Solférino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt das französische Panzerschiff. Für weitere Bedeutungen von Solferino siehe Solferino (Begriffsklärung).
Fotografie der Solférino
Fotografie der Solférino
Übersicht
Typ Dampffregatte, Panzerschiff
Bauwerft

Lorient

Kiellegung 24. Juni 1859
Stapellauf 24. Juni 1861
Namensgeber nach der Schlacht von Solferino
1. Dienstzeit Flagge
Außerdienststellung 1879
Heimathafen Cherbourg
Verbleib 1882 abgewrackt
Technische Daten
gemeinsam mit der Magenta das einzige zweideckige Breitseitschiff mit zwei Batteriedecks und die ersten beiden Panzerschiffe mit Rammsporn
Verdrängung

7.124 t

Länge

86,6 m

Breite

17,2 m

Tiefgang

8,43 m

Besatzung

681

Antrieb
Geschwindigkeit

12,8 Knoten

Reichweite

3 Monate Verpflegung, 740 t Kohle

Bewaffnung

50 Hinterlader vom Kaliber 16,4 cm, nach Umbau: 10 Kanonen des Kalibers 24 cm und 4 Kanonen mit 19,4 cm

Panzerung

Gürtel: 150 mm Eisen entlang der Wasserlinie und 120 mm entlang der Batterie

Die Solférino 1866 in Portsmouth

Die Solférino war ein Panzerschiff der Französischen Marine.

Bereits während des Baus der La Gloire regte Admiral Labrousse den Bau zweier größerer Schiffe an. Die Solférino wurde am 24. Juni 1859 auf Kiel gelegt und lief zwei Jahre später, am 24. Juni 1861, vom Stapel. Sie war das zweite und letzte Schiff der Magenta-Klasse und wurde von Henri Dupuy de Lôme entworfen. Die Schiffe der Magenta-Klasse waren die einzigen Breitseitschiffe mit zwei Batteriedecks, die gebaut wurden. Diese Bauweise sollte Platz für möglichst viele Geschütze bieten. Sie waren auch die ersten Panzerschiffe mit Rammsporn. Dieser Rammsporn hatte ein Gewicht von 14 Tonnen.[1] Auf ihrem oberen Batteriedeck befanden sich 24 Hinterlader vom Kaliber 16,4 cm. Im darunter liegenden weitere 26 Hinterlader des gleichen Kalibers. Bei starkem Seegang konnten die Pforten für die untere Batterie nicht geöffnet werden. Später wurde die Bewaffnung des oberen Batteriedecks auf 10 Kanonen des Kalibers 24 cm geändert. Die untere Batterie blieb unbesetzt. Vier weitere Kanonen mit 19,4 cm standen auf dem Oberdeck. Auf Grund des hohen Gewichtes der Geschütze wurde an der Panzerung eingespart. So verfügte die Solférino nur über eine 150 mm Panzerung entlang der Wasserlinie und eine von 120 mm entlang der Batterie.

Vom Entwurf her war die Solférino eine vergrößerte Version der ebenfalls von de Lôme entworfenen La Gloire.

Literatur[Bearbeiten]

  • James Phinney Baxter: The Introduction of the Ironclad Warship. Harvard University Press, Cambridge MA 1933.
  • Jochen Brennecke, Herbert Hader: Panzerschiffe und Linienschiffe 1860-1910. Koehler, Herford 1976, ISBN 3-7822-0116-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. * James Phinney Baxter: The Introduction of the Ironclad Warship. Harvard University Press, Cambridge MA 1933. Seite 109.