Soisberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Soisberg
Blick von einer Stelle an der Landesstraße 3380 nordwestwärts zum Soisberg mit dortigem Dorf Soislieden

Blick von einer Stelle an der Landesstraße 3380 nordwestwärts zum Soisberg mit dortigem Dorf Soislieden

Höhe 629,9 m ü. NHN [1]
Lage bei Soislieden; Landkreise Hersfeld-Rotenburg und Fulda; Nordhessen (Deutschland)
Gebirge Rhön (Soisberger Kuppenrhön, Hessisches Kegelspiel)
Koordinaten 50° 47′ 18″ N, 9° 53′ 0″ O50.7882222222229.88325629.9Koordinaten: 50° 47′ 18″ N, 9° 53′ 0″ O
Soisberg (Hessen)
Soisberg
Typ erloschener Vulkan
Gestein Sandstein mit Basaltdurchbruch
Erschließung Forst-, Wald- und Wanderwege
Besonderheiten Soisbergturm (AT)
Blick vom zwischen Oberufhausen und Unterweisenborn liegenden Witfeld nordostwärts zum Soisberg

Der Soisberg bei Soislieden, in den hessischen Landkreisen Hersfeld-Rotenburg und Fulda, ist mit 629,9 m ü. NHN[1] der höchste Berg (erloschener Vulkan) des Hessischen Kegelspiels, einem hessischen Bereich der Kuppenrhön, die ein Teil des in Bayern, Hessen und Thüringen gelegenen Mittelgebirges Rhön ist.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Der Soisberg befindet sich an der Nahtlinie der Landkreise Hersfeld-Rotenburg und Fulda innerhalb der Kuppenrhön als Teil der Berglandschaft Hessisches Kegelspiel. Er liegt im Biosphärenreservat Rhön zwischen den Gemeinden Schenklengsfeld im Nordwesten und Hohenroda im Nordnordosten (beide Landkreis Hersfeld-Rotenburg) sowie Eiterfeld (Landkreis Fulda) im Südwesten. Sein Gipfel erhebt sich etwa 800 m nordwestlich des auf dortiger Bergflanke befindlichen Dorfs Soislieden (Hohenroda). Nahe dem Berg liegende Ortschaften sind außerdem Wehrshausen (Schenklengsfeld) im Norden, Mansbach (Hohenroda) im Ostsüdosten, Soisdorf im Südsüdosten, Unterufhausen im Südsüdwesten, Oberufhausen im Südwesten, Oberweisenborn (alle zu Eiterfeld) im Westen und Unterweisenborn (Schenklengsfeld) im Westnordwesten.

Nordöstlich des Soisbergs entspringt an der Grasgrube der Breizbach (Breitzbach) und südwestlich bei Oberweisenborn die Sauer.

Naturräumliche Zuordnung und Landschaftsschutz[Bearbeiten]

Der Soisberg gehört in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Osthessisches Bergland (Nr. 35), in der Haupteinheit Vorder- und Kuppenrhön (353) und in der Untereinheit Kuppenrhön (353.2) zum Naturraum Soisberger Kuppenrhön (353.22).

Abgesehen von unteren Bereichen der Nord- und Nordostflanke des Soisbergs liegt auf dem Berg das Landschaftsschutzgebiet Soisberg (CDDA-Nr. 378690; 1973 ausgewiesen; 3,72 km² groß).[1]

Landschaftsbild und Geologie[Bearbeiten]

Der Soisberg ist ein bewaldeter, erloschener Vulkankegel, der aus Sandstein mit Basaltdurchbrüchen besteht und von landwirtschaftlich genutzten Flächen umsäumt ist.

Soisbergturm[Bearbeiten]

Auf dem Gipfel des Soisbergs steht seit 2003 der 25 m hohe Soisbergturm, ein in Stahlbauweise mit Holzverkleidung errichteter Aussichtsturm mit 110 Stufen. Vom Turm kann man beispielsweise den Hohen Meißner im Norden, den Thüringer Wald im Osten, die Hohe Rhön im Süden, den Vogelsberg im Südwesten und den Knüll im Westen erkennen.

Verkehr und Wandern[Bearbeiten]

Südlich vorbei am Soisberg verläuft zwischen Oberufhausen und Mansbach die Landesstraße 3380. Etwa auf halber Strecke zwischen beiden Dörfern zweigt von dieser Straße die Kreisstraße 14 ab, die östlich vorbei an Soislieden, wohin Stichstraßen führen, in Richtung Nordnordwesten durch Wehrshausen bis zur L 3172 nahe Schenklengsfeld verläuft. Letztere geht in die südwestwärts nach Unterweisenborn führende L 3171 über. Von dieser wiederum zweigt in Unterweisenborn die südostwärts nach Oberufhausen führende Straßenachse von K 6 und K 158 ab, welche nach Passieren der Ortschaft die L 3380 kreuzt. Somit kann man den Berg umfahren.

Am und über den Soisberg verlaufen viele Feld-, Forst-, Wald- oder Wanderwege, zum Beispiel der Abschnitt Landecker Berg–Schenklengsfeld–Soisberg–StallbergHünfeld des Europäischen Fernwanderwegs E6.

Panorama[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)