rodin. Diese gründeten die Société Nationale des Beaux-Arts, die ebenfalls einen Salon veranstaltete, den Salon de la Société Nationale des Beaux–Arts, kurz Salon du Champ-de-Mars genannt, zum Unterschied vom Salon des Artistes Français, dem Salon des Champs-Élysées.

Präsidenten[Bearbeiten]

Erster Präsident des Verbandes war der Architekt Antoine-Nicolas Louis Bailly (1810-1892). Im Jahr 2013 übertrug der Vorstand dieses Amt der Architektin und Malerin Martine Delaleuf.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Liste der Präsidenten in der offiziellen Webpräsenz der Société des Artistes Français