Solar Valley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.64166666666712.222222222222Koordinaten: 51° 38′ 30″ N, 12° 13′ 20″ O

Solar Valley

Als Solar Valley wird ein Industriegebiet im Ortsteil Thalheim der Stadt Bitterfeld-Wolfen im Landkreis Anhalt-Bitterfeld bezeichnet. Es befindet sich in der Nähe der A 9 und des Flughafens Leipzig/Halle.

Abfahrt der A 9 zum Solar Valley

An der als Sonnenallee bezeichneten Hauptstraße liegen oder lagen die Produktions- und Lagereinrichtungen verschiedener Firmen der Photovoltaik-Branche: Hanwha Q-Cells (vormals Q-Cells und Calyxo), Sontor, Solibro, Sovello (früher EverQ) und CSG Solar. An der Solibro GmbH hielt Q-Cells seit Mitte 2009 100 Prozent der Unternehmensanteile.[1] Solibro wendet die Dünnschicht-Technik Kupfer-Indium-Gallium-Diselenid (CIGS) an, vgl. CIGS-Solarzelle.

Im Solar Valley waren zeitweise über 3000 Mitarbeiter beschäftigt. Wegen der zunehmenden Konkurrenz aus Asien meldeten Q-Cells mit der Tochterfirma Solibro und Sovello 2012 Insolvenz an. Solibro ist inzwischen an den chinesischen Energiekonzern Hanergy übertragen.[2] Q-Cells wurde an den südkoreanischen Konzern Hanwha verkauft.[3] 1300 der ehemals 1500 Arbeitsplätze sollen dabei erhalten bleiben.[4] Für Sovello wurde kein Investor gefunden und die Bildung einer Transfergesellschaft für die Mitarbeiter scheiterte.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beteiligungen der Q-Cells SE. In: Q-Cells SE. Abgerufen am 12. Dezember 2010.
  2. Solibro jetzt in chinesischer Hand. In: Handelsblatt. 26. September 2012, abgerufen am 22. November 2012.
  3. Südkoreanisches Unternehmen übernimmt Q-Cells. In: Zeit. 29. August 2012, abgerufen am 22. November 2012.
  4. ROUNDUP: Hanwha gibt Strategien für Q-Cells bekannt. In: Stern. 24. Oktober 2012, abgerufen am 22. November 2012.
  5. Solarfirma Sovello kündigt allen Mitarbeitern. In: FAZ. 21. August 2012, abgerufen am 22. November 2012.