Softbank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

Das Unternehmen Softbank K.K. (jap. ソフトバンク株式会社 Sofutobanku Kabushiki-gaisha, englisch Softbank Corp.), gelistet im Nikkei 225, ISIN JP3436100006, ist ein führender japanischer Telekommunikations- und Medienkonzern mit Unternehmensbereichen im Breitbandfernsehen, Festnetz-Telekommunikation, e-Commerce, Internet, Technologie Service, Finanzen, Medien und Vermarktung.

Softbank wurde am 3. September 1981 in Tokio gegründet.

Das Unternehmen besitzt im Profile eine Reihe anderer Unternehmen wie das japanische Unternehmen Cable & Wireless IDC, das Unternehmen BB-Service und das Computerspielunternehmen GungHo Online Entertainment. Zusätzlich hat es verschiedene Partnerschaften mit japanischen Tochterunternehmen von ausländischen Unternehmen wie Yahoo!, E*Trade und Morningstar.

Softbank und Apple entwickelten 2008 gemeinsam ein 3G-Mobiltelefon mit eingebautem iPod für den japanischen Markt.[1]

Am 28. Januar 2005 erwarb das Unternehmen die japanische Profibaseball Mannschaft Fukuoka Daiei Hawks, fortan Fukuoka Softbank Hawks.

Am 17. März 2006 verkündete das Unternehmen, die japanische Tochtergesellschaft von Vodafone zu kaufen.

Am 15. Oktober 2012 gaben Nextel und Softbank bekannt, dass Softbank eine Mehrheit am US-Mobilfunkanbieter Sprint übernimmt. Es ist die größte Auslandsübernahme, die eine japanische Firma jemals getätigt hat.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: SoftBank – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.apple.com/pr/library/2008/06/09softbank.html
  2. Mobilfunkdeal Japan/USA platzt in Telekom-Zukaufsplan - Agenturmeldung vom 15. Oktober 2012