Social Media Release

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Social Media Release (SMR) ist ein PR-Werkzeug, das für den Gebrauch im Internet optimiert und konsequent multimedial ausgerichtet ist. Es wendet sich nicht nur an Journalisten, sondern auch an Blogger und sämtliche andere Stakeholder. Im Gegensatz zur Pressemitteilung enthält das Social Media Release einzelne Elemente wie Text, Audio und Video, Infografiken und andere Dokumente, die jeweils separat aus dem SMR heraus verarbeitet werden können. Auch Links, die zu weiteren Informationen zum Thema führen, sind oft Bestandteil von Social Media Releases. Verbreitung fand das Konzept vor allem durch Todd Defren von der Agentur SHIFT Communications, der 2006 eine Vorlage für ein so genanntes "Social Media Press Release" veröffentlichte. [1] [2]

Ein wesentlicher Unterschied zur Pressemitteilung ist der modulare Aufbau, deshalb spricht man auch von einem Informationsbaukasten: Einem knapp zusammenfassenden Einleitungstext (Teaser) folgen die grafisch hervorgehobenen Kernaussagen in Stichpunkten. Zitate sind nicht im Fließtext eingebettet, sondern stehen separat. Den Abschluss bilden Informationen zum Unternehmen und Ansprechpartner. Eine herkömmliche Pressemitteilung kann ebenfalls als angehängtes oder verlinktes Dokument ein Teil des Social Media Releases sein.

Mit dieser Art der Informationsaufbereitung sollen vor allem Multiplikatoren der Social-Media-Auftritte, also beispielsweise Blogger, Moderatoren von Foren, Meinungsportalen oder Social Communitys, angesprochen werden. Genutzt werden Social Media Releases auch verstärkt von Online-Redakteuren, die durch die übersichtliche Struktur ihre eigenen Beiträge unkompliziert mit Audio- oder Videomaterial anreichern können beziehungsweise auf einem Blick die wichtigsten Aussagen einer PR-Mitteilung erfassen können.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Todd Defren: The “Social Media Press Release” Debuts – Download the Template Today!, 3. Januar 2011
  2. SMR template (PDF; 50 kB), 2012

Literatur[Bearbeiten]

  • Christiane Plank: Public Relations crossmedial. Potentiale nutzen - Ein Praxisratgeber, Bremen (Falkenberg-Verlag) 2011, ISBN 978-3-937822-47-1.
  • Dominik Ruisinger (2012): Online-Pressebereich und Social Media Newsroom. Konzeption und Praxis. In: Zerfaß, Ansgar/Pleil, Thomas (Hrsg.): Online-PR. Strategische Kommunikation in Internet und Social Web. Konstanz: UVK, S. 325–337. ISBN 978-3896695826.

Weblinks[Bearbeiten]