Society for Social Studies of Science

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Society for Social Studies of Science (4S) ist eine wissenschaftliche Vereinigung zur Erforschung von Wissenschaft und Technik.[1] Sie wurde 1975 gegründet und hatte 2008 mehr als 1.200 internationale Mitglieder. Präsidentin seit 2010 ist Judy Wajcman.

Ihr erster Präsident war der amerikanische Soziologe Robert K. Merton.[2] Derzeit ist sie am Department of Sociology der Louisiana State University angesiedelt. 4S gibt vierteljährlich die wissenschaftliche Zeitschrift Science, Technology, & Human Values heraus und veranstaltet eine jährliche Konferenz mit Hunderten von Teilnehmern aus Gebieten wie Science and technology studies, Wissenschaftssoziologie, Wissenschaftsforschung, Wissenschaftsgeschichte, Wissenschaftsphilosophie, Wissenschafts-Anthropologie, Wirtschaftswissenschaften, Politikwissenschaften, Psychologie, sowie Wissenschaftspädagogen.

4S verleiht jährlich den Ludwik Fleck-Preis für das beste Buch im Bereich Wissenschafts- und Technikforschung; den Rachel Carson-Preis für eine Arbeit von sozialer oder politischer Relevanz; den John Desmond Bernal-Preis für herausragende Beiträge, sowie den Nicholas C. Mullins-Preis für herausragende graduate students.[3]

Bekannte Mitglieder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. About the Society for Social Studies of Science.
  2. 4S Past Officers.
  3. Prizes and Awards, 4S.

Weblinks[Bearbeiten]