Society of Dilettanti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Society of Dilettanti

Die Society of Dilettante, auch Dilettante Society oder kurz Dilettante (dt.: Sozietät der Dilettanten von it.: dilettare, 'jmd. begeistern/erfreuen') ist eine britische Vereinigung von Sammlern, Gelehrten und Adeligen. Die Vereinigung verbindet Festlichkeiten mit einem liebhaberischen Studium der griechischen und römischen Antike.

Geschichte[Bearbeiten]

Das erste Zusammentreffen junger vermögender englischer Gentlemen[1] fand 1732 statt; 1734 wurde sie von Teilnehmern einer Grand Tour als Londoner Dining society (Tischgesellschaft) formal gegründet.

Die Gruppe stand zunächst unter dem Vorsitz von Francis Dashwood. Unter den Mitgliedern waren etliche Herzöge und bekannte Persönlichkeiten wie Joshua Reynolds, David Garrick, Uvedale Price und Richard Payne Knight.

Vorrangig machten sich die Mitglieder durch die seit Beginn des Jahrhunderts in den Kreisen vermögender junger Männer obligatorischen Bildungsreise mit der Kunst der Antike vertraut. Blieb es dabei auch weitgehend bei dem liebhaberischen Sich Erfreuen und war vorrangiges Ziel der Society also Geselligkeit und Unterhaltung, so zeigte die Gruppe doch auch hohes Engagement auf dem Gebiet der Kunstförderung. Die Gesellschaft finanzierte eine Reihe von Kunstexpeditionen nach Griechenland und trat als Sponsor für die Gründung der Royal Society auf.[2]

Aus Spenden der Mitglieder wurde die finanziellen Grundlagen geschaffen um zunächst vorwiegend archäologische Expeditionen zu fördern.

Daneben wurden Künstler gefördert die in einem antikisierenden Stil arbeiteten. Als erster Künstler wurde George Knapton finanziell unterstützt.

Die Society of Dilettanti förderte ab ca. 1740 auch die italienische Oper. Beim Aufbau der Royal Academy of Arts zählte sie zu den Hauptsponsoren und Joshua Reynolds zu deren Gründungsmitgliedern. Im Jahre 1775 hatte der Club genügend Geld zum Aufbau eines Fonds mit dem Zweck der Unterstützung von Studentenreisen nach Rom und Griechenland gesammelt. Expeditionen wie die von Richard Chandler, William Pars und Nicholas Revett, deren Ergebnisse sie im Magazin Ionian Antiquities veröffentlichten, hatten großen Einfluss auf den Neoklassizismus in Großbritannien.

Die 60 Mitglieder werden statutengemäß in geheimen Wahlen bestimmt und in einer feierlichen Zeremonie eingeführt. Die Veranstaltung findet in wechselnden Londoner Clubs statt. Heute unterstützt die Sozietät im Wesentlichen die englischen Schulen in Rom und Athen mit jährlichen Spenden. Ein eigenständiger Fond hilft seit 1984 finanziell bei Besuchen von klassischen Stätten und Museen.

Bekannte Mitglieder[Bearbeiten]

Sir Joseph Banks, Gemälde von Sir Joshua Reynolds, die Gravierung stammt von William Dickinson (1746-1823)
Bourchier Wray von George Knapton[3]

Trivia[Bearbeiten]

Horace Walpole stand der Society kritisch gegenüber und urteilte 1743: Sie sei … ein Club mit zwei Voraussetzungen, zum einen einmal in Italien gewesen und zum anderen betrunken zu sein: die beiden Häuptlinge sind Lord Middlesex und Sir Francis Dashwood, die in der gesamten Zeit in Italien selten nüchtern waren.[4]

Der Trinkspruch der Society lautete: Es lebe die Tugend und die schönen Frauen, sie leuchtet hell, sie dauert ewig - griechisch der Geschmack und römisch der Geist - ernstes Spiel.[5]

Literatur[Bearbeiten]

  • Cust, Lionel and Sir Sidney Colvin, History of the Society of Dilettanti (London: Macmillan, 1898).
  • Harcourt-Smith, Sir Cecil and George Augustin Macmillan, The Society of Dilettanti: Its Regalia and Pictures (London: Macmillan, 1932).
  • Kelly, Jason M., The Society of Dilettanti: Archaeology and Identity in the British Enlightenment (New Haven and London: Yale University Press and the Paul Mellon Centre for Studies in British Art, 2009).
  • Redford, Bruce, Dilettanti: The Antic and the Antique in Eighteenth-century England (Los Angeles: J. Paul Getty Museum, 2008).
  • Simon, Robin, “Reynolds and the Double-entendre: the Society of Dilettanti Portraits,” The British Art Journal 3, no. 1 (2001): 69-77.
  • West, Shearer, “Libertinism and the Ideology of Male Friendship in the Portraits of the Society of Dilettanti,” Eighteenth Century Life 16 (1992): 76–104.
  • The Penguin Dictionary of British and Irish History, ed. Juliet Gardiner (Dieser Artikel enthält Text Von:The Life of Sir Joshua Reynolds, Vol. 2, James Northcote, 1819)

Helmut Blazek: Männerbünde: eine Geschichte von Faszination und Macht. Ch. Links Verlag, 1999. ISBN 3-8615-3177-1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Helmut Blazek: Männerbünde: eine Geschichte von Faszination und Macht. S. 90
  2. Helmut Blazek: Männerbünde: eine Geschichte von Faszination und Macht. S. 91
  3. Grecian Taste and Roman Spirit: The Society of Dilettanti. In: Getty Villa Exhibitions. J. Paul Getty Trust. 2008. Abgerufen am 28. November 2010.
  4. Horace Walpole, in Jeremy Black zitiert,Die britische und die Grand Tour(1985), p120
  5. Helmut Blazek: Männerbünde: eine Geschichte von Faszination und Macht. S. 90

Weblinks[Bearbeiten]