Sodexo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sodexo S.A.
Logo
Rechtsform Holding
ISIN FR0000121220
Gründung 1966 in Marseille
Sitz Issy-les-Moulineaux, Frankreich
Leitung Michel Landel
Mitarbeiter ca. 420.000
Umsatz 18 Mrd. €
Branche Catering, Facilitymanagement
Website www.sodexo.com
Sodexo Beteiligungsgesellschaft B.V. & Co. KG
Logo
Rechtsform Holding
Gründung 1958 als Eiring & Ott KG
Sitz Heidelberg, Deutschland
Leitung Adrienne Axler (CEO)
Mitarbeiter ca. 17.062 inkl. Servicegesellschaften
Umsatz ca. 701,2 Mio. inkl. gemanagtem Umsatz
Website www.sodexo.de

Die Sodexo Group, bis 2008 Sodexho Alliance,[1] ist ein französisches Unternehmen für Catering, Gemeinschaftsverpflegung und Facilitymanagement. Diese Dienstleistungen werden für Industrieunternehmen, Behörden, Krankenhäuser und Rehakliniken, Senioren- und Pflegeheime, Schulen, Kindergärten und -tagesstätten, Militärbasen und Gefängnisse angeboten. Der Markenname ist Sodexo.

Das Unternehmen ist in 80 Ländern tätig und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2011/2012 mit 420.000 Mitarbeitern an 34.300 Standorten einen Umsatz von rund 18 Milliarden Euro. Eigenen Angaben zufolge nutzen weltweit mehr als 75 Millionen Endkunden täglich die Dienstleistungen des Unternehmens. Unter den größten Arbeitgebern nimmt Sodexo weltweit Platz 20 ein. Das Unternehmen ist an den Börsen NYSE, Euronext in Paris und in Frankfurt am Main gelistet.

Geschichte[Bearbeiten]

Sodexo wurde 1966 in Marseille von Pierre Bellon gegründet. Vorstandsvorsitzender ist seit 2005 Michel Landel. Der Name entstand ursprünglich aus Société d'exploitation hotelière, kurz „Sodexho“. Auf dem Gesellschaftertreffen vom 22. Januar 2008 in Paris wurde ein neues Leitbild und Markenauftritt vorgestellt. Dabei wurde der Markenname zu Sodexo gekürzt. Zur Sodexo-Gruppe gehören zwei Hauptbereiche: On-site Services und Benefits and Rewards Services.

Sodexo On-site Services in Deutschland[Bearbeiten]

In den deutschen Markt trat Sodexo On-site Services (Sodexo Services GmbH, Sitz: Rüsselsheim) 1991 durch Übernahme der Eiring & Ott KG (gegr. 1958) ein. Nach gutem Wachstum und mehreren Übernahmen mittlerer Unternehmen erfolgte im Dezember 2008 die Verbindung mit der Zehnacker-Gruppe inklusive deren Tochter GA-tec. Dadurch hat das Unternehmen, das bis dahin in Deutschland hauptsächlich in der Gemeinschaftsverpflegung tätig war, den gesamten Bereich des Facilitymanagement inklusive der technischen Gebäudeausstattung im Dienstleistungsportfolio. In der einschlägigen Lünendonk-Studie steht Sodexo in den Top 10. Der Zusammenschluss erfolgte unter dem Dach der Sodexo Holding mit Sitz in Heidelberg. Sodexo bietet seit 2012 auch Konzepte für Entwicklung und Betrieb von Kindertagesstätten für Betriebe und Kommunen an.[2]

Epidemie mit Darmerkrankungen[Bearbeiten]

Im September 2012 wurde das Unternehmen wegen Darmerkrankungen bei ca. 11.200 Kindern und Erziehern in vielen Kindergärten und Schulen Ostdeutschlands der Öffentlichkeit bekannt.[3] Die Brechdurchfall-Welle erreichte ihren Höhepunkt zwischen dem 25. und 28. September 2012.[4]

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit geht davon aus, dass tiefgefrorene Erdbeeren aus China der Auslöser für die massenhaften Brechdurchfälle bei Schülern sind. Diese Erdbeeren sind von einem Großhändler an die Großküchen des Unternehmens Sodexo mit Sitz im hessischen Rüsselsheim geliefert worden, die wiederum die Schulkantinen damit belieferte.[5] Das Unternehmen entschuldigte sich Anfang Oktober 2012 schriftlich und kündigte eine Entschädigung der Betroffenen an.[4] Die Staatsanwaltschaft Darmstadt erklärte am 24. Oktober 2012, dass das Unternehmen keine Schuld an den Erkrankungen treffe.[6]

Benefits and Rewards Services[Bearbeiten]

Benefits and Rewards Services ist – neben dem Bereich On-site Solutions (Catering- & Facility-Management) – das zweitgrößte Geschäftsfeld der Sodexo-Gruppe. Benefits and Rewards Services bietet Firmen aller Größe und dem öffentlichen Sektor Motivationskonzepte und -lösungen auf Basis verschiedener Medien (u. a. als Gutscheine, Karten oder auf elektronischer Basis). Das Umsatzvolumen des Unternehmens betrug 2011/2012 14,7 Mrd. Euro. Weltweit nutzen 27 Mio. Verwender Sodexo-Lösungen in 34 Ländern. Den Sodexo-Verwendern stehen über eine Mio. Einlösestellen zur Verfügung.

In Deutschland operiert Benefits and Rewards Services seit 1977. Das Hauptgeschäftsfeld ist der Restaurant-Pass, der von 9000 Unternehmen an rund 250.000 Mitarbeiter als bargeldloser Essenszuschuss ausgegeben wird. Der Restaurant-Pass (bzw. Restaurantscheck, Restaurantgutschein oder Essensmarke) ist ein erprobtes System der Essensbezuschussung, mit dem Arbeitgeber und Arbeitnehmer Steuervorteile erzielen können. Zu den Kunden, die dieses System nutzen, zählen u. a. Konzerne wie die Allianz, Daimler, Deutsche Bank und mehr als 10.000 Firmen aus dem Mittelstand.

Zum Geschäftsbereich gehört auch die Abrechnung von Gutscheinen für Asylbewerber, die diese in einigen deutschen Landkreisen entsprechend dem Asylbewerberleistungsgesetz statt Bargeld bekommen, um Nahrungsmittel kaufen zu können. Das Produkt heißt „Wertgutschein Pass“.[7] Diese Lösungen sind für Asylbewerber mit Nachteilen verbunden, „bei Gutscheinen ergeben sich in der Praxis regelmäßig gravierende Wertminderungen, etwa durch betragsmäßig zu große Stückelung, fehlende Restgeldrückgabe und/oder die Einlösung nur in bestimmten Geschäften“.[8] Sodexo wird deshalb Beteiligung an Rassismus vorgeworfen.[9]

Benefits and Rewards Services ist in weiteren europäischen Ländern (darunter Ungarn, Tschechien, Slowakei, Polen, Rumänien, Bulgarien, Russland, Italien, Frankreich, Großbritannien, Belgien, Spanien), in Südamerika (darunter Brasilien, Argentinien, Venezuela, Peru), in Asien (darunter China, Indien, Indonesien) sowie in den USA mit verschiedenen Dienstleistungen vertreten.

Eigentümer[Bearbeiten]

Größter Einzelaktionär der Sodexo Group ist mit knapp 40 % die Holding Bellon SA der Familie von Pierre Bellon.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Am 22. Januar 2008 wurde auf der Hauptversammlung der Sodexho Alliance in Paris bekannt, dass der Name im Zuge der Auffrischung der Markenidentität von Sodexho in Sodexo geändert würde.
  2. Sodexo Prospekt Kindertagesstätten abgerufen am 6. Oktober 2012
  3. Caterer weist Vorwürfe zurück, Der Tagesspiegel vom 29. September 2012, abgerufen am 29. September 2012
  4. a b Nach Welle von Magen-Darm-Infektionen in Ostdeutschland: Cateringfirma will Betroffene entschädigen bei tagesschau.de, 6. Oktober 2012 (abgerufen am 6. Oktober 2012).
  5. [1], Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 5. Oktober 2012
  6. [2], HR-Online vom 24. Oktober 2012 (abgerufen am 24. Oktober 1012)
  7. Sodexo: Der Wertgutschein Pass. Eine intelligente und kostensparende Lösung! Online, http://www.sodexo-motivation.de/wertgutschein-pass.html
  8. Georg Classen: Das Asylbewerberleistungsgesetz und das Grundrecht auf ein menschenwürdiges Existenzminimum. Stellungnahme zur Anhörung am 07.02.2011 im Ausschuss für Arbeit und Soziales des Deutschen Bundestages, herausgegeben vom Förderverein PRO ASYL e.V. und dem Flüchtlingsrat Berlin e. V., Berlin 2011, S. 24. http://www.fluechtlingsinfo-berlin.de/fr/asylblg/Classen_AsylbLG_Verfassung.pdf
  9. Vgl. etwa Sodexho, der Globalplayer bei Knästen, Lagern und Überwachung, 2002, http://de.indymedia.org/2002/01/14593.shtml; Joachim Weiss: Hartz-IV: Bildungschancen im Ausverkauf. Gutscheine von der Knastfirma? Neue Rheinische Zeitung, 18. August 2010, online, http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=15532

48.82172.2512Koordinaten: 48° 49′ 18″ N, 2° 15′ 4″ O