Softonic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Softonic International
Logo
Rechtsform Sociedad de responsabilidad limitada (S.L.)
Gründung 1997
Sitz Barcelona
Leitung Tomás Diago, Emilio Moreno
Umsatz 45 Mio. EUR
Branche Download-Portal
Produkte SoftwarebereitstellungVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.softonic.de
Stand: 2011 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2011

Softonic ist ein Download-Portal für Software der Plattformen Windows, Linux, Mac und mobile Geräte. Das 1997 auf Spanisch gestartete Webangebot ist derzeit in zehn Sprachen verfügbar, darunter seit 2004 auch auf Deutsch. Neben Testberichten zu Programmen bietet Softonic Tipps zum Umgang mit Software auf dem zugehörigen Blog OnSoftware sowie in einem Nutzerforum.

Softonic.com verzeichnete im September 2012 mehr als 131 Millionen individuelle Nutzer.[1] Weltweit hat Softonic im November 2012 den Alexa-Rang 162.[2] Die deutsche Seite Softonic.de kommt laut Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern im Oktober 2012 auf monatlich 8,7 Millionen Besuche, im Januar 2011 über 11 Millionen.[3]

Das Unternehmen Softonic International, eine Tochter des spanischen Internetkonzerns Grupo Intercom, hat seinen Sitz in Barcelona.

Finanzierungsmodell[Bearbeiten]

Softonic wird hauptsächlich durch Banner- und Linkwerbung finanziert. Zudem gibt es auch eine Verkaufsplattform, auf der Softwarehändler ihre Software an die Softonic-Nutzer verkaufen können. Im Fall eines Kaufes erhält Softonic eine Provision vom Händler. Im Jahr 2011 erzielte Softonic einen Umsatz von 45 Millionen Euro.[4]

Kontroversen[Bearbeiten]

Kostenpflichtige Freeware[Bearbeiten]

2010 wurde eine Kooperation mit GMX, Sueddeutsche.de, FAZ.net und Web.de kritisiert, die gegen Bezahlung kostenlose Programme (sogenannte Freeware) auf den Servern von Softonic anboten. Geschäftsführer Tomás Diago erwiderte zu den Vorwürfen gegenüber 20min.ch: „Der Premium-Download ist durchweg klar als solcher […] gekennzeichnet. […] [F]alls sie mit unserem kostenpflichtigen Angebot nicht einverstanden sind[, wird dieses] auf ihren Wunsch umgehend entfernt.“[5]

Toolbar[Bearbeiten]

Softonic bot unter Windows ein 4 MB großes Add-on namens Softonic Toolbar für die Webbrowser Firefox und Internet Explorer an, welches Zugriff auf firmenspezifische Inhalte ermöglichte.[6] Diese wird allerdings als Spyware klassifiziert und lässt sich nur schwer entfernen.[7] Der Softonic Downloader, der von Softonic als Pflichtvoraussetzung zum Download einiger Programme suggeriert wurde, installierte die Toolbar ungefragt mit.[8]

Sonstiges[Bearbeiten]

Als sogenanntes klimaneutrales Download-Portal gleicht Softonic Deutschland nach eigenen Aussagen sämtliche CO2- Emissionen durch den Kauf von Emissionszertifikaten aus, deren Erlös an Klimaschutzprojekte geht.[9] In den Jahren 2008, 2009 und 2010 wurde Softonic mit dem Preis „Best Place To Work“ des Instituts Great Place to Work in Spanien ausgezeichnet [10]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. OJD – Unique Users
  2. Softonic.com Ranking auf Alexa
  3. IVW – Online-Nutzungsdaten Oktober 2012
  4. Softonic prevé cerrar un año más con un crecimiento de dos dígitos – ABC.es – Noticias Agencias, ABC-Zeitungsbericht zum Umsatz vom 6. November 2012
  5. Henning Steier: Gratis-Software für drei Franken, 20min.ch vom 7. Juli 2010
  6. Castelltort, Diana: Introducing the Softonic toolbar! (blog.en.softonic.com) vom 7. Mai 2008, abgerufen am 11. November 2012
  7. Netzwelt.de: Anleitung: So wird die Softonic Toolbar gelöscht abgerufen am 11. November 2012
  8. Christian Mühlbauer: Abzocke bei Softonic aufgeklärt: Das hat es mit den Betrugsgerüchten auf sich, Techfacts vom 18. Oktober 2012
  9. ClimatePartner Italy – Softonic
  10. 2011 – Great Place to Work® Institute