Soho (London)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Soho (Greater London)
Soho
Soho
Lage von Soho in Greater London
Karte von Soho

Soho [ˈsəʊhəʊ] ist ein Stadtteil im Londoner West End in der City of Westminster. Es liegt etwa in der Gegend, die im Norden durch die Oxford Street, im Westen durch die Regent Street, im Süden durch Piccadilly Circus und Leicester Square und im Osten durch Charing Cross Road begrenzt wird. Der südliche Teil von Soho beheimatet Chinatown. Westlich von Soho liegt Mayfair.

Soho ist nach einem Jagdruf benannt, der seit 1636 als Ortsname belegt ist.[1]

Soho beherbergt eine vielfältige kulturelle Mischung, unter anderem aus Schwulenbars und Erotikshops, Pubs und Straßenmärkten. Es gilt als das Lesben- und Schwulenviertel Londons, insbesondere im Bereich der Old Compton Street.

Am 30. April 1999 war die in Soho gelegene Schwulenkneipe The Admiral Duncan Schauplatz eines rechtsradikalen Terroranschlags, der von David Copeland verübt wurde. In dem Pub starben eine schwangere Frau und zwei weitere Personen, 79 andere wurden von der Nagelbombe verletzt oder verstümmelt.[2][3]

Soho wird in zahlreichen Songtexten diverser Bands (The Pogues, Kinks, The Who, The Tiger Lillies, Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich, The Libertines, Bloc Party) erwähnt. Außerdem ist Soho der Schauplatz der Dreigroschenoper von Bertolt Brecht.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Estate and Parish History, Survey of London. Volumes 33 and 34: St Anne Soho (1966)
  2. Ben Bowling, Coretta Phillips: Racism, crime and justice. Pearson Education, Harlow 2002. ISBN 0-582-29966-7. S. 111
  3. 1999: Dozens injured in Soho nail bomb, BBC on this day, abgerufen am 15. Juni 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Soho – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien