Solitaire du Figaro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Regatta Solitaire du Figaro (etwa: Einhandregatta des Figaro), früher Course de l'Aurore (Regatta von L'Aurore bzw. Regatta der Morgenröte), ist eine jährlich seit 1970 durchgeführte Einhand-Segelregatta, die in vier Etappen auf dem Atlantischen Ozean vor Frankreich und oft mit einzelnen Etappenzielen in Spanien oder Irland ausgetragen wird. Die Regatta gilt in Frankreich als eine der klassischen, hochangesehenen Einhand(hochsee)regatten, an der jedes Mal berühmte Einhandregattasegler teilnehmen. Daneben steht die Regatta aber auch Amateuren offen.

Die Regatta beginnt jedes Jahr gegen Ende Juli von einem französischen Hafen. Die zu segelnde Gesamtroute ist in der Regel zwischen 1500 und 2000 Seemeilen lang und wird in vier Etappen von etwa 10 bis 13 Tagen Segelstrecke unterteilt. Seit 1990 werden in der Regatta nur baugleiche Segelboote verwendet.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Solitaire du Figaro wurde 1970 von Jean-Louis Guillemard und Jean-Michel Barrault ins Leben gerufen.[1]

Ihren Namen erhielt die Regatta von ihrem Hauptsponsor. Bis 1979 wurde sie von der Zeitschrift L'Aurore getragen und trug daher den Namen Course de l'Aurore. 1980 kaufte die Tageszeitung Le Figaro L'Aurore auf und wurde Hauptsponsor, weshalb die Regatta den Namen Solitaire du Figaro erhielt, unter dem sie seither bekannt ist. Zwar gibt es seit 2003 Co-Sponsoren, zunächst bis 2007 Alain Afflelou und seit 2008 den Autohersteller Suzuki. Die entsprechenden offiziellen Namen La Solitaire Afflelou Le Figaro bzw. La Solitaire du Figaro Suzuki konnten sich jedoch nicht im normalen Sprachgebrauch etablieren.

Boote[Bearbeiten]

Für die Regatta wurden zunächst in Serie gebaute Boote benutzt. Seit 1977 wurden Halb-Tonner (9m-IOR-Prototypen) eingesetzt.[2] Seit 1991 werden baugleiche Boote verwendet; den Anfang machte das Figaro Bénéteau (inzwischen Figaro Bénéteau I genannt), das von der Gruppe Finot und Jean Berret gezeichnet ist, ab 2003 stieg die Regatta auf das Figaro Bénéteau II um, eine modernisierte und leistungskräftigere Version des Vorgängerbootes.

Die einzelnen Regatten seit 1970[Bearbeiten]

Flotte 2011, Dún Laoghaire
Britair, das Boot von Armel Le Cléac'h (Sieger 2010)

Angegeben sind Gewinner und die von ihnen gesegelte Zeit über alle Etappen. Sofern weitere Platzierte aufgeführt sind, ist die ihnen folgende Zeitangabe ihr Rückstand auf den Gewinner.

Michel Desjoyeaux' Foncia (2008 in Brest)
Sieger 2002: Kito de Pavant (Bild vor der Route du Rhum 2010)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Perrine Vangilve (26. Juli 2009). Solitaire du Figaro 40 ans d'histoire. Le Télégramme.com (frz.; abgerufen 5. August 2010)
  2. Laurence Schreiner (28. Juli 2009). Solitaire : une quarantième pour entrer dans l'histoire. Le Figaro (frz.; abgerufen 5. August 2010)
  3. (24. Julie): Victoire finale pour Beyou Le Figaro (frz.; abgerufen 13. Oktober 2013)
  4. Christophe Remise (18. August 2010). Le Cléac'h remet ça ! Le Figaro (frz.; abgerufen 18. August 2010)
  5. Jacques Guyader (29. Juli 2008). Solitaire du Figaro : Nicolas Troussel frappe un grand coup. ouestbateaux.com (frz.; abgerufen August 2010)
  6. Arrivée Solitaire du Figaro
  7. 2005: Arrivée de la Solitaire du Figaro
  8. 2002: Course en solitaire du Figaro - victoire finale de Christophe de Pavant
  9. 1998: Arrivée course du Figaro
  10. 1996: Solitaire du Figaro
  11. 1995: Arrivée Solitaire Figaro
  12. 1994: Jean Le Cam
  13. 1992: Course en solitaire Figaro
  14. 1989: Contrôles dopages voile
  15. 1988: Course en solitaire du Figaro
  16. 1987: Fin de la course du Figaro
  17. 1986: Dernière étape de la course du Figaro
  18. 1981: Arrivée de la dernière étape de la course du Figaro
    1981: Portrait de Sylvain Rosier, vainqueur de la course du Figaro
  19. 1980: Arrivée de la course du Figaro
  20. 1973: Course de l'Aurore

Weblinks[Bearbeiten]