Solarpark Finsterwalde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f2

Solarpark Finsterwalde
FinsterwaldeSolarPark.jpg
Lage
Solarpark Finsterwalde (Brandenburg)
Solarpark Finsterwalde
Koordinaten 51° 34′ 7″ N, 13° 44′ 15″ O51.56861111111113.7375Koordinaten: 51° 34′ 7″ N, 13° 44′ 15″ O
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Daten
Primärenergie Solarenergie
Leistung 80,7 Megawatt
Typ Photovoltaikanlage
Betriebsaufnahme 2011
Eingespeiste Energie im
Jahre
76 GWh

Der Solarpark Finsterwalde ist ein 2010 und 2011 in Betrieb gegangener Photovoltaikkraftwerk bei Finsterwalde (Brandenburg). Die elektrische Spitzenleistung ist mit 80,7 MWp angegeben.[1] Technisch realisiert wurde das Projekt von den Photovoltaikunternehmen LDK Solar (China) und Q-Cells (Deutschland). Standort ist der ehemalige Braunkohletagebau Klettwitz-Nord.

Das Solarkraftwerk teilt sich in drei unabhängige Felder, wobei Finsterwalde I mit einer elektrischen Leistung von 41 MWp spezifiziert ist. Die jährlich ins Netz gespeiste reale Energie ist mit 38 GWh veranschlagt, was einer mittleren Leistung von 4,3 MW entspricht.[2]

Die beiden restlichen Felder Finsterwalde II und III mit zusammen 40 MWp gingen 2011 ans Netz. Damit erstreckt sich der gesamte Park auf einer Fläche von 198 Hektar.[3] Der Solarstrom wird hier noch mit 0,3194 EUR/kWh vergütet. Die Einspeisevergütung ist in dieser Höhe auf 20 Jahre festgelegt. [4]

Q-Cells hat den Solarpark Finsterwalde I im Januar 2011 an Beteiligungsgesellschaften der LHI Leasing (Pullach) verkauft, eine Tochter der Landesbank Baden-Württemberg und der Nord/LB.[5][6][7] Finsterwalde II und III verkaufte Q-Cells an die Blue Forrest Solar Holding, einem Joint-Venture der DIF Infrastructure II (DIF) und des NIBC European Infrastructure Fund (NIBC).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Realisierung Solarpark Finsterwalde II und III, Entwickler des Solarparks, abgerufen 14. März 2012
  2. Deutschlands größter Solarpark wächst bei Finsterwalde, Lausitzer Rundschau, 13. Juli 2009
  3. Infrastrukturpartner DIF und NIBC kaufen 40 MWp Photovoltaik-Kraftwerk in Deutschland von Q-Cells, solarserver.de, abgerufen 14. März 2012
  4. LHI Solar Deutschland III, umweltfonds-aktuell.de, abgerufen 14. März 2012
  5. Q-Cells verkauft Solarpark Finsterwalde I an LHI Leasing, Deutsches Anleger Fernsehen 7. Januar 2011
  6. Freshfields berät Q-Cells beim Verkauf des Solarparks Finsterwalde I, RWS Verlag 7. Januar 2011
  7. Solarpark in Finsterwalde neu strukturiert, AssCompact 21. März 2011