Société par actions simplifiée

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Société par actions simplifiée (S.A.S., französisch für Vereinfachte Aktiengesellschaft) wurde 1994 eingeführt. Sie ist in den Artikeln L227-1 bis L227-19 des Code de Commerce (französisches Handelsgesetzbuch) kodifiziert.

Das Gesetz vom 15. Mai 2001 führte zu einer größeren Flexibilität der Gestaltungsmöglichkeiten dieser Rechtsform, da zeitgleich die formellen Anforderungen zur Gründung einer ordentlichen Aktiengesellschaft nach französischen Recht verschärft wurden.

Der hauptsächliche Vorteil einer S.A.S. liegt darin, dass die Statuten sehr flexibel geregelt werden können. Weiterhin unterliegt die Gesellschaft nicht den strikten Mitteilungs- und Transparenzpflichten wie die ordentliche Aktiengesellschaft. Allerdings darf sie auch nicht an der Börse notiert werden.

Sie ist daher auch eine interessante Alternative für ausländische Investoren, die eine Tochtergesellschaft in Frankreich gründen möchten. Bekannte Unternehmen in dieser Rechtsform sind die EADS-Töchter Airbus und Eurocopter Group sowie der Bergsportausrüster Petzl.

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Peter: Société par actions simplifiée (S.A.S.). Die Vereinfachte Aktiengesellschaft in Frankreich, eine Rechtsform für die Kooperation von Unternehmen. Europäischer Verlag der Wissenschaften 1999. ISBN 3-631-34209-8.

Weblinks[Bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!