Société du Salon d’Automne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katalog des Salon d’Automne, 1904

Die Société du Salon d’Automne (auch bekannt unter der verkürzten Bezeichnung Salon d’Automne oder Pariser Herbstsalon) ist eine im Jahre 1903 durch den Architekten Frantz Jourdain und unter Mitwirkung von Georges Rouault, Albert Marquet und Édouard Vuillard, neben den älteren Odilon Redon, Paul Cézanne, Eugène Carrière und Auguste Renoir – die letzteren beiden standen als Ehrenpräsidenten vor – gegründete Organisation. Sie war eine Reaktion auf die konservative Politik des offiziellen Salon de Paris.

Wenn der Salon des Indépendants im Frühjahr eröffnet wird und im allgemeinen Atelierwerke zeigt, die während des Winters entstanden waren, so beginnt der neue Salon, wie sein Name sagt, im Herbst, so dass die Künstler ihre im Laufe des Sommers im Freien geschaffenen Werke zeigen können. Im Gegensatz zum ersteren, der sich auf Malerei und Plastik beschränkt, gewährt der Herbstsalon noch der Architektur, der Musik, der Literatur und selbst dem Dekorativen Raum, steht aber auch großzügig ausländischen Künstlern offen.

Geschichte[Bearbeiten]

Ausstellung des Salon d’Automne in Paris, 1905

Die erste Ausstellung des Salons fand im Jahr 1903 im Petit Palais statt, ab 1904 bis in die Gegenwart wird die Kunstausstellung jährlich im Oktober oder im November im Pariser Grand Palais ausgerichtet, mit dem Ziel, alle Tendenzen der modernen Malerei zu zeigen. Die Jahre 1937 und 1940 bilden Ausnahmen, aufgrund der Pariser Weltausstellung wurden die Ausstellungen 1937 an der Esplanade des Invalides im Pavillon des Salons und 1940 im Palais de Chaillot abgehalten.

Le Salon Bourgeois in La Maison Cubiste, 1912

Berühmt wurde der Pariser Herbstsalon vor allem durch die Ausstellung des Jahres 1905, in der Werke von Henri Matisse und seinen Freunden in Saal VII gezeigt wurden und der Begriff Fauvismus entstand. Im Jahr 1907 fand Paul Cézannes Retrospektive und Paul Gauguins Gedächtnisausstellung statt. 1911 stellte Guillaume Apollinaire unter anderem Robert Delaunay, Albert Gleizes, Jean Metzinger und Fernand Léger vor. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde der Salon d’Automne dominiert von den Werken der Maler aus dem Künstlerviertel Montparnasse wie Marc Chagall, Amedeo Modigliani und Georges Braque. Das bisher größte Gemälde der Ausstellung 1927 La cueillette des amandes stammte von Georges Gimel.

Bis in die 1950er Jahre war der Salon wichtiger Ausstellungsort für avantgardistische Kunst, dann wurde er durch die Radikalität der Biennale von Paris oder den Salon de la Jeune Peinture überholt.

Mitgliederliste des Salon d’Automne (Auswahl)[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]