Sockel 1155

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sockel 1155
Intel Socket 1155.jpeg
Spezifikationen
Einführung: 2011
Bauart: LGA
Kontakte: 1155
Busprotokoll: Direct Media Interface (DMI)
Prozessoren: Intel-Core-i-Serie 2
Intel-Core-i-Serie 3
Intel-Core-i-Serie 5
Intel-Core-i-Serie 7

Der Sockel 1155 (auch LGA1155 oder Sockel H2 genannt) ist ein Prozessorsockel für die Prozessorserie Intel Core i3, Core i5 und Core i7 der Sandy- und Ivy-Bridge-Generation.[1][2] Eingeführt wurde er im Januar 2011.

Er ist Nachfolger des Sockels 1156. Erforderlich wurde dieser Sockel, als die Sandy-Bridge-Architektur die Nehalem-Mikroarchitektur ablöste. Bei Prozessoren für den Sockel 1155 sind der Speichercontroller und der PCIe-Controller nach wie vor im Prozessor integriert – der Sockel stellt entsprechende Anschlüsse bereit.

Die größte Veränderung im Vergleich zum Vorgänger ist beim 1155-Sockel die getrennte Anbindung von CPU, IGP und der integrierten Northbridge an die jeweils eigene Energieversorgung. Der Chipsatz, welcher aus einem Chip (ehemals Southbridge) besteht, wird per DMI angebunden. Kompatible Chipsatzserien für diesen Sockel sind die Intel-6-Serie und die Intel-7-Serie.

Sandy-Bridge-Chipsätze[Bearbeiten]

Informationen über kompatible Chipsätze können aus der Tabelle unten entnommen werden. Intel hat sich dazu entschlossen, keine Anbindungsmöglichkeit für USB-3.0-Ports in ihre Chipsätze zu integrieren.

P67 H67 H61 B65 Z68
Unterstützte CPU Sandy Bridge
LGA-1155
Sandy Bridge
LGA-1155
Sandy Bridge
LGA-1155
Sandy Bridge
LGA-1155
Sandy Bridge
LGA-1155
PCIe-Konfiguration 1 x 16 oder 2 x 8 PCIe 2.0 1 x 16 PCIe 2.0 1 x 16 PCIe 2.0 1 x 16 PCIe 2.0 1 x 16 oder 2 x 8 PCIe 2.0
DDR3-Steckplätze 4 4 2 4 4
Übertaktung von CPU Ja Nein Nein Nein Ja
Übertaktung von IGP Nein Ja Ja Ja Ja
IGP nutzbar Nein Ja Ja Ja Ja
RAID-Unterstützung Ja Ja Nein Ja Ja
USB-2.0-Ports 14 14 10 12 14
SATA-2.0/3.0-Ports 4 / 2 4 / 2 4 / 0 4 / 2 4 / 2
PCIe-Lanes 8 (5 GT/s) 8 (5 GT/s) 6 (5 GT/s) 8 (5 GT/s) 8 (5 GT/s)

[3]

Ivy-Bridge-Chipsätze[Bearbeiten]

Mit dem Ivy-Bridge Serienupdate kamen Anschlussmöglichkeiten für PCIe 3.0 und USB 3.0 hinzu. Die Serie-7-Chipsätze sind zu Sandy Bridge CPUs abwärtskompatibel, allerdings laufen die PCIe 3.0 Slots dann im PCIe-2.0-Modus.

B75 Q75 Q77 H77 Z75 Z77
Primäre PCIe-Konfiguration 1 x 16 1 x 16 1 x 16 1 x 16 PCIe 3.0 1 x 16 oder 2 x 8 PCIe 3.0 1 x 16 oder 2 x 8 PCIe 3.0
oder 1 x 8 PCIe 3.0 + 2 x 4 PCIe 3.0
Sekundäre PCIe 1 x 8 PCIe 2.0 1 x 8 PCIe 2.0 1 x 8 PCIe 2.0 1 x 8 PCIe 2.0 1 x 8 PCIe 2.0 1 x 8 PCIe 2.0
DDR3-Steckplätze 4 4 4 4 4 4
Übertaktung von CPU Nein Nein Nein Nein Ja Ja
Übertaktung von IGP Ja Ja Ja Ja Ja Ja
IGP nutzbar Ja Ja Ja Ja Ja Ja
RAID-Unterstützung Ja Ja Ja Ja Ja Ja
USB-2.0/3.0-Ports 8 / 4 10 / 4 10 / 4 10 / 4 10 / 4 10 / 4
SATA-2.0/3.0-Ports 5 / 1 5 / 1 4 / 2 4 / 2 4 / 2 4 / 2
PCI Ja Ja Ja Ja Nein Nein
Intel Rapid Storage Technology Nein Nein Ja Ja Ja Ja
Smart Response Technology Nein Nein Ja Ja Nein Ja

[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.anandtech.com/show/3871/the-sandy-bridge-preview-three-wins-in-a-row
  2. http://ark.intel.com/search/advanced/?s=t&CodeNameText=Ivy%20Bridge&Sockets=1155
  3. http://www.guru3d.com/fullimage.php?image=27532
  4. http://www.anandtech.com/show/4318/intel-roadmap-ivy-bridge-panther-point-ssds/2

Weblinks[Bearbeiten]