Solararchitektur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verglaste Südfassade eines passiv solaren Erdhauses (Earthship) in Zwolle, NL

Solararchitektur, auch solares Bauen, ist eine Architektur und bauplanerische Tätigkeit, die Gebäude plant, die die natürlichen Energieressourcen des Standorts insbesondere in Form der Sonnenenergie nutzen. Das Ergebnis nennt man Solarhaus oder Sonnenhaus.

Zum Begriff[Bearbeiten]

Solares Bauen umfasst Baumaßnahmen, die

  • einen möglichst kleinen Heizenergiebedarf und Kühlenergiebedarf haben (Energiesparhaus),
  • die Klimabedingungen des Gebäudestandortes (Lufttemperatur, Sonnenstrahlung, Niederschlag) berücksichtigen,
  • das Energiepotenzial des passiv solaren Strahlungsanteiles berücksichtigt,
  • und trotzdem adäquaten thermischen Komfort für die Bewohner bieten.

Solararchitektur wurde ein eigenes Teilgebiet der Architekturwissenschaft wie auch der Bautechnik.

Solares Bauen wird auch zunehmend zum eigenständigen Architekturstil, der formal durchwegs in der Tradition der klassischen Moderne und ihrer Strömungen und Rezeptionen steht, in der Unterordnung der Gestaltung unter die Zweckmässigkeit (form follows function, das Skulpturelle bleibt im Hintergrund) dem Funktionalismus zuzuordnen. Jüngere Solararchitektur nimmt aber auch Anregungen des organischen Bauens auf. Gemeinsame formensprachliche Elemente sind typischerweise die – breitengrad-abhängigen – Horizontwinkel des Sonnenstands, die sich in der Baukonzeption wiederfinden, die ausgeprägte Asymmetrie bezüglich der Nord–Süd-Achse (was sie von der Reduktion auf einfache geometrische Körper der frühen Moderne abgrenzt), bei gleichzeitiger Kompaktheit der Bauweise, was die Oberflächen betrifft (wie bei allen energiesparenden Bauweisen), mit thermischen Accessoires des Baukörpers wie Wintergärten. Die ausgeprägte Materialsichtigkeit, was Solar- und Thermozellen betrifft, mischt sich mit den notwendigen Verschalungen der Isolierungen oder Farbgebungen der Wände (je nach Reflexion/Absorption), ergänzt durch Begrünungen und ähnliches, was eine von strengen Konzepten wie Klassischer Moderne oder Brutalismus abweichende rein pragmatische Oberflächenausformulierung der Bauten bedingt. Parallel findet sich im solaren Bauen auch eine ausgeprägte Regionalisierung, die die ortsüblichen Verhältnisse – und auch Bautraditionen – widerspiegeln.

Maßnahmen[Bearbeiten]

Weitgehend mit Solarthermie beheiztes Sonnenhaus in Bayern

Solararchitektur hat zwei wesentliche Ziele:

  • Die Gebäude sind im Sommer angenehm kühl und im Winter wohlig warm.
  • Durch solare Optimierung wird der Bedarf an Energie zum Kühlen und Heizen minimiert. Solararchitektur ist energieeffizient.

Ziel ist es, Energie einzusparen: weil fossile Brennstoffe (Öl, Gas) knapper und teurer werden sowie um den Klimawandel zu verlangsamen. Energieeffizientere Gebäude sind im Sommer wie im Winter behaglicher und neigen bei richtiger Bauausführung zu weniger Bauschäden.

Man kann verschiedene Energiestandards verwirklichen, wie Niedrigenergiehaus, Passivhaus, Nullenergiehaus oder Plusenergiehaus.

Wichtiges Element des solaren Bauens sind in allererster Linie die Orientierung, die Ausrichtung eines Baukörpers nach den Himmelsrichtungen bzw. der Sonne (Den Prozess der Suche nach einer möglichst günstigen Lage des Baukörper auf dem zur Verfügung stehenden Grundstück nennt man Positionierung.). Bautechnische Maßnahmen sind gut isolierende Wände (k-Werte), und insbesondere Fenster und Türen, die eine bedeutende Wärmeverlusquelle darstellen. Die Glastechnik hat mit Zweifachverglasungen einen U-Wert von 1,1, mit Dreifachverglasungen einen von 0,6–0,7 erreicht, und auch durchaus passable Uf-Werte (U-Wert des Fensterrahmens): Fensterrahmen aus PVC oder Aluminium isolieren - auch getrieben durch die Maßgaben der EnEV - deutlich besser als früher. Die Profiltiefe von Fenstern und Türen hat deutlich zugenommen (früher waren 50 mm Standard, heute sind es 70 mm; viele Sechs- oder Siebenkammer-Profile haben 80 oder 88 mm Bautiefe). Auch die Warme Kante trägt durch Verringerung der Wärmeverluste an den Scheibenrändern zum Energiesparen bei.

Projekte[Bearbeiten]

Eines der ersten allein durch Sonnenenergie beheizten Häuser wurde 1989 von Solarpionier Josef Jenni in Oberburg in der Schweiz erbaut.

2007 wurde in der Schweiz das erste hundertprozentig solar beheizte Mehrfamilienhaus mit Minergie-P-Standard fertig.[1]

Von 1992 bis 1996 testete das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme in Freiburg ein "energieautarkes Solarhaus". Dieses Demonstrations- und Forschungsprojekt versuchte, weder Strom noch Gas zu verbrauchen. Es machte die Solararchitektur, die Idee des Passivhauses und die Technik der kontrollierten Wohnraumlüftung im deutschsprachigen Raum bekannter. Das ISE ist mit über 1100 Mitarbeitern das größte Solarforschungsinstitut Europas.

Sonstiges[Bearbeiten]

Der Energieausweis informiert Menschen, die eine Immobilie kaufen oder mieten wollen, über die ungefähren Energie-Folgekosten ihrer Entscheidung. Dem höheren Anschaffungspreis bzw. der höheren Kaltmiete stehen geringere Folgekosten gegenüber; dies kann man gegeneinander abwägen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Stefan Behling, Sophia Behling: Sol Power - Die Evolution der solaren Architektur. Prestel, München 1996, ISBN 3-7913-1651-6 (Bildband zum Thema).
  • Sandra Leitte, Cosima Strobl, Angelika Hess; Bergische Universität Wuppertal (Hrsg.): SolarArchitektur4 : die deutschen Beiträge zum Solar Decathlon Europe 2010: Wegweisende Solararchitektur im Detail, Detail, Greenbooks, Institut für internationale Architektur, München 2011, ISBN 978-3-920034-48-5.
  • Jürgen Claus: Kulturelement Sonne. Das solare Zeitalter. Edition Interfrom, Zürich 1997, ISBN 3-7201-5274-X.
  • Ursula Eicker: Solare Technologien für Gebäude. Grundlagen und Praxisbeispiele, 2., vollständig überarbeitete Auflage, Vieweg + Teubner, Wiesbaden 2012, ISBN 978-3-8348-1281-0.
  • Christian Hanus, Robert Hastings: Bauen mit Solarenergie: wegweisende Wohnbauten, heutige Rahmenbedingungen, Entwicklungstendenzen, mit einer Einleitung von Kurt Köhl und Kurt Frei, vdf, Zürich 2007, ISBN 978-3-7281-3085-3.
  • Andreas Karweger (Hrsg.): Solararchitektur und Solares Bauen: Tagungsband zum zweiten Energy Forum. Economic Forum, München 2008, ISBN 978-3-9812053-0-5.
  • Josef Kiraly: Architektur mit der Sonne, 1 x 1 der passiven Sonnenheizsysteme. 7. Auflage, Müller, Heidelberg 1996, ISBN 3-7880-7517-1.
  • Stefan Oehler: Große Passivhäuser. Kohlhammer, Stuttgart 2004, ISBN 3-17-017271-9.
  • Gerhard Schuster: Solares Bauen - Implementierungs- und Umsetzungsaspekte in der Hochschulausbildung in Österreich. Eindhoven University Press, 2004, ISBN 90-6814-579-7.
  • Astrid Schneider: Solar Architektur für Europa. Birkhäuser, Basel 1996, ISBN 3-7643-5381-3.
  • Bundesamt für Energie BFE, NET Nowak Energie & Technologie: Solararchitektur, Entwurfsweg und Umsetzung, Bern / Fribourg 2009 (PDF, 28 Seiten, 7,5 MB).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.sonnenhaus-institut.de