Sohrab Sepehri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sohrab Sepehri

Sohrab Sepehri (* 7. Oktober 1928 in Kaschan; † 21. April 1980 in Teheran) war ein iranischer Dichter und Maler des 20. Jahrhunderts. Neben Nima Youschidsch, Forough Farokhzad, Mehdi Akhavan-Sales, Manouchehr Atashi und Ahmad Schamlou repräsentiert er die literarische Strömung des Neuen Gedichts (She'r-e Nou) der iranischen Moderne. Seine Bilder wurden weltweit ausgestellt. Im Alter von 51 Jahren starb er an den Folgen einer Leukämieerkrankung.

1976 veröffentlichte Sepehri die Anthologie Hascht Ketāb (Acht Bücher), die zu den erfolgreichsten Werken der iranischen Moderne gehört.[1]

Leben[Bearbeiten]

Sohrab Sepehri wurde in der ersten Dekade der Regierungszeit Reza Schah Pahlavis, einer Zeit der schnellen Modernisierung des Iran, in Kaschan geboren. Im Jahr 1953 legte er sein Examen an der Fakultät der Schönen Künste der Universität Teheran ab und arbeitete anschließend in mehreren Regierungsbehörden. Gleichzeitig verfolgte er seine dichterischen und malerischen Interessen.

Sepehri reiste viel und gerne. Er unternahm zahlreiche Reisen nach Europa, Asien (Japan, Indien, Afghanistan und Pakistan), Afrika (Ägypten) und in die Vereinigten Staaten.

1955 übersetzte er einige japanische Gedichte ins Persische und veröffentlichte sie in der Zeitschrift Sokhan. 1957 reiste er nach Paris, wo er Lithographie an der École des Beaux-Arts studierte. 1960 gewann er den ersten Preis der Teheraner Biennale. Im selben Jahr reiste er nach Japan, wo er sich mit der Holzschnitzerei befasst. 1961 folgte eine weitere Reise nach Indien und die Beschäftigung mit dem Buddhismus.

Ab 1964 widmete er sich ausschließlich der Dichtung und Malerei. 1979 wurde beim ihm Blutkrebs diagnostiziert. Er starb 1980 in Teheran und wurde im Hof des bedeutenden shi'itischen Grabmausoleums von Mashhad-e Ardehal nahe seines Geburtsortes Kaschan beigesetzt. [2]

Stil und Thema[Bearbeiten]

Sepehris Gedichte kennzeichnet eine einfache und unprätentiöse Sprache, die sich stark dem gesprochenen Idiom annähert, gleichzeitig weich und melodiös ist. Sie sind im freien Vers verfasst. Zitat (Emami): „His style amazes its readers because within the simplicity of his words, he offers so much beauty and pays so much attention to simple and almost forgotten events that happen around him“[3].

Thema seiner Gedichte ist oft der Wunsch nach einer Annäherung an die Natur und die selbsterwählte Einsamkeit und Stille. Weitere Themen sind Freundschaft, Zeit (Waqt) und Befindlichkeit (Hāl)[4]. Seine apolitische Dichtung ist voller Aphorismen.

Übersetzungen und Künstlerische Umsetzungen[Bearbeiten]

Sohrab Sepehris Werk wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt: ins Englische erfolgte die Sprachübertragung unter anderem durch Karim Emami, ins Französische u.a. durch den Professor für Indologie und Philosophie Daryush Shayegan und ins Deutsche durch Abdolreza Madjderey. Es folgten weitere Übersetzungen ins Spanische, Italienische, Schwedische und Russische. 1990 gab Iradj Hashemizadeh eine dreisprachige Ausgabe des Werkes Sedā-ye Pā-ye Āb heraus (Englisch, Französisch, Deutsch).

Das Leben Sohrab Sepehris wurde von dem Filmemacher Mostafa Valiabdi verfilmt.

1987 widmete Abbas Kiarostami ihm seinen Film Khāneh-ye Dust kodschā'st? (Wo ist das Haus meines Freundes?) mit dem Titel eines der Gedichte Sepehris.

Literarisches Werk (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1951: Marg-e Rang (Der Tod der Farbe)
  • 1961: Āvār-e Āftāb (Der Fall des Sonnenlichts); Shargh-e Anduh (Östlich der Trauer)
  • 1965: Sedā-ye Pā-ye Āb (Der Klang vom Gang des Wassers), Mosāfer (Der Reisende)
  • 1967: Hajm-e Sabz (Der grüne Raum)
  • 1977: Hascht Ketāb (Acht Bücher), Anthologie
  • letzte Gedichte: Mā Hitsch, Mā Negāh (Wir sind nichts, wir sind Blick)
  • 1990: Otāgh-e Ābi (Das blaue Zimmer), Essays (posthume Veröffentlichung)[5]

Ausstellungen[Bearbeiten]

  • Biennale von Venedig; Tehraner Biennale (erster Preis 1960); Biennale von São Paulo; zahlreiche Teheraner Galerien; Le Havre Gallery; Gruppenausstellung in Bridgehampton City (NY, USA); Biennale de Paris (1969); Benson Gallery, New York (1971); Cyprus Gallery, Paris (1976); Art Basel (1976)[6]

Literatur[Bearbeiten]

Fremdsprachliche Ausgaben (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Deutsch: Der Klang vom Gang des Wassers. Arki, Mostafa, Hadi, Amireh, Braun, Ulrike (Hgg.). Arki, Mostafa (Übers.). Internationales Kulturwerk 1998 ISBN 3-910069-81-9
  • „Reise in die Ader eines Wortes. Sohrab Sepehris Gedicht "Der Reisende" in deutscher Übersetzung“. Shahrokh Raei & Christina Fellenberg. In: Iranistik – Deutschsprachige Zeitschrift für iranistische Studien. (Jahrgang 4) 2, 2006.
  • Englisch: The Lover is Always Alone. Karim Emami (Übers.). Sokhan, Teheran
  • Sepehri, Parvaneh. The Blue Room. Gooya Teheran 2003
  • Sepehri, Sohrab, and Riccardo Zipoli. While Poppies Bloom: Poems and Panoramas. Karim Emami (Übers.). Zarrin-o-Simin Books, Teheran 2005.
  • Französisch: Les Pas de l'eau. Daryush Shayegan (Übers.). Orphée, La Différence 1991 ISBN 2-7291-0608-1

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Karimi-Hakkak, Ahmad. Hasht Ketab: Esthetic Vision and Significance. Ketabe Gooya, Teheran 2005.
  • Sayar, Pirouz. Paintings and Drawings of Sohrab Sepehri. Soroush Press, Teheran 2002
  • Sepehri, Paridokht. Sohrab, the Migratory Bird. Tahouri, Teheran 1996
  • Sepehri, Paridokht. Wherever I am, let me be! Peykan, Teheran 2005
  • Siahpoush, Hamid. The Lonely Garden: Sohrab Sepehri's Remembrance. Negah, Teheran 2003
  • Valiabdi, Mostafa. Hichestan. Tiam, Tehran 2005.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. “In the land of poetry, the immortals - Hafis, Saadi, Rumi, Ferdowsi, and Khayyam - always top the list of the most frequently reprinted titles, but the modernists are not in this league, except perhaps for Sepehri”. Karim Emami in der Einführung zu The Lover is Always Alone, Teheran Sokhan (vgl. engl. Wikiartikel)
  2. Auf seinem Grabstein steht das Gedicht: The Lover is Always Alone: «If you are coming to see me/ Pray step gently, softly/ Lest the thin shell of my loneliness/ Should crack (Sepehri 154) Emami (siehe engl. Wikieintrag)»
  3. Sepehri, Sohrab and Riccardo Zipoli. While Poppies Bloom: Poems and Panoramas. Translated by Karim Emami. Zarrin-o-Simin Books, Tehran 2005 (vgl. engl. Wikiartikel).
  4. Daryush Shayegan. Vorwort zu Les Pas de l'eau, Orphée, La Différence 1991, S. 16.
  5. Daten nach Shayegan, 1991
  6. Ru'in Pakbaz, Contemporary Iranian Painting and Sculpture, Teheran 1974, S.47/48; Dariush Shayegan (Übers.) Les Pas de l'eau, S.125