Sockel AM2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sockel AM2
Socket am2 retention module.jpg
Spezifikationen
Einführung: 23. Mai 2006
Bauart: PGA-ZIF
Kontakte: 940
Busprotokoll: HyperTransport 2.0
Bustakt: 200 MHz Systemtakt
1000 MHz HyperTransport
Prozessoren: AMD Athlon 64
AMD Athlon X2
AMD Athlon 64 FX
AMD Athlon 64 X2
AMD Opteron
AMD Phenom X2 (BIOS-Update nötig)
AMD Phenom X3 (BIOS-Update nötig)
AMD Phenom X4 (BIOS-Update nötig)
AMD Phenom II X3 (BIOS-Update nötig)
AMD Phenom II X4 (BIOS-Update nötig)
AMD Sempron (K8)

Der Sockel AM2 ist ein Prozessorsockel für AMD-Prozessoren der Athlon-64-Familie und der darauf basierenden Sempron-Prozessoren ab Revision F.

Mit dem Sockel AM2 führte AMD das DDR2-Speicherinterface und die Virtualisierungstechnik AMD-V in seinen Prozessoren ein.

Die Prozessoren wurden zuerst in der 90-nm-Fertigung produziert, seit Anfang Dezember 2006 auch in 65 nm.

Der Sockel AM2 ist der Nachfolger von Sockel 754 und Sockel 939. Der Sockel 754 wurde allerdings noch eine Zeit lang für den Sempron und AMD Turion 64 weitergeführt, während der Sockel 939 relativ schnell vom Markt verschwand.

Mit leichten Verbesserungen trat im Herbst 2007 der Sockel AM2+ die Nachfolge des AM2 an. Beide Sockel sind mechanisch und elektrisch kompatibel, wodurch auch Prozessoren für den Sockel AM2+ (solche auf K10-Basis) auf Mainboards mit Sockel AM2 nutzbar sind, allerdings zum Teil mit reduziertem Funktions- und evtl. Leistungsumfang.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Socket AM2 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien