Social Design

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zur Diskussion

Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des WikiProjekts Planen und Bauen eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus den Themengebieten Bautechnik, Architektur und Planung auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei werden Artikel, die nicht maßgeblich verbessert werden können, möglicherweise in die allgemeine Löschdiskussion gegeben. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion!


Als Social Design wird eine Form der Architektur genannt, in der der Mensch im Mittelpunkt steht und zugleich in den Entstehensprozess des Gebäudes mit einbezogen wird. Gleichzeitig ist Social Design eine Richtung der Umweltpsychologie/Architekturpsychologie. Social Design sollte nicht verwechselt werden mit Social Media Design, welches sich der Gestaltung von sozialen Medien und sozialen Netzwerken zuordnet.

Grundlegend ist hierbei, dass Architekten, Designer, Psychologen und zukünftige Bewohner zusammenarbeiten, um zu einem optimalen Ergebnis für die zukünftigen Bewohner zu kommen.

Bei Nicht-Vorhandensein von zukünftigen Benutzern werden sogenannte "surrogate users" befragt, d.h. Benutzer ähnlicher Gebäude.

Master Studiengang Social Design_Arts as Urban Innovation[Bearbeiten]

Die Universität für angewandte Kunst Wien hat 2012 den Masterstudiengang Social Design Arts as Urban Innovation implementiert, der sich den Herausforderungen an die urbanen Sozialsysteme stellt und sich allen damit verbundenen Fragestellungen widmet. Das Masterstudium richtet sich an AbsolventInnen unterschiedlicher Studienrichtungen und legt das Arbeiten in transdisziplinären Teams als zentrale Lehr- und Lernform fest. Aufbauend auf den in ihrem jeweiligen Vorstudium erworbenen Kompetenzen werden die Studierenden mit dem Überwinden disziplinärer Codes und dem Arbeiten in übergreifenden Zusammenhängen vertraut gemacht. Kunst im Zusammenwirken mit projektrelevanten Methoden und Erkenntnissen aus den Wissenschaften werden als Instrument urbaner Innovation gesehen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Victor Papanek: Design for the Real World: Human Ecology and Social Change. New York, Pantheon Books 1971 ISBN 0-394-47036-2.
  • Anne Pfeil, Jürgen Sulzer: Vom Urbanen Design zum Social Urban Design. In: Social Design. Kunstforum International. Bd 207. 2011, S. 152-159.
  • Unsolved Matters. Social Utopias Revisited. Utrecht Manifest. Biennal for Social Design. Centraal Museum Utrecht 2009.

Weblinks[Bearbeiten]