Sol Lesser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sol Lesser (* 17. Februar 1890 in Spokane, Washington, USA; † 19. September 1980 in Hollywood, Kalifornien, USA) war ein US-amerikanischer Filmproduzent und Filmregisseur.

Leben[Bearbeiten]

Sol Lesser, der in einem Zelt das Licht der Welt erblickte, zog im Alter von sechs Wochen mit seinen Eltern nach San Francisco, wo er als 16-jähriger ein Zeuge des heute noch bekannten Erdbebens von 1906 wurde. Sein Vater, der einen Süßwarenladen unterhielt, verkaufte bald darauf Musikautomaten, ein Geschäft, in welches Sol ebenfalls einstieg.

1913 führte er zusammen mit Hal Mohr zum ersten und einzigen Mal in seinem Leben Regie am Kurzfilm Last Night of the Barbary Coast. Mit dieser Milieustudie einer Gegend von San Francisco, in der es neben Bordellen auch Spiellokale und Saloons gab, wurde Lesser über Nacht bekannt. Mit dem Geld, das er durch die Einnahmen verdiente, gründete er eine kleine Theaterkette, sowie ein eigenes Kino.

Inspiriert von Medienmogul Mack Sennett ging Lesser 1919 in die Produktion, und produzierte 1922 mit Oliver Twist seinen ersten abendfüllenden Spielfilm. In den 1920er Jahren fungierte Lesser als Präsentator und Produzent einiger in Schwarzweiß gedrehter Stummfilme, bis er 1931 Produzent der Nachbearbeitung von Thunder over Mexico war. Der Film unter Regie des Russen Sergei Eisenstein erwies sich als mutiger Schritt, da er den in den USA vorherrschenden Antikommunismus ablehnte. Wohl auch deshalb wurde Lesser 1961 mit dem Jean Hersholt Humanitarian Award, einem Ehrenoscar, ausgezeichnet.

In den 1930er wie auch 1940er Jahren produzierte Lesser überwiegend Western, und wurde 1941 für den Film Our Town für den Oscar in der Kategorie Bester Film nominiert. Dabei fungierte seine Ende der 1930er Jahre gegründete Principal Pictures Corp als Produktionsfirma.

1943 erwarb Lesser die Rechte an Tarzan von Edgar Rice Burroughs, und produzierte in den kommenden Jahren sämtliche auch heute noch bekannten Filme, in denen Johnny Weissmüller und Lex Barker den Titelhelden verkörpern.

1958 zog sich Lesser überraschend ins Privatleben zurück, um sich seiner Familie zu widmen. Mit seiner Frau, Fay Grunauer, hatte er zwei Kinder, Tochter Marjorie und Sohn Julian Lesser, der in die Fußstapfen seines Vaters trat, und zumindest in den 1950er Jahren einige Filme produzierte.

Sol Lesser starb im Alter von 90 Jahren eines natürlichen Todes. Ihm ist ein Stern auf dem Walk of Fame gewidmet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Reiner Boller/Julian Lesser: Tarzan und Hollywood, Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf, 2004, ISBN 978-3896024992

Weblinks[Bearbeiten]