Solomon Musa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Solomon Anthony James Musa (* 1966; † Januar 1999) war eine der Führungspersönlichkeiten während des Bürgerkrieg in Sierra Leone. Im April 1992 gelangte Muse zusammen mit Valentine Strasser und ca. 100 Soldaten nach Freetown um gegen die schlechten Bedingungen in der Sierra Leone Army zu demonstrieren. Die Demonstration endete in einem Militärputsch und dem Sturz des Präsidenten Joseph Saidu Momoh.

Während der Herrschaft durch Strasser spielte Musa die Rolle seines engsten Beraters. Im November 1992 verantwortete er die Hinrichtung von zahlreichen hochrangigen Militärs die ihre Unterstützung gegenüber Joseph S. Momoh bekräftigten und den angeblichen Sturz von Strasser planten (obwohl sie seit Mai desselben Jahres inhaftiert waren). Von Ende 1992 bis Mitte 1993 war Musa Vorsitzender des Council of State Secretaries. Musa floh aus Sierra Leone nachdem Strasser von Julius Maada Bio gestürzt wurde. Nachdem Johnny Paul Koroma Jahre später den gewählten Präsidenten Ahmad Tejan Kabbah stürzte, kehrte Musa nach Sierra Leone zurück und wurde Vorsitzender des Distrikt Kono. Er hatte weiterhin großen Einfluss auf die Regierung und das Militär.

Am 15. November 1998 entführte Musa mit einigen Unterstützern den italienischen Missionar Vater Mario Guerra. Er verlangte Medizin und eine Verbindung zu seiner seit September inhaftierten Frau Tina. Ende Dezember 1998 wurde Musa durch eine Explosion in einem Munitionslager schwer verletzt und verstarb einen Monat später.