Solifenacin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Solifenacin
Allgemeines
Freiname Solifenacin
Andere Namen

(1S, 3'R)-1-Azabicyclo[2.2.2]oct- 8-yl-1-phenyl- 3,4-dihydro- 1H-isochinolin- 2-carboxylat

Summenformel
  • C23H26N2O2 (Solifenacin)
  • C23H26N2O2·C4H6O (Solifenacin·Bernsteinsäure)
CAS-Nummer
PubChem 443937
ATC-Code

G04BD08

DrugBank APRD00168
Kurzbeschreibung
  • gelbes Öl (Solifenacin) [1]
  • farblose, leicht gelbliche Kristalle (Solifenacin·Bernsteinsäure) [1]
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Spasmolytikum

Eigenschaften
Molare Masse
  • 362,47 g·mol−1(Solifenacin)
  • 480,55 g·mol−1 (Solifenacin·Bernsteinsäure)
Schmelzpunkt

ca. 143 °C (Solifenacin·Bernsteinsäure)[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Solifenacin ist ein Arzneistoff aus der pharmakologischen Gruppe der urologischen Spasmolytika zur Behandlung von Symptomen der überaktiven Blase (engl. „overactive bladder“, „OAB“).

Chemie[Bearbeiten]

Solifenacin findet in der Pharmazie als Solifenacinsuccinat – also als Salz der Bernsteinsäure – Anwendung.

Pharmakologie[Bearbeiten]

Anwendungsgebiete und klinische Wirkungen[Bearbeiten]

Solifenacin ist zur symptomatischen Behandlung der Dranginkontinenz bzw. des imperativen Harndrangs und der Pollakisurie, wie sie bei Patienten mit dem Syndrom der überaktiven Blase auftreten können, zugelassen.

Wirkmechanismus[Bearbeiten]

Die Harnblase wird von parasympathischen, cholinergen Nerven innerviert. Acetylcholin bewirkt über Muskarinrezeptoren, hauptsächlich über den Subtyp M3, eine Kontraktion der glatten Muskulatur des Musculus detrusor. Als Rezeptorantagonist hemmt Solifenacin den Muskarinrezeptor M3 kompetitiv und spezifisch, da es nur eine geringe oder keine Affinität zu verschiedenen anderen Rezeptoren oder Ionenkanälen aufweist.

Unter Berücksichtigung der nachfolgend dargelegten Studienergebnisse kann man die Aussage „nur eine geringe oder keine Affinität zu verschiedenen anderen Rezeptoren und Ionenkanälen“ jedoch sehr bezweifeln:

In der Publikation von S. S. Hegde et al. (2004) wird berichtet, dass eine ca. zwölffach bessere Bindung von Solifenacin an menschliche M3- als an M2-Muskarinrezeptoren stattfindet. Das Verhältnis gegenüber M1-Rezeptoren liegt bei ca. 2,5.[3] Günstigere Ergebnisse aus Tierversuchen sind auf den Menschen nicht übertragbar. Dieser Meinung ist jedenfalls das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), das Solifenacin keine M3-Selektivität zugesprochen hat (Stand August 2004). Bislang hat das BfArM ausschließlich dem Wirkstoff Darifenacin in vitro („im Reagenzglas“) eine M3-Selektivität zugesprochen, allerdings mit dem Hinweis, dass bisher nicht geklärt ist, ob dies überhaupt ein klinischer Vorteil ist (Stand Dezember 2004).

Nebenwirkungen[Bearbeiten]

Aufgrund der pharmakologischen Wirkung von Solifenacin können anticholinerge Nebenwirkungen von in der Regel leichtem bis mittlerem Schweregrad hervorgerufen werden. Die Häufigkeit ist dosisabhängig.

Die am häufigsten beschriebene Nebenwirkung, die im Vorkommen aber deutlich unter dem anderer Anticholinergika liegt, ist Mundtrockenheit, die unter der Dosis von 5 mg Solifenacin täglich bei etwa 11 % der Patienten auftritt. Außerdem treten in sehr geringerem Ausmaß Nebenwirkungen wie z. B. Verstopfung, Übelkeit, Bauchschmerzen, verschwommenes Sehen u. a. auf.

Die Aussage, dass „die am häufigsten beschriebene Nebenwirkung, Mundtrockenheit, deutlich seltener als unter anderen Anticholinergika“ auftritt, ist unter den folgenden Gesichtspunkten zu diskutieren:

In einer klinischen Studie wurde Solifenacin (beide zugelassenen Dosierungen wurden gemeinsam ausgewertet) direkt mit einem retardierten Anticholinergikum verglichen. Unter Solifenacin berichteten mehr Patienten über Mundtrockenheit als unter der Vergleichssubstanz (30 % gegenüber 24 %). Das Gleiche gilt für Verstopfung (6,4 % gegenüber 2,5 %). Sehstörungen traten seltener unter Solifenacin auf (0,7 % gegenüber 1,7 %).[4]

Wechselwirkungen[Bearbeiten]

Es sind keine klinisch relevanten Arzneimittelwechselwirkungen von Solifenacin bekannt.

Handelsnamen[Bearbeiten]

Monopräparate

Vesicare (A, CH), Vesikur (D)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c The Merck Index. An Encyclopaedia of Chemicals, Drugs and Biologicals. 14. Auflage, 2006, S. 1494, ISBN 978-0-911910-00-1.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. S. S. Hegde et al.: “Antimuscarinics for the treatment of overactive bladder: current options and emerging therapies”. Current Opinion in Investigational Drugs Vol 5 (2004), S. 40–49. PMID 14983972.
  4. C. R. Chapple et al. European Urology (2005).
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!