Sofades

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Sofades
Δήμος Σοφάδων (Σοφάδες)
Sofades (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Thessalien
Regionalbezirk: Karditsa
Geographische Koordinaten: 39° 20′ N, 22° 6′ O39.33666666666722.093055555556Koordinaten: 39° 20′ N, 22° 6′ O
Fläche: 728,78 km²
Einwohner: 18.864 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 25,9 Ew./km²
Sitz: Sofades
LAU-1-Code-Nr.: f11
Gemeindebezirke: 5 Gemeindebezirke
Lokale Selbstverwaltung: f121 Stadtbezirk
30 Ortsgemeinschaften
Website: sofades.gr
Lage in der Region Thessalien
Bild:2011 Dimos Sofadon.png

f9f10f8

Sofades (griechisch Σοφάδες (m. pl.)) ist eine griechische Kleinstadt und Gemeinde (Dimos Sofadon Δήμος Σοφάδων) im Südwesten der Verwaltungsregion Thessalien. Die Gemeinde wurde 1997 und 2010 durch Eingemeindungen erheblich vergrößert und gliedert sich heute in fünf Gemeindebezirke und 31 Ortschaften, von denen 14 den Gemeindebezirk Sofades bilden, der der Gemeinde von 1997 bis 2010 entspricht.

5.556 der insgesamt 18.864 Einwohner der Gemeinde leben in der Kleinstadt Sofades selbst; die restliche Bevölkerung der Gemeinde verteilt sich auf die verbleibenden 30 Ortschaften. Die Gemeinde liegt im südwestlichen Teil der thessalischen Tiefebene, südlich von Karditsa und Trikala sowie südwestlich von Larisa, nordwestlich vom Lamia und westlich von Volos. Ihr Gebiet wird vorwiegend landwirtschaftlich genutzt.

In der Nähe der neuzeitlichen Stadt Sofades soll sich die antike Siedlung Kierion (Κιέριον) befunden haben. Der Name der Gemeinde Sofades wurde erstmals als Sofou (Σοφού) um das Jahr 1454 beschrieben. Am 30. April 1954 ereignete sich um 13:02 Uhr Ortszeit in unmittelbarer Umgebung von Sofades ein schweres Erdbeben mit einer Stärke von 7,0 auf der Richter-Skala.[2][3]

Die griechischen Einwohner der Region um Sofades werden als sogenannte Karagounides (Καραγκούνηδες) beschrieben.

Sofades ist über die Nationalstraße 30 über Domokos mit Volos verbunden. Des Weiteren hat Sofades einen Anschluss an das griechische Eisenbahnnetz.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  2. Papadimitriou, Eleftheria E.; Karakostas, Vasilios G.: Episodic occurrence of strong (Mw ≥ 6.2) earthquakes in Thessalia area (Central Greece). Earth and Planetary Science Letters. Volume 215. 2003. S. 395-409. S. 398
  3. Papadimitriou, Eleftheria E.; Karakostas, Vasilios G.: Episodic occurrence of strong (Mw≥6.2) earthquakes in Thessalia area (Central Greece). Earth and Planetary Science Letters. Volume 215. 2003. S. 395-409. S. 405